Category Archives: Allgemein

Helena Geiger aktiv für Team West / Frankfurt

Neue Vertriebsassistentin für das Team West im Rhein-Main-Gebiet: Helena Geiger

Über 1 Million überzeugte Anwender nutzen bereits die EHS-Software sam® von secova. Immer mehr Unternehmen möchten erfahren, wie das Lösungssystem auch sie bei ihren Aufgaben und Pflichten im Bereich Arbeitssicherheit unterstützen kann. Um die zahlreichen Anfragen im Rhein-Main-Gebiet kümmert sich Vertreiber Tolga Cimen – und wird nun tatkräftig dabei unterstützt durch Helena Geiger.

Für Helena „muss sich möglichst alles bewegen“. Sie mag es selbständig zu gestalten und nimmt gerne Herausforderungen an. Nach dem Abitur im Münsterland hat sie ihr BWL- und Slawistik-Studium in Mannheim absolviert, inklusive eines Auslandssemesters in Neuseeland. Danach folgten mehrjährige Berufserfahrungen im Bereich Service & Vertrieb, die sie bei Unternehmen in Deutschland und der Schweiz sammelte. Nun hat sie bei secova im Team West/Frankfurt die Vertriebsassistenz übernommen und geht die vielfältigen Aufgaben mit der ihr eigenen Dynamik an.

Helena verbringt am liebsten Zeit mit ihrer Familie. Privat hat sie sich vorgenommen, wieder mehr Yoga und Pilates zu machen. Auch ihre Naturverbundenheit pflegt sie – manchmal sogar als „Mundräuberin“, wenn sie sich Äpfel von frei stehenden Bäumen pflückt. Energiegeladen und mit Freude ist sie nun für ihre zahlreichen Kunden und Interessenten im Rhein-Main Gebiet aktiv.

Herzlich willkommen Helena im Team secova!

Übrigens: Mit sam® stellt secova seinen Nutzern eine ganzheitliche EHS-Softwarelösung zur Verfügung. Das browserbasierte System bietet dazu zahlreiche durchdachte Funktionsmodule an, die sich je nach Bedarf ideal miteinander kombinieren lassen. Dazu zählen neben dem EHS-Basissystem für elektronische Unterweisungen auch die Gefährdungsbeurteilung sowie Fremdfirmen-, Gefahrstoff-, Gesundheits-, Ideen-, Instandhaltung-, Umfrage- und Vorfallmanagement. Mit dem sam® EHS-Manager steht zudem eine „echte“ App für den mobilen Einsatz bereit. Und das neue, selbstentwickelte VR-Modul macht mit einer Vielzahl von Schulungen bereits deutlich, wie durch wirklichkeitsentsprechende Simulation der Arbeitsschutz auf eine höhere Ebene gebracht werden kann. Das möchten Sie persönlich näher kennenlernen? Dann kontaktieren Sie uns hier direkt!

Bauking setzt auf sam® von secova

Die BAUKING AG, Iserlohn, nimmt die gesetzliche Verpflichtung beim Thema Arbeitssicherheit sehr ernst. Demnach müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter vor Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren schützen. Um dies zu gewährleisten, setzt der Baustoffhändler und hagebaumarkt Betreiber seit Ende Januar 2019 auf die EHS-Softwarelösung sam® von secova.

Alle rund 4.000 Mitarbeitenden erhalten damit fortlaufend ihre persönlichen, qualitativ hochwertigen Unterweisungsthemen direkt zugewiesen. Im Durchschnitt sind das etwa 30 verschiedene pro Person, die mindestens jährlich absolviert werden müssen. Daraus ergibt sich die Summe von gut 120.000 Unterweisungen innerhalb eines Jahres – eine stolze Zahl. Doch mit sam® als elektronischem Werkzeug wird dies nun nicht nur zeitsparender, sondern auch nachweislich revisionssicher gelingen. Für persönliche Fragen und Rückfragen seitens der zu unterweisenden Mitarbeitenden stehen die jeweils verantwortlichen Führungskräfte selbstverständlich stets zur Verfügung.

