Category Archives: Allgemein

secova zeigt auf der A+A 2019 sein digitales EHS-Lösungssystem sam®

Der große, offene Messestand von secova bot viele unterschiedliche Präsentationsmöglichkeiten für das umfangreiche Leistungsspektrum von sam® und stieß auf große Resonanz bei den Messebesuchern

„Digitalisierung der Arbeit“ – so lautete diesmal das Top-Thema auf der soeben beendeten A+A 2019 in Düsseldorf. Auf dieser weltweit wichtigsten Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit präsentierte secova, wie Unternehmen „digital“ ihr Tagesgeschäft leichter und rechtssicherer meistern können. Das EHS-Softwaresystem sam® bietet da mit seinen zahlreichen Funktionsmodulen jeweils passende Lösungen für die unterschiedlichsten Aufgaben. Und das nicht nur stationär am PC, sondern auch mobil per Smartphone und Tablet – oder sogar virtuell mit einer interaktiven VR-Anwendung.

„Was ist sam® und welche Erleichterungen bietet es für meine täglichen Herausforderungen?“ – Diese Kernfragen beantwortete das vielköpfige Messeteam von secova gerne an seinem Stand A 65 in Halle 6. Das Gesamtsystem, seine unterschiedlichen Funktionsmodule und zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten trafen auf großes Interesse. Der Messestand war an allen vier Tagen stark besucht, zahlreiche qualifizierte, persönliche Beratungsgespräche fanden statt.

VR-Brille auf, Controller in die Hand und schon waren die Messebesucher dank sam®-VR „mittendrin“ in einer interaktiven virtuellen Schulung. Auf dem Wandmonitor konnten weitere Interessenten dabei die einzelnen Übungsschritte mitverfolgen.

Ein „Highlight“ am Messestand war eindeutig die „virtual reality“-Anwendung sam®-VR, die zahlreiche Messebesucher vor Ort einmal selbst testen konnten. Mit dieser innovativen Eigenentwicklung von secova gelangen Nutzer in einen künstlichen Raum, der eine tatsächliche Arbeitsumgebung wiedergibt. In dieser Simulation können sie dann bestimmte, auch risikobehaftete Arbeitsabläufe „wie in echt“ trainieren – und das absolut gefahrlos. Fehler sind hierbei sogar ausdrücklich erwünscht! Denn sie machen die Konsequenzen sofort erlebbar und fordern zu direktem korrigierendem Handeln auf. Ohne reales Schadensrisiko werden so der Wissensstand sowie das Bewusstsein und die Eigenverantwortung jedes Einzelnen für sicheres Arbeiten nachhaltig gestärkt.

Mit sam®-VR gefahrlos im virtuellen Raum trainieren

Ein weiterer Vorteil von VR-Schulungen: Im Gegensatz zu Übungen und Erläuterungen am tatsächlichen Objekt müssen in der Simulation keine Arbeitsabläufe angehalten oder unterbrochen werden. Zudem können die Mitarbeitenden virtuell solange „trainieren“, bis wirklich jeder Arbeitsschritt sicher sitzt. Mit sam®-VR ist „virtual reality“ keine Zukunftsmusik, sondern bereits jetzt ein starkes digitales Werkzeug zur weiteren Verbesserung der Arbeitssicherheit im Betrieb.

Ob Begehungen, Vorfallerfassungen oder mobile Unterweisung – mit dem sam® EHS-Manager (App) ist dies an jedem gewünschten Ort möglich

Immer wichtiger wird im digitalen Zeitalter auch, relevante Daten und Informationen möglichst jederzeit und überall zur Hand zu haben. Für vielfältige mobile Einsatzmöglichkeiten hat sich bereits seit einigen Jahren der sam® EHS-Manager – eine App für Smartphones und Tablets – in der Praxis etabliert. Dieser „elektronische Assistent in der Hand“ stellt direkt vor Ort wichtige Informationen bereit oder erfasst Situationen und speichert diese revisionssicher im zentralen sam®-System. Wie einfach das funktioniert, konnten Interessierte an einem überdimensionalen Smartphone ausprobieren.

Auch die neuste Innovation von secova eignet sich für mobile Endgeräte: Mit der sam® Voting App – erstmals auf der A+A 2019 vorgestellt – lassen sich hervorragend interaktive Wirksamkeitskontrollen durchführen. Gerade für persönliche Schulungssituationen eignet sich die App besonders. Die Schulungsteilnehmer können sich dabei in nur wenigen Sekunden mittels QR Code in die Schulung „einklinken“. Ob bei Gruppenschulungen oder Umfragen und Meinungserhebungen, nach ein paar Clicks liegen bereits aussagekräftige Ergebnisse vor. Außerdem steigert das interaktive Voting die Aufmerksamkeit und erhöht den Spaßfaktor bei den Teilnehmern.

