Tag Archives: Secova

Heiligenwegschule erhält Spende von secova

Die Kinder der Heiligenwegschule mit ihrer Schulleiterin Julia Germelmann freuen sich über die Spende von secova. Überreicht wurde sie durch secova-Mitarbeiter Jan Hasse – der Osnabrücker hatte die Schule als Spendenempfänger vorgeschlagen.

Die Heiligenwegschule in Osnabrück hat von secova eine Spende in Höhe von 1.808,30 Euro erhalten. Dafür sammelten die Mitarbeiter des münsterländischen Softwarespezialisten in ihrem „Aktivmonat Mai“ fleißig Bewegungskilometer, die dann in Euros umgerechnet wurden. Ob laufend, walkend, wandernd oder mit dem Rad – jeder Kilometer zählte. Und sorgte so für gleich zwei Gewinner: Zum einen das sportliche secova-Team mit verbesserter Fitness und aktiver Gesundheitsförderung. Zum anderen die Schülerinnen und Schüler der Heiligenwegschule, denen nun der Spendenscheck überreicht werden konnte.

Die Heiligenwegschule im Osnabrücker Stadtteil Schinkel betreut mit 25 Lehrkräften und diversen weiteren Angestellten rund 250 Kinder. Die Schule versteht sich laut ihrer Direktorin Julia Germelmann durchaus als Brennpunktschule. Viele Kinder können dort beim Schuleintritt praktisch noch kein Wort Deutsch und waren oftmals zuvor auch nicht in einem Kindergarten. Ein Großteil der Kinder hat Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Nachwuchs bis dahin zuhause in ihrer Muttersprache großgezogen haben.

Mit einem garantierten Unterrichts- und Betreuungsangebot von 08.10 bis 15.15 Uhr (freitags 13.00 Uhr) ist die Heiligenwegschule seit dem 01.08.2010 eine verlässliche Ganztagsgrundschule. Dabei legen die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern fest, an welchen Arbeitsgemeinschaften sie neben den Unterrichtseinheiten teilnehmen möchten. Neben der Förderung sprachlicher und fachlicher Kompetenzen achtet die Schule auch darauf, dass die Kinder als Ausgleich vielfältige Bewegungsmöglichkeiten haben. So hat sie etwa das Projekt „gesunde Stunde“ gestartet – eine gemeinsame Aktivität der Familie ohne Fernseher- und Computerkonsum. Stattdessen stehen Bewegung, Entspannung und ausgewogene Ernährung im Vordergrund.

Gezielte spielerische Bewegung fördert Kopf und Körper – mit dem richtigen Spielzeug macht sie den Schülern der Heiligenwegschule nun noch mal so viel Spaß!

Bewegung und Mobilität – wichtig für Schul- und Arbeitsalltag

Auch im Schulalltag spielen vielfältige Aktivitätsmöglichkeiten für die Kinder eine Rolle. Das spielerische, körperliche „Auspowern“ bildet die ideale Ergänzung zum eigentlichen Unterricht. Genau hier setzt auch die Spende von secova an: Für jede Klasse der Schule sollen Spielzeuge zur Förderung von Bewegung und Köpfchen angeschafft werden sowie Geräte für die Allgemeinheit. Die ersten Anschaffungen konnten die Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse jetzt bereits bei der Scheckübergabe präsentieren. In einer Zeit mit zunehmender Bewegungsarmut gilt es ohnehin, aktiv gegenzusteuern. Dass die Mitarbeiter von secova mit ihrem „Aktivmonat“ hier nicht nur sich selbst, sondern zusätzlich den Kindern der Heiligenwegschule etwas Gutes tun konnten, ist ein doppelter Gewinn.

Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bieten sich den Mitarbeitern von secova aber auch selbst direkt am Arbeitsplatz. Diverse „Spielsachen“ wie Wackelbretter, Trampolin, Balanceboards oder aktive Sitzmöbel bringen hier die „Bürostuhlhocker“ in Schwung. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen durch zahlreiche weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen wie ergonomische Arbeitsplätze, frisches Obst oder wirklich „klares Wasser“ für das Wohlbefinden des gesamten secova-Teams.