Der Zeitpunkt zur Durchführung kann innerhalb der vorgegebenen Frist individuell gewählt werden. Da auch die Bedienbarkeit des Systems so leicht ist wie bei einem Bankautomaten, sind Akzeptanz und Resonanz in der Belegschaft bei BAUKING von Anfang an groß: Schon innerhalb der ersten drei Monate wurde jetzt bereits die 25.000ste elektronische Schulung erfolgreich gemeistert. Dazu schreibt das Unternehmen selbst:

BAUKING führt Arbeitssicherheits-Software ein / Digitale Lösung für jährliche Sicherheitsunterweisung

Mitarbeiter Michael Hoppe absolvierte die 25.000ste sam®-Unterweisung bei BAUKING im laufenden Jahr – dazu gratulieren Stefan Tessel (HSE Manager / Leiter Arbeitssicherheit) und Marc-Oliver Windbacher (Personaldirektor) mit Software-Maskottchen Sammy.

„Mit der digitalen Lösung können wir unsere Mitarbeiter jetzt noch besser für das Thema Sicherheit sensibilisieren“, freut sich der bei BAUKING für Arbeitsschutz zuständige HSE-Manager Stefan Tessel. „Zudem ist über alle 130 BAUKING-Standorte hinweg ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau der Sicherheitsunterweisungen garantiert.“ Bisher mussten die BAUKING-Führungskräfte ihre Mitarbeiter stets persönlich einmal pro Jahr über mögliche Gefährdungen aufklären und ihnen die notwendigen Kenntnisse über Arbeitsschutz vermitteln. Durch das neue Programm werden die Führungskräfte nun wesentlich entlastet, da die BAUKING-Mitarbeiter ihre Sicherheitsunterweisung selbstständig am Computer erledigen können.

Unterschiedliche Unterweisungen je nach Tätigkeit

Die neue Arbeitssicherheits-Software sorgt dafür, dass jeder Beschäftigte eine auf seine Tätigkeit abgestimmte Liste an Unterweisungen erhält. Dazu hat BAUKING 15 Tätigkeitsprofile erstellt und seinen Mitarbeitern zugeordnet. „Das Programm erkennt beim Login, ob der Anwender beispielsweise als Verkäufer, Lkw-Fahrer, Lagermitarbeiter oder Führungskraft arbeitet, und stellt ihm die entsprechenden Lerneinheiten bereit“, erläutert Tessel. Mindestens zwölf, höchstens 48 Module finden die Mitarbeiter/Führungskräfte in ihrem persönlichen „Lesezimmer“. Die Themen reichen von „Erste Hilfe im Betrieb“ über „Heben und Tragen“ bis hin zum „Umgang mit der Elektro-Ameise“.

„Die Resonanz der Mitarbeiter ist sehr positiv“, berichtet Tessel von einer hohen Akzeptanz des neuen Systems. Fast die Hälfte der Beschäftigten habe die gestellten Aufgaben bereits zwei Monate nach Start des Programms erledigt. Bis zum Jahresende müssen alle Mitarbeiter ihre Sicherheitsunterweisung absolviert haben. „Die Führungskräfte können das im System ganz einfach kontrollieren“,zeigt sich Tessel zufrieden. „So erreichen wir 100 Prozent des Personals.“

100 Prozent der rund 4.000 Mitarbeiter werden erreicht

„Schön an dem Programm“ findet der HSE-Manager außerdem, dass Unterweisungen auf die BAUKING-Bedürfnisse angepasst und sogar ganz neu entwickelt werden können. Die erste eigene Schulung hat BAUKING zum Thema Gabelstapler erarbeitet. Ab Mitte des Jahres werden die sechs regionalen HSE-Koordinatoren von BAUKING alle Gabelstaplerfahrer an den Standorten unter die Lupe nehmen und bewerten. Wer Defizite hat, findet dann die neue Lerneinheit in seiner persönlichen Schulungsliste.

