Blog

secova mit EHS-Lösungssystem sam® auf der A+A 2018

Welcher Weg führt Unternehmen tatsächlich zum Ziel, ihre zahlreichen Pflichten rund um das Thema Arbeitssicherheit leichter und effizienter zu erreichen? Wie gelingt es, dabei gleichzeitig sowohl den Wissensstand der Mitarbeiter als auch die eigene Rechtssicherheit nachweislich zu erhöhen? Die passenden Antworten dazu erhielten jetzt zahlreiche Besucher am Messestand des Softwarespezialisten secova auf der „kleinen“ A+A 2018 in Stuttgart. Dort konnten die Interessenten auch virtuell erfahren, wie sich mit der EHS-Software sam® der Wissensstand der Mitarbeiter signifikant verbessern lässt.

Auf der A+A 2018 in Stuttgart zeigte secova die vielfältigen Lösungsmöglichkeiten seiner EHS-Software sam®

Dabei sind die Anforderungen und Aufgaben in jedem Unternehmen unterschiedlich. Deshalb besteht sam® aus einzelnen Funktionsmodulen, die sich flexibel und passgenau den eigenen Bedürfnissen entsprechend zu einem individuellen Lösungssystem zusammenstellen lassen. Ob elektronische Unterweisungen oder Gefährdungsbeurteilungen, Gefahrstoff-, Vorfall-, Gesundheits-, Fremdfirmen-, Compliance- oder Ideenmanagement, Prüfbuch oder Mitarbeiterbefragungen – durch die unternehmensspezifische Auswahl fließen die einzelnen Bausteine dann zu einem maßgeschneiderten, ganzheitlichen Multifunktions-Werkzeug zusammen.

Über 10.000 Fachbesucher nutzten die Möglichkeit, sich an den drei Messetagen vom 23. bis 25. Oktober über die Angebote der rund 280 Aussteller zu informieren. Im Gegensatz zur „großen“ A+A alle zwei Jahre in Düsseldorf findet die weltweit wichtigste Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit in den geraden Jahreszahlen in kompakterer Form an wechselnden Orten statt. In Stuttgart erhielten Messebesucher dabei nicht nur einen Gesamtblick über aktuelle Lösungen und Produkte. Einige Anbieter zeigten auch ihre Ansätze und Vorstellungen darüber, wie das Thema Arbeitssicherheit zukünftig im digitalen Zeitalter angegangen werden könnte.

Fehlverhalten erwünscht beim VR-Modul

So stellte secova als Ergänzung zum bestehenden elektronischen System sam® sein neues VR-Modul vor. Mit VR (=Virtual Reality) lassen sich künstlich Gegebenheiten und Umgebungen „wie in echt“ erschaffen und so tatsächliche Abläufe wirklichkeitsnah simulieren. Das sam® VR-Modul ermöglicht es, dass Arbeitsprozesse und Tätigkeiten unter realitätsnahen Bedingungen erprobt, geschult und sogar weiter optimiert werden können.

„Wie in echt“ – das VR-Modul simuliert Arbeitsumgebungen und Tätigkeiten für erlebbare Schulungen

Interessierte hatten die Möglichkeit, am Messestand der secova einmal selbst eine VR-Schulung durchzuführen. Mithilfe einer VR-Brille gelangten sie in eine virtuelle Arbeitsumgebung. Ihr Auftrag: „Sicheres Abfüllen von entflammbaren Flüssigkeiten“. Fehlverhalten, dass in der Wirklichkeit fatale Folgen haben könnte, wird hier ganz bewußt erwünscht. Denn es macht die Folgen direkt erlebbar – eine sinnliche Erfahrung, die die korrekten Arbeitsabläufe deutlich nachhaltiger und bewußter trainieren kann als eine herkömmliche Schulung.

secova unterstreicht mit seinem VR-Modul nicht nur erneut seine technologische Führerschaft im Bereich Arbeitsschutzsoftware. Es ist ein zukunftsweisender zusätzlicher Baustein im sich kontinuierlich weiterentwickelnden EHS-Lösungssystem sam® mit dem andauernden Ziel, die Arbeitsschutz- und Arbeitssicherheitsprozesse in Unternehmen zu optimieren. Das Wichtigste aber bleibt, trotz aller Funktionsvielfalt: Die leichte Bedienbarkeit – so einfach wie bei einem Geldautomaten.

Das THW ehrt secova

Das Technische Hilfswerk (THW) hat secova, Anbieter der EHS-Software sam®, ausgezeichnet. Anlass ist das anhaltende Engagement des Unternehmens als Arbeitgeber, der durch Mitarbeiter-Freistellungen die Hilfsorganisation seit Jahren bei zahlreichen Projekten unterstützt. Die Ehrung erhielt secova jetzt im Rahmen eines Festaktes in der Sky Lounge des LWL-Textilwerkes in Bocholt. 