Ganzheitliches EHS-Lösungssystem sam® bietet ideales Zusammenspiel der zahlreichen Funktionsmodule

Der „Star“ im Angebot von secova ist und bleibt aber nach wie vor die ganzheitliche EHS-Gesamtlösung sam® selbst. Jedes einzelne Funktionsmodul – etwa für Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Fremdfirmen-, Instandhaltungs-, Vorfall- oder Gesundheitsmanagement – ist für sich bereits ein leistungsstarkes Werkzeug. Sein ganzes Potential offenbart sam® dann aber im idealen, reibungslosen Zusammenspiel der einzelnen Module, je nach Bedarf zusammengestellt zum unternehmensspezifischen Lösungssystem. Und das Beste: Bei allem Funktionsumfang ist sam® ganz leicht zu bedienen – so einfach wie ein Bankautomat! Das alles hat inzwischen bereits über 1 Million Anwender überzeugen können.

TÜV geprüft – der TÜV Thüringen war diesjähriger Messepartner von secova. Er bescheinigt den Prozessen bei der sam®-Gefährdungsbeurteilung vollständige Konformität

Partner am Messestand bei der A+A 2019 war der TÜV Thüringen. Er hat die Prozessqualität bei der sam®-Gefährdungsbeurteilung genau geprüft und allesamt als korrekt bescheinigt. Die entsprechende „TÜV-Plakette“ erhält secova in Kürze.

Die „große“ A+A, die alle zwei Jahre im Herbst in Düsseldorf stattfindet, konnte ihre Bedeutung als führende Leitmesse noch weiter ausbauen. 2.121 Aussteller aus 63 Nationen waren erstmals in zehn Messehallen auf 78.000qm Fläche vertreten. Sie lockten während der vier Messetage mehr als 73.000 Besucher aus über 100 Nationen an ihre Ausstellungsstände. Der nächste Messetermin in Düsseldorf ist bereits festgelegt auf den 26. bis 29. Oktober 2021.

Messeoutfit einmal anders – an den bunten Hosen war das secova-Messeteam auf der A+A 2019 sofort zu erkennen und stand den Besuchern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite

Mit sam® als digitaler Helfer sicherer arbeiten

Mit sam® von secova sind die Mitarbeiter bei BAUKING bestens geschult

Ein „digitaler Helfer“, der Unternehmen dabei unterstützt, ihre zahlreichen Aufgaben und Pflichten rund um Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit leichter zu meistern – so berichtet auch die Fachpresse über die EHS-Softwarelösung sam® von secova. In der Ausgabe 4/2019 (S.60-61) beschreibt das Fachmagazin „PPF – Personal Protection & Fashion“, wie die Unternehmensgruppe BAUKING sam® für die rund 4.000 Mitarbeiter nutzt. Und das Magazin „BauSicherheit“ (6/2019, S.60+61) führt an, dass secova mit seiner EHS-Software Unternehmen ein leicht zu bedienendes Werkzeug auch zur Verbesserung der Compliance zur Verfügung stellt.

Der Baustoffhändler und Hagebaumarkt-Betreiber BAUKING weist jedem seiner 4.000 Beschäftigten durchschnittlich 30 persönliche Unterweisungsthemen im Jahr direkt mit sam® zu. In der Summe sind das 120.000 Unterweisungen, die die Mitarbeiter nun auf elektronischem Weg zeitsparend und revisionssicher erledigen können. Und das zu einer Zeit, die sie selbst bestimmen können. Das Unternehmen ist überzeugt, so auch die Sensibilisierung für das Thema Sicherheit in der Mitarbeiterschaft noch weiter fördern zu können. Den ganzen Best-Practice Bericht aus der „PPF“ lesen Sie direkt hier.