Sammy – der freundliche kleine „Assistent“ von secova – begleitet und unterstützt alle sam®-Anwender bei ihren Schulungen

Die Software stellt mittels Kontrollfragen sicher, dass sich die Anwender nicht einfach durch die Module klicken. Nur wer alle Fragen richtig beantwortet, kann eine Einheit erfolgreich abschließen. Genau wie bei einer persönlichen Sicherheitsunterweisung, hat der Mitarbeiter auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese werden dann an Tessel und den zuständigen regionalen Arbeitssicherheitskoordinator zur Beantwortung weitergeleitet. „Das neue Tool wird allen Anforderungen der Berufsgenossenschaften voll gerecht“, betont der HSE-Manager.

secova mit sam®-VR beim Safety-Day von Melitta

Arbeitssicherheit wird auch bei Melitta groß geschrieben – und den Beschäftigten sogar virtuell näher gebracht. So geschehen beim aktuellen Gesundheits- und Arbeitssicherheitstag (Safety-Day) in Bremen, wo alle Interessierten einmal in die „Virtual Reality (VR)“-Welt eintauchen konnten. Dafür hatte secova, Anbieter des EHS-Softwaresystems sam®, eine mobile VR-Station aufgebaut. Ausgerüstet mit einer VR-Brille und zwei Hand-Controllern konnte die Reise in die künstliche (Arbeits-)Welt starten.

Sarah Breitkopf von Melitta beim virtuellen Training mit sam®-VR von secova

Möglich macht dies sam®-VR, die von secova selbst entwickelte virtuelle Anwendung für ihr elektronisches Lösungssystem sam®. In den VR-Schulungen sind die Nutzer tatsächlich „mittendrin statt nur dabei“: Sie bewegen sich in einer simulierten Arbeitsumgebung, in der sie lernen können, konkrete Arbeitsabläufe korrekt auszuführen. Fehler sind hierbei sogar durchaus gewollt und willkommen, denn sie machen die Folgen direkt erlebbar. Und fordern gleichzeitig zum unmittelbaren korrigierenden Handeln auf. So wird nicht nur die richtige Ausführung eingeübt, sondern zudem das Bewusstsein und die Eigenverantwortung für sicheres Arbeiten gestärkt.

Virtuelle Reise in den echten Arbeitsalltag

Beim Safety-Day von Melitta standen für die Mitarbeitenden drei Schulungsthemen zum Test bereit: „Umfüllen eines Gefahrstoffes“, „Sicher bohren“ und „Wechsel eines Paraffinfilters“. Nachdem VR-Entwickler Jan Hasse von secova die richtige Handhabung vermittelt hatte, konnten die Interessenten direkt ihre „virtuelle Reise“ starten. Doch vor der eigentlichen Schulung steht auch hier wie im echten Arbeitsalltag die Anordnung: Legen Sie Ihre für die auszuführende Tätigkeit entsprechende persönliche Schutzausrüstung an! „Genau, wie ich es Euch immer predige!“, war Jens Hohendorn, Safety Manager und Brandschutzbeauftragter bei Melitta, begeistert von dieser Aufforderung.

Die Beschäftigten selbst zeigten sich gegenüber der neuen Schulungsmethode sehr aufgeschlossen, so etwa Sarah Breitkopf: „An unserem diesjährigen Gesundheits- und Sicherheitstag war vor allem diese Möglichkeit, das erste Mal eine VR-Brille auszuprobieren, für mich ein absolutes Muss. Herr Hasse hat mir eine kurze Einweisung gegeben und dann ging es auch schon mit der Simulation los. Es hat wirklich viel Spaß gemacht!“

Auch sonst ist das Feedback der Melitta-Mitarbeitenden zu sam® und seinen zahlreichen Funktionsmodulen ausgesprochen positiv. Das System erleichtert den Arbeitsalltag und punktet besonders mit seiner Bedienbarkeit. Denn die ist ganz einfach, so wie bei einem Bankautomat.

Girls’Day und Boys’Day 2019 bei secova

Einen ganzen Tag die Arbeitsvielfalt beim Software-Unternehmen secova kennenlernen – das durften beim diesjährigen Girls’Day und Boys’Day 2019 gleich zwei Kinder. Ronja Böhm und Mischa Adam Siuy waren am 28. April zu Gast beim Anbieter des EHS-Lösungssystems sam®. Die Software unterstützt mit zahlreichen Funktionsmodulen Unternehmen in den Bereichen Arbeitssicherheit, Gesundheit und Compliance. Welche unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche gibt es und wie läuft so der Arbeitsalltag bei secova ab? Dazu erhielten die Beiden an diesem Tag aktiv erste Einblicke.