Aber auch im digitalen Zeitalter gewinnt Mobilität immer mehr an Bedeutung. Relevante Daten und Informationen sollten möglichst überall und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Das optimiert Arbeitsprozesse und verbessert etwa Arbeitsschutz- sowie Arbeitssicherheitsmaßnahmen direkt vor Ort. Hier stellt secova für seine EHS-Softwarelösung sam® mit dem EHS-Manager das ideale Werkzeug bereit. Diese „echte App“ für Android- und iOS-Mobilgeräte unterstützt Unternehmen auf vielfältige Weise „on the spot“. Ob Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, Begehungen und Prüfungen oder Betriebsanweisungen – alles Wichtige kann der elektronische Assistent in Echtzeit liefern und aufnehmen. So wird agiles und sicheres Arbeiten gleichermaßen gefördert.

secova-Praktikant David Siegbert entwickelt Apps

David Siegbert hat in seinem Praktikum bei secova besonders die App-Entwicklung kennengelernt – und gibt nun als Studienwunsch „Medien-Informatik“ an

David Siegbert aus Rheine-Mesum hat während seines achtwöchigen Praktikums bei secova eigenständig zwei Apps entwickelt. Der 18-Jährige ist Schüler am Technischen Berufskolleg mit dem Bildungsgang „Informationstechnischer Assistent“. Sein Pflichtpraktikum verbrachte er nun beim Anbieter der Software sam® – einem modularen EHS-Lösungssystem, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre zahlreichen Aufgaben und Pflichten rund um Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit leichter zu meistern. Wie sieht konkret der Arbeitsalltag eines Entwicklers bei secova aus? Das einmal näher kennenzulernen war in den knapp zwei Monaten Davids besonderer Wunsch.

In der Entwicklungsabteilung von secova optimieren, erweitern und pflegen die zahlreichen Softwarespezialisten täglich das Lösungssystem sam®. Neben dem Basissystem für elektronische Unterweisungen können Unternehmen aus zahlreichen, sich perfekt ergänzenden Funktionsmodulen das für ihre Anforderungen passende Gesamtpaket zusammenstellen. Ob Gefährdungsbeurteilung oder elektronisches Verbandbuch, Gesundheits-, Fremdfirmen-, Instandhaltungs- oder Compliance-Management – sam® bietet hier nützliche Werkzeuge für die Bereiche Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Und ist dabei so einfach zu bedienen wie ein Geldautomat – davon haben sich inzwischen über 1 Millionen Anwender überzeugt.

Damit hohe Funktionalität und leichte Bedienbarkeit zusammenfließen, müssen die Entwickler zahlreiche sogenannte „Codes“ schreiben. Und im Vorfeld der „release“ genannten Veröffentlichung intensiv testen. Neben der browserbasierten Anwendung am PC ist inzwischen aber auch die ortsunabhängige mobile Nutzung mit Smartphone oder Tablett möglich. Sogar erste interaktive „Virtual Reality(VR)“-Schulungen stehen mit sam®-VR schon bereit. Auch dafür gibt es bei secova jeweils eine Entwicklungsabteilung.

Praktikum konkretisiert Berufswunsch

Damit David Siegbert nicht nur einen allgemeinen Überblick erhielt, durfte er in seiner Praktikumszeit auch selbst als Entwickler aktiv werden. Ihn interessierte besonders die App-Entwicklung für die Nutzung an mobilen Endgeräten. Hier stellt secova mit dem sam® EHS-Manager seinen Nutzern eine mobile, native App (IOS oder Android) zur Verfügung. Sie eignet sich ideal als elektronischer Assistent bei Begehungen, Audits oder Besprechungen vor Ort. Zudem können nahezu überall die jeweils relevanten Informationen in Echtzeit bereitgestellt werden – per QR-Code oder iBeacon an den entsprechenden Stationen.

Der Einblick in die „große“ sam®-App half David dann bei seiner selbstgewählten Testübung. Dafür hat er zwei eigene Apps erdacht und erfolgreich umgesetzt: Mit der einen App lässt sich nun ein farbiger LED-Streifen steuern, die zweite ist eine Art Überwachungs-App für Mukoviszidose-Patienten. Die Funktionstüchtigkeit konnte er an seinem letzten Praktikumstag auch dem anwesenden secova-Team überzeugend präsentieren.