Dr. Hans-Ingo Schliwienski vom THW überreicht secova-Geschäftsführer Jörg Klaas die Urkunde

„Dieser Betrieb ermöglicht ehrenamtliches Engagement im Technischen Hilfswerk“ – das verkündet die ausgehändigte Urkunde, die Dr. Hans-Ingo Schliwienski, Landesbeauftragter des THW Nordrhein-Westfalens, an secova-Geschäftsführer Jörg Klaas übergab. Insgesamt neun Unternehmen – die nicht vom THW direkt, sondern durch Vorschläge der eigenen Mitarbeiter ausgesucht wurden – erhielten eine entsprechende Anerkennung.

THW bedankt sich für ehrenamtsfreundliches Verhalten von secova

Ob bei Hilfeleistungen zur Brandbekämpfung, der Bereitstellung und Betreibung von Notstrom-Aggregaten oder der Einrichtung von Notunterkünften auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle: Es gab und gibt vielfältige Arbeitseinsätze, bei denen das THW immer wieder auf die tatkräftige Hilfe durch secova-Mitarbeiter zählen konnte. Denn ohne Verständnis und Kooperationsbereitschaft auf Unternehmensseite würde die Bundesanstalt ihre zahlreichen Aufgaben rund um den Bevölkerungsschutz nicht bewältigen können. Für dieses ehrenamtsfreundliche Verhalten hat sich das THW nun mit seiner Auszeichnung bei secova und den anderen Unternehmen bedankt.

Jörg Klaas bedankt sich für die Auszeichnung und sichert die anhaltende Unterstützung durch secova zu

Mit seinen vielen ehrenamtlichen Helfern trägt das THW maßgeblich zur Versorgung und Unterstützung von Menschen nicht nur in Krisensituationen bei – und sorgt so bei den Betroffenen immer wieder für das wichtige Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Die Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern und gleichzeitig die Rechtssicherheit von Unternehmen zu erhöhen – das wiederum sind Kernthemen der westfälischen Softwareschmiede secova.

Die secova GmbH & Co. KG mit Hauptsitz im münsterländischen Rheine entwickelt und vertreibt das professionelle Dokumentations- und Unterweisungssystem sam®. Es erleichtert Unternehmen die Wahrnehmung ihrer zahlreichen Pflichten in den Bereichen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit. Ob elektronische Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Prüf- oder Verbandbuch, Fremdfirmen-, Gefahrstoff-, Compliance- oder Ideen-Management – die einzelnen Module lassen sich je nach Bedarf individuell zusammenstellen. Und ergänzen sich dann ideal zu einem ganzheitlichen Lösungssystem. Dabei ist trotz zahlreicher durchdachter Funktionen die Bedienung von sam® ganz einfach – so leicht wie bei einem Geldautomat. Über 1.000.000 Anwender haben sich bereits davon überzeugt.

Nadine Siuy lässt sam® gut aussehen

Nadine Siuy möchte mit gutem Design Appetit auf sam® machen

Klar, übersichtlich und leicht zu bedienen – das ist die EHS-Software sam®. Diese Merkmale erwarten Anwender auch optisch in Form einer angenehmen und einheitlichen Bildsprache. Das ist ab sofort die Aufgabe von Nadine Siuy. Die Mediengestalterin ist seit diesem Sommer neu im Team secova und kümmert sich beim Münsterländer Softwarespezialisten nun u. a. um das „gute Aussehen“ von sam®.

Gestaltung ist für Nadine aber viel mehr als nur „schöner äußerer Schein“. Gutes Design macht Appetit und erleichtert auch den Zugang zu den Inhalten. Diesem Anspruch stellt sich die Osnabrückerin mit dem in voller Fahrt befindlichen Re-Design des Gesamtauftritts.
Ursprünglich wollte sie Kunstlehrerin werden, hat aber dann doch erst Weltwirtschaft studiert, um schließlich in der Mediengestaltung ihre(n) Beruf(ung) zu finden. Umfangreiche Berufserfahrungen sammelte sie zuvor in Web-Agenturen, Verlagen und einer Druckerei.

Nadine Siuy ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sie ist besonders kulturell vielseitig interessiert und liebt Kunst, Musik und Theater. Nach wie vor malt sie gerne und hat zusätzlich die Fotografie für sich entdeckt. Eine große Leidenschaft von ihr ist zudem das Tanzen, zusätzliche Power holt sie sich beim Fitnesstraining. Und mit Power setzt sie nun bei seova ihre zahlreichen Projekte um.