Am Girls’Day und Boys’Day 2019 zu Gast bei secova: Mischa Adam Siuy und Ronja Böhm

Ronja ist zwölf jähre alt und Schülerin der 7e an der Euregio-Gesamtschule in Rheine. Sie interessiert sich für Kunst und Computer – dazu weiß sie schon genau, was sie nicht werden will: „Ärztin – ich kann kein Blut sehen!“ Daher wollte sie einfach mal etwas mehr über den IT-Bereich erfahren. So durfte sie den Software-Entwicklern – mehrheitlich ja noch immer ein männertypischer Beruf – über die Schulter schauen. Und erfuhr dabei, welche vielfältigen Aufgaben es in der IT-Abteilung der secova alles so gibt. „Wie man das programmiert, was also hinter dem Äußeren steckt, das hat mich besonders interessiert,“ so Ronja.

So begann für sie eine längere Erkundungsreise: Wie setzt man die inhaltlichen Anforderungen durch das Schreiben von Code um? Welche Überprüfungen sind nötig, um mögliche Fehler in der Software zu finden? Für welche verschiedenen Produkte wird was bereitgestellt? Was sind die technischen Voraussetzungen, die für den Betrieb der Software notwendig sind? An den unterschiedlichen Stationen konnte sie dazu erste Antworten finden und so einen vielfältigen Eindruck in das Arbeitsfeld der IT bei secova gewinnen.

Programmierung, App, Bildgestaltung, Pressearbeit und VR-Modul – es gab viel kennenzulernen

Der elfjährige Mischa geht in die 5a des Ratsgymnasiums in Osnabrück. Ihn interessierte besonders „wie das, was man sieht, entsteht.“ Somit durfte er in der Grafik-Abteilung hospitieren und auch selber ausprobieren, wie man Bilder bearbeitet. Sein „Arbeitsmaterial“ waren aktuelle Fotos vom diesjährigen 9. sam®-Anwenderworkshop, der am 19. und 20. März in Berlin stattfand. Lichteffekte, Farbsättigung oder visuelle Verbesserungen lernte er dabei kennen: „Ich weiß jetzt sogar, wie man Muttermale und Flusen wegmacht.“ Dass die Bilderauswahl auch aus datenschutzrechtlichen Gründen überprüft werden muss, erfuhr er dabei ebenso.

Ein kleiner Abstecher führte ihn auch noch in die Presseabteilung. Dort konnte er sehen, wie einige der vorher bearbeiteten Fotos mit dem geschriebenen Text für einen Blog-Beitrag zum Anwenderworkshop zusammengefügt wurden. Wichtig für solche Online-Veröffentlichungen: Klare Struktur, Übersichtlichkeit, aber natürlich auch weiterleitende Links, die interessante Zusatzinformationen liefern. Grundsätzlich, so erfuhr Mischa, steht das Wichtigste am Anfang und beantwortet die „W-Fragen“: Wer, was, wann, wo, wie und warum?

Auch eine „virtual reality“-Schulung mit dem sam® VR-Modul durften Mischa und Ronja ausprobieren

Zum Abschluss ihres Girls’Day und Boys’Day 2019 durften Ronja und Mischa dann noch in die „Virtual Reality“-Welt eintauchen. Mit dem sam® VR-Modul können Anwender beispielsweise gefahrlos in einer simulierten Umgebung bestimmte Arbeitsabläufe trainieren. Dabei sind Fehler ausdrücklich erlaubt, da sie sowohl die Konsequenzen unmittelbar erlebbar machen als auch zum direkten korrigierenden Handeln auffordern. Auch für VR gilt, „dass man erst was programmieren muss, damit man was sehen kann.“

Beiden Schülern hat es bei secova gut gefallen. Toll fanden sie nicht nur die Vielfalt der unterschiedlichen Aufgaben, ebenso punkteten die zahlreichen Zusatzangebote für die Mitarbeiter. Dazu zählen für sie etwa das gesunde Essensangebot, ein Tischkicker oder die vielen bewegungsfördernden „Spielzeuge“ (Balance-Board, Trampolin etc.). Ronja und Mischa bedankten sich sehr für die zahlreichen Eindrücke und Erfahrungen, die sie sammeln durften. Ob dieser Tag einmal Auswirkung haben wird auf ihre spätere Berufswahl?…