Das Praktikum hat ihm sehr gut gefallen, während der acht Wochen durfte er sich selbst als Teil des Teams fühlen. Sein Berufswunsch hat sich zudem weiter konkretisiert – nach dem Fachabi im nächsten Jahr möchte er gerne in Osnabrück „Medien-Informatik“ studieren. Viel Glück und Erfolg auf Deinem weiteren Weg, David!

Mit Jan Woltering läuft´s bei secova

Mit IT-Systemadministrator Jan Woltering läuft´s bei secova

Dass es bei secova gut läuft, liegt nicht zuletzt auch an Jan Woltering. Als „IT-Systemadministrator“ stellen er und sein Team beim Anbieter des EHS-Softwaresystems sam® den reibungslosen technischen Ablauf sicher. Und er ist ebenfalls zur Stelle, um sam®-Anwendern bei der Lösung komplexerer Aufgaben mit Rat und Tat beizustehen. 

Jan Woltering blickt gerne ins tiefste Innere. Bei secova ist er quasi eine Mischung aus „Maschinist“ und „Oberinspektor“, damit die gesamte technische Infrastruktur optimal funktioniert. Der gelernte Software-Entwickler und Netzwerk-Spezialist sorgt gemeinsam mit seinen Teamkollegen dafür, „dass alles reibungslos läuft, was wir zum Arbeiten brauchen“. Den gelegentlichen Tücken der Technik begegnet er mit akribischer Fehlersuche. Davon profitieren nicht nur die Kollegen, sondern kommt auch bei Bedarf den sam®-Anwendern zugute. Als „3rd Level Support“ unterstützt er Kunden auch bei komplexeren Aufgabenstellungen wie Migrationen von Intranet auf Online-Lösungen, Schnittstellen oder allgemeinen Datenmigrationen.

Jan wohnt mit Freundin und Hund – einem Norfolk-Terrier – in seinem Geburtsort Ahaus. Er bezeichnet sich als „Gelegenheits-Zocker“ an der Konsole und ist großer Serien- und Filmfan. Am besten abschalten kann er aber bei langen, gemeinsamen Spaziergängen. Denn er mag es nicht nur, wenn bei secova „alles läuft“. Jan, herzlich willkommen im Team secova!

Und wie meistern Sie die vielfältigen, immer umfangreicher werdenden Aufgaben in den Bereichen Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit? Mit sam® steht Unternehmen dafür eine ausgereifte EHS-Compliance Software zur Verfügung. Die verschiedenen, perfekt miteinander kombinierbaren Funktionsmodule lassen sich je nach Bedarf zum individuellen Lösungssystem zusammenstellen. Eine effektive Wirksamkeitskontrolle überprüft, ob auch wirklich alles verstanden wurde. Alle relevanten Informationen sind übersichtlich abrufbar, mit nur wenigen Mausklicks erstellen Sie tagesaktuelle Reports. So behalten Sie den Überblick und sind stets auf dem Laufenden. Die Bedienbarkeit des Systems selbst ist übrigens so leicht wie bei einem Bankautomat. Davon haben sich bereits über 1 Million Anwender überzeugt.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz

„Erste Hilfe am Arbeitsplatz“ – auch dazu bietet die EHS-Software sam® von secova gleich drei rechtsaktuelle Unterweisungsthemen an. Wie war das nochmal mit der stabilen Seitenlage und was ist zu tun bei kleineren oder größeren Verletzungen? Zu allen wichtigen Fragen vermittelt sam® die passenden Antworten, damit im Fall des Falles die Mitarbeiter wissen, was zu tun ist. Korrektes Wissen ist gut, gepaart mit praktischen Übungen aber noch besser. Und deshalb haben jetzt zahlreiche secova-Mitarbeiter selbst ihre Kenntnisse bei einem Erste-Hilfe-Kurs wieder aufgefrischt.