Vor Ort – etwa auf der Baustelle – immer alles im Blick: Mit dem sam® EHS-Manager – der App für den mobilen Einsatz auf Tablets und Smartphones

Wie kann die EHS-Software sam® als digitaler Helfer auch auf der Baustelle Arbeitsschritte vereinfachen und für mehr Arbeitssicherheit sorgen? Diesen Fragen widmet sich der Bericht im Fachmagazin „BauSicherheit„. Er stellt sam® als leicht zu bedienendes Werkzeug mit seinen zahlreichen Funktionsmodulen vor. Dazu zählen auch der sam® EHS-Manager als App für den mobilen Einsatz und das Modul sam®-VR für Virtual Reality-Schulungen. „Nachweislich mehr Wissen“ – dafür setzt die Softwarelösung auf eine ausgeklügelte digitale Wirksamkeitskontrolle zur Überprüfung, ob auch wirklich alles verstanden wurde. Entscheidend für den Erfolg ist hier aber auch die besonders leichte Bedienbarkeit von sam® – so einfach wie bei einem Bankautomat. Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

Heiligenwegschule erhält Spende von secova

Die Kinder der Heiligenwegschule mit ihrer Schulleiterin Julia Germelmann freuen sich über die Spende von secova. Überreicht wurde sie durch secova-Mitarbeiter Jan Hasse – der Osnabrücker hatte die Schule als Spendenempfänger vorgeschlagen.

Die Heiligenwegschule in Osnabrück hat von secova eine Spende in Höhe von 1.808,30 Euro erhalten. Dafür sammelten die Mitarbeiter des münsterländischen Softwarespezialisten in ihrem „Aktivmonat Mai“ fleißig Bewegungskilometer, die dann in Euros umgerechnet wurden. Ob laufend, walkend, wandernd oder mit dem Rad – jeder Kilometer zählte. Und sorgte so für gleich zwei Gewinner: Zum einen das sportliche secova-Team mit verbesserter Fitness und aktiver Gesundheitsförderung. Zum anderen die Schülerinnen und Schüler der Heiligenwegschule, denen nun der Spendenscheck überreicht werden konnte.

Die Heiligenwegschule im Osnabrücker Stadtteil Schinkel betreut mit 25 Lehrkräften und diversen weiteren Angestellten rund 250 Kinder. Die Schule versteht sich laut ihrer Direktorin Julia Germelmann durchaus als Brennpunktschule. Viele Kinder können dort beim Schuleintritt praktisch noch kein Wort Deutsch und waren oftmals zuvor auch nicht in einem Kindergarten. Ein Großteil der Kinder hat Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Nachwuchs bis dahin zuhause in ihrer Muttersprache großgezogen haben.

Mit einem garantierten Unterrichts- und Betreuungsangebot von 08.10 bis 15.15 Uhr (freitags 13.00 Uhr) ist die Heiligenwegschule seit dem 01.08.2010 eine verlässliche Ganztagsgrundschule. Dabei legen die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern fest, an welchen Arbeitsgemeinschaften sie neben den Unterrichtseinheiten teilnehmen möchten. Neben der Förderung sprachlicher und fachlicher Kompetenzen achtet die Schule auch darauf, dass die Kinder als Ausgleich vielfältige Bewegungsmöglichkeiten haben. So hat sie etwa das Projekt „gesunde Stunde“ gestartet – eine gemeinsame Aktivität der Familie ohne Fernseher- und Computerkonsum. Stattdessen stehen Bewegung, Entspannung und ausgewogene Ernährung im Vordergrund.

Gezielte spielerische Bewegung fördert Kopf und Körper – mit dem richtigen Spielzeug macht sie den Schülern der Heiligenwegschule nun noch mal so viel Spaß!

Bewegung und Mobilität – wichtig für Schul- und Arbeitsalltag

Auch im Schulalltag spielen vielfältige Aktivitätsmöglichkeiten für die Kinder eine Rolle. Das spielerische, körperliche „Auspowern“ bildet die ideale Ergänzung zum eigentlichen Unterricht. Genau hier setzt auch die Spende von secova an: Für jede Klasse der Schule sollen Spielzeuge zur Förderung von Bewegung und Köpfchen angeschafft werden sowie Geräte für die Allgemeinheit. Die ersten Anschaffungen konnten die Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse jetzt bereits bei der Scheckübergabe präsentieren. In einer Zeit mit zunehmender Bewegungsarmut gilt es ohnehin, aktiv gegenzusteuern. Dass die Mitarbeiter von secova mit ihrem „Aktivmonat“ hier nicht nur sich selbst, sondern zusätzlich den Kindern der Heiligenwegschule etwas Gutes tun konnten, ist ein doppelter Gewinn.

Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bieten sich den Mitarbeitern von secova aber auch selbst direkt am Arbeitsplatz. Diverse „Spielsachen“ wie Wackelbretter, Trampolin, Balanceboards oder aktive Sitzmöbel bringen hier die „Bürostuhlhocker“ in Schwung. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen durch zahlreiche weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen wie ergonomische Arbeitsplätze, frisches Obst oder wirklich „klares Wasser“ für das Wohlbefinden des gesamten secova-Teams.