Nadine, herzlich willkommen im Team secova!

Für alle, die es noch nicht wissen: sam® unterstützt Unternehmen dabei, die vielfältigen Aufgaben und Pflichten im Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit leicht und rechtssicher zu erfüllen. Was genau sam® ist und welche Vorteile es bietet, erklärt unser YouTube-Video anschaulich in knappen 68 Sekunden. Gut zu wissen: Die Bedienbarkeit des Systems selbst ist so einfach wie bei einem Bankautomat.

„Der Dozent im Rechner“ – sam® bei der Westfalen Gruppe

Die Wissensvermittlung bei den eigenen Mitarbeitern mit modernen Technologien zu unterstützen, dafür nutzt die Westfalen Gruppe die EHS-Softwarelösung sam®. Ob Unterweisungsthemen, Schulungen oder Sicherheitsvorschriften – alle relevanten Informationen können tätigkeitsbezogen individuell zugewiesen werden.

So erhält jeder im Unternehmen stets genau das, was seinen oder ihren Arbeitsplatz betrifft. Wann und wo die Mitarbeiter mit sam® arbeiten möchten, kann nahezu frei bestimmt werden. Benötigt wird dafür lediglich ein Internetzugang.

Wie die Westfalen Gruppe sam® bereits einsetzt und künftig zu nutzen plant, darüber informiert das Unternehmen seine Belegschaft in einem Artikel im eigenen Mitarbeitermagazin „Westfalen intern aktuell“ (Heft 76), den wir hier gerne wiedergeben:

 

Der Dozent im Rechner

Kompetenzen erweitern mit E-Learning

Lernen verändert sich. Auch in Unternehmen. Wo früher Seminarleiter Inhalte per Marker an einem Flipchart veranschaulichten, haben heute digitale Coaches auf Bildschirmen Einzug gehalten: Wissensvermittlung erfolgt per E-Learning. Das heißt, Lernprozesse werden durch den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützt. Die Westfalen Gruppe nutzt für diese virtuelle Bildung am Arbeitsplatz die Schulungs- und Dokumentationssoftware sam©.

 

Individuelle Unterweisungen

sam® weiß Bescheid: über Sicherheitsvorschriften, Compliance, Arbeitssicherheit und vieles mehr. Sogar Erste Hilfe kann er leisten. Allerdings nur virtuell. Sein ausgewähltes Wissen stellt der digitale Kollege all jenen zur Verfügung, die es beherrschen sollten. „Der Vorteil dieses selbstgesteuerten Lernens ist, dass es sich leicht in den Arbeitsalltag integrieren und durch die Kombination verschiedener Module individuell anpassen lässt“, erklärt Alexa Jurisch, Mitarbeiterin im Bereich Organisationsentwicklung der Personalabteilung. Denn welche Themen und Unterweisungen relevant oder gar gesetzlich vorgeschrieben sind, unterscheidet sich von Abteilung zu Abteilung, teils sogar von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz. Geschult wird tätigkeitsbezogen.

Immer up to date

Da sam® im Rahmen unserer internationalen Zusammenarbeit über das Thema Arbeitssicherheit und Vorschriften hinaus zum Beispiel auch zum schnellen parallelen Lernen im Vertrieb eingesetzt werden kann, wurde die Betreuung des E-Learning-Systems ab Juli in der Organisationsentwicklung der Personalabteilung der Westfalen Gruppe angesiedelt – die inhaltliche Gestaltung der Module liegt weiterhin bei den Fachbereichen.

Außerdem ist eine manuelle Schnittstelle zwischen sam® und SAP geplant. „Das gibt uns die Möglichkeit, Personalveränderungen zu berücksichtigen und damit immer up to date zu sein“, erläutert Jurisch.

 

Auch in Präsenztrainings kann sam® künftig zum Einsatz kommen (Foto: Westfalen AG, Münster).

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

„Darüber hinaus kann sam® aber noch viel mehr“, weiß Jurisch und sieht vielfältiges Einsatzpotenzial für die Unterweisungs- und Dokumentationssoftware. So soll diese künftig Präsenztrainings mit vorbereitenden und zusätzlichen Inhalten flankieren oder Produktschulungen abbilden. Auch die Auslandsgesellschaften der Westfalen Gruppe werden Zugang zu sam® bekommen. Und wer über seine Pflichtschulungen hinaus noch Lust hat, auf Wissensentdeckungsreise zu gehen, dem steht künftig die Tür dazu weit offen: In einer digitalen Bibliothek können alle Mitarbeiter in verschiedensten Themengebieten über ihren Fachbereich hinaus schnuppern.

Nicole Klein-Weiland