Im Notfall helfen kann und muss jeder, doch immer wieder hält die Scheu vor Fehlern Menschen davon ab. Dabei ist unmittelbares Handeln oft besonders wichtig und mitunter lebensrettend. „Lieber irgendetwas machen, auch wenn es nicht ganz richtig sein könnte, als gar nichts zu tun!“ lautet denn hier auch die klare Botschaft der Kursleiter. Vermeintliche Unwissenheit, Scheu oder gar Zeitdruck dürfe nicht dazu führen, dass Menschen Unfallorte einfach passieren. Die Hoffnung, „der Nächste wird schon helfen…“, ist nicht nur unverantwortlich, sondern führt immer wieder zu schlimmen Konsequenzen, die bei raschem Eingreifen hätten vermieden werden können.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz – dazu gehört auch das richtige Versorgen kleinerer und größerer Wunden

Korrektes Verhalten durch praktische Übungen erlernt

Neben der stabilen Seitenlage übten die Teilnehmer die Mund-zu-Mund Beatmung an einer Puppe sowie die korrekte Herzdruck-Massage. Dabei darf man nicht zimperlich sein, denn immerhin muss der Brustkorb bei einem Erwachsenen bis zu fünf Zentimeter eingedrückt werden. 30-mal drücken, dann zweimal beatmen lautet hier die richtige Vorgehensweise. Als Nächstes stand dann das Verhalten bei einem Auto-Unfall auf dem Programm. Grundsätzlich lassen sich hier aus der Erfahrung drei wesentliche Gruppen identifizieren: 1. Verletzte, 2. Retter und (leider) 3. „Gaffer“.

Als praxisnahes Übungsbeispiel wurde ein Crash zwischen Auto und Motorrad nachgestellt. Dabei lag der Motorradfahrer auf der Motorhaube, im Auto befanden sich zudem mehrere Verletzte. Wie nun als „Ersthelfer“ vorgehen? Für den Kraftfahrer gilt „Helm (vorsichtig) ab und in die stabile Seitenlage bringen“. Aus dem Auto werden zunächst die geborgen, die „nicht schreien“ („Schrei“ = „Lebenszeichen“), da hier Ohnmacht oder Schlimmeres ein sofortiges Eingreifen erforderlich machen könnte. Per Achselgriff zogen die Teilnehmer die Unfallopfer aus dem Auto. In der Übung galt für die Ohnmächtigen zunächst ebenfalls stabile Seitenlage, auch um ein mögliches Ersticken zu verhindern. Ein Insasse mit Schockstarre musste sich betreut hinsetzen, um seinen möglichen Kreislaufkollaps zu verhindern. Grundsätzlich aber gilt in jeder Unfallsituation: Schnell und besonnen zunächst alle Betroffenen aus dem Gefahrenbereich bringen und dann durch richtige Erstversorgung stabilisieren.

Menschen durch rasche und richtige Erstversorgung helfen

Abschließend wurden noch einige weitere Situationen durchgespielt, in denen durch rasches und richtiges Verhalten Betroffene erstversorgt werden können. Dazu zählte neben der allgemeinen Wundversorgung (korrekter Einsatz von Pflaster und Verband) auch der Hinweis, eingedrungene Fremdkörper (z.B. Messer) zunächst im Körper zu lassen. Durch spontanes Entfernen ohne fachmännisches Abbinden oder sofortigen Pressverband besteht sonst akute Verblutungsgefahr. Für von einem Sonnenstich Betroffene gilt: Nicht hinlegen, sondern ab in den Schatten und zu trinken geben. Manchmal ist allerdings auch tatsächlich passives Verhalten der richtige Weg. So sollte man Menschen mit (z.B. epileptischen) Krampfanfällen (betreut) „krampfen lassen“, bis der Anfall endet.

„Erste Hilfe“ ist keine medizinische Komplettversorgung, aber ihre möglichst schnelle Anwendung kann (gesundheitliche) Gefahren minimieren oder abwenden. Und so immer wieder zur Abwehr von schlimmeren Folgen bis zur Rettung von Menschenleben beitragen. Alle Teilnehmer waren am Ende überzeugt, durch ihr aufgefrischtes Wissen nun im Fall des Falles als Ersthelfer nicht nur am Arbeitsplatz gerüstet zu sein. Auch diese secova-interne Schulung wurde natürlich mit sam® dokumentiert, um dank der im System integrierten automatischen Erinnerungsfunktion sicher zu gehen, dass die Ersthelfer ihr Wissen regelmäßig sowie rechtzeitig wieder aktualisieren.