Aber auch im digitalen Zeitalter gewinnt Mobilität immer mehr an Bedeutung. Relevante Daten und Informationen sollten möglichst überall und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Das optimiert Arbeitsprozesse und verbessert etwa Arbeitsschutz- sowie Arbeitssicherheitsmaßnahmen direkt vor Ort. Hier stellt secova für seine EHS-Softwarelösung sam® mit dem EHS-Manager das ideale Werkzeug bereit. Diese „echte App“ für Android- und iOS-Mobilgeräte unterstützt Unternehmen auf vielfältige Weise „on the spot“. Ob Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, Begehungen und Prüfungen oder Betriebsanweisungen – alles Wichtige kann der elektronische Assistent in Echtzeit liefern und aufnehmen. So wird agiles und sicheres Arbeiten gleichermaßen gefördert.

secova-Praktikant David Siegbert entwickelt Apps

David Siegbert hat in seinem Praktikum bei secova besonders die App-Entwicklung kennengelernt – und gibt nun als Studienwunsch „Medien-Informatik“ an

David Siegbert aus Rheine-Mesum hat während seines achtwöchigen Praktikums bei secova eigenständig zwei Apps entwickelt. Der 18-Jährige ist Schüler am Technischen Berufskolleg mit dem Bildungsgang „Informationstechnischer Assistent“. Sein Pflichtpraktikum verbrachte er nun beim Anbieter der Software sam® – einem modularen EHS-Lösungssystem, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre zahlreichen Aufgaben und Pflichten rund um Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit leichter zu meistern. Wie sieht konkret der Arbeitsalltag eines Entwicklers bei secova aus? Das einmal näher kennenzulernen war in den knapp zwei Monaten Davids besonderer Wunsch.

In der Entwicklungsabteilung von secova optimieren, erweitern und pflegen die zahlreichen Softwarespezialisten täglich das Lösungssystem sam®. Neben dem Basissystem für elektronische Unterweisungen können Unternehmen aus zahlreichen, sich perfekt ergänzenden Funktionsmodulen das für ihre Anforderungen passende Gesamtpaket zusammenstellen. Ob Gefährdungsbeurteilung oder elektronisches Verbandbuch, Gesundheits-, Fremdfirmen-, Instandhaltungs- oder Compliance-Management – sam® bietet hier nützliche Werkzeuge für die Bereiche Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Und ist dabei so einfach zu bedienen wie ein Geldautomat – davon haben sich inzwischen über 1 Millionen Anwender überzeugt.

Damit hohe Funktionalität und leichte Bedienbarkeit zusammenfließen, müssen die Entwickler zahlreiche sogenannte „Codes“ schreiben. Und im Vorfeld der „release“ genannten Veröffentlichung intensiv testen. Neben der browserbasierten Anwendung am PC ist inzwischen aber auch die ortsunabhängige mobile Nutzung mit Smartphone oder Tablett möglich. Sogar erste interaktive „Virtual Reality(VR)“-Schulungen stehen mit sam®-VR schon bereit. Auch dafür gibt es bei secova jeweils eine Entwicklungsabteilung.

Praktikum konkretisiert Berufswunsch

Damit David Siegbert nicht nur einen allgemeinen Überblick erhielt, durfte er in seiner Praktikumszeit auch selbst als Entwickler aktiv werden. Ihn interessierte besonders die App-Entwicklung für die Nutzung an mobilen Endgeräten. Hier stellt secova mit dem sam® EHS-Manager seinen Nutzern eine mobile, native App (IOS oder Android) zur Verfügung. Sie eignet sich ideal als elektronischer Assistent bei Begehungen, Audits oder Besprechungen vor Ort. Zudem können nahezu überall die jeweils relevanten Informationen in Echtzeit bereitgestellt werden – per QR-Code oder iBeacon an den entsprechenden Stationen.

Der Einblick in die „große“ sam®-App half David dann bei seiner selbstgewählten Testübung. Dafür hat er zwei eigene Apps erdacht und erfolgreich umgesetzt: Mit der einen App lässt sich nun ein farbiger LED-Streifen steuern, die zweite ist eine Art Überwachungs-App für Mukoviszidose-Patienten. Die Funktionstüchtigkeit konnte er an seinem letzten Praktikumstag auch dem anwesenden secova-Team überzeugend präsentieren.

Das Praktikum hat ihm sehr gut gefallen, während der acht Wochen durfte er sich selbst als Teil des Teams fühlen. Sein Berufswunsch hat sich zudem weiter konkretisiert – nach dem Fachabi im nächsten Jahr möchte er gerne in Osnabrück „Medien-Informatik“ studieren. Viel Glück und Erfolg auf Deinem weiteren Weg, David!