Tag Archives: Unterweisung

Heiligenwegschule erhält Spende von secova

Die Kinder der Heiligenwegschule mit ihrer Schulleiterin Julia Germelmann freuen sich über die Spende von secova. Überreicht wurde sie durch secova-Mitarbeiter Jan Hasse – der Osnabrücker hatte die Schule als Spendenempfänger vorgeschlagen.

Die Heiligenwegschule in Osnabrück hat von secova eine Spende in Höhe von 1.808,30 Euro erhalten. Dafür sammelten die Mitarbeiter des münsterländischen Softwarespezialisten in ihrem „Aktivmonat Mai“ fleißig Bewegungskilometer, die dann in Euros umgerechnet wurden. Ob laufend, walkend, wandernd oder mit dem Rad – jeder Kilometer zählte. Und sorgte so für gleich zwei Gewinner: Zum einen das sportliche secova-Team mit verbesserter Fitness und aktiver Gesundheitsförderung. Zum anderen die Schülerinnen und Schüler der Heiligenwegschule, denen nun der Spendenscheck überreicht werden konnte.

Die Heiligenwegschule im Osnabrücker Stadtteil Schinkel betreut mit 25 Lehrkräften und diversen weiteren Angestellten rund 250 Kinder. Die Schule versteht sich laut ihrer Direktorin Julia Germelmann durchaus als Brennpunktschule. Viele Kinder können dort beim Schuleintritt praktisch noch kein Wort Deutsch und waren oftmals zuvor auch nicht in einem Kindergarten. Ein Großteil der Kinder hat Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Nachwuchs bis dahin zuhause in ihrer Muttersprache großgezogen haben.

Mit einem garantierten Unterrichts- und Betreuungsangebot von 08.10 bis 15.15 Uhr (freitags 13.00 Uhr) ist die Heiligenwegschule seit dem 01.08.2010 eine verlässliche Ganztagsgrundschule. Dabei legen die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern fest, an welchen Arbeitsgemeinschaften sie neben den Unterrichtseinheiten teilnehmen möchten. Neben der Förderung sprachlicher und fachlicher Kompetenzen achtet die Schule auch darauf, dass die Kinder als Ausgleich vielfältige Bewegungsmöglichkeiten haben. So hat sie etwa das Projekt „gesunde Stunde“ gestartet – eine gemeinsame Aktivität der Familie ohne Fernseher- und Computerkonsum. Stattdessen stehen Bewegung, Entspannung und ausgewogene Ernährung im Vordergrund.

Gezielte spielerische Bewegung fördert Kopf und Körper – mit dem richtigen Spielzeug macht sie den Schülern der Heiligenwegschule nun noch mal so viel Spaß!

Bewegung und Mobilität – wichtig für Schul- und Arbeitsalltag

Auch im Schulalltag spielen vielfältige Aktivitätsmöglichkeiten für die Kinder eine Rolle. Das spielerische, körperliche „Auspowern“ bildet die ideale Ergänzung zum eigentlichen Unterricht. Genau hier setzt auch die Spende von secova an: Für jede Klasse der Schule sollen Spielzeuge zur Förderung von Bewegung und Köpfchen angeschafft werden sowie Geräte für die Allgemeinheit. Die ersten Anschaffungen konnten die Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse jetzt bereits bei der Scheckübergabe präsentieren. In einer Zeit mit zunehmender Bewegungsarmut gilt es ohnehin, aktiv gegenzusteuern. Dass die Mitarbeiter von secova mit ihrem „Aktivmonat“ hier nicht nur sich selbst, sondern zusätzlich den Kindern der Heiligenwegschule etwas Gutes tun konnten, ist ein doppelter Gewinn.

Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bieten sich den Mitarbeitern von secova aber auch selbst direkt am Arbeitsplatz. Diverse „Spielsachen“ wie Wackelbretter, Trampolin, Balanceboards oder aktive Sitzmöbel bringen hier die „Bürostuhlhocker“ in Schwung. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen durch zahlreiche weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen wie ergonomische Arbeitsplätze, frisches Obst oder wirklich „klares Wasser“ für das Wohlbefinden des gesamten secova-Teams.

Aber auch im digitalen Zeitalter gewinnt Mobilität immer mehr an Bedeutung. Relevante Daten und Informationen sollten möglichst überall und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Das optimiert Arbeitsprozesse und verbessert etwa Arbeitsschutz- sowie Arbeitssicherheitsmaßnahmen direkt vor Ort. Hier stellt secova für seine EHS-Softwarelösung sam® mit dem EHS-Manager das ideale Werkzeug bereit. Diese „echte App“ für Android- und iOS-Mobilgeräte unterstützt Unternehmen auf vielfältige Weise „on the spot“. Ob Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, Begehungen und Prüfungen oder Betriebsanweisungen – alles Wichtige kann der elektronische Assistent in Echtzeit liefern und aufnehmen. So wird agiles und sicheres Arbeiten gleichermaßen gefördert.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz

„Erste Hilfe am Arbeitsplatz“ – auch dazu bietet die EHS-Software sam® von secova gleich drei rechtsaktuelle Unterweisungsthemen an. Wie war das nochmal mit der stabilen Seitenlage und was ist zu tun bei kleineren oder größeren Verletzungen? Zu allen wichtigen Fragen vermittelt sam® die passenden Antworten, damit im Fall des Falles die Mitarbeiter wissen, was zu tun ist. Korrektes Wissen ist gut, gepaart mit praktischen Übungen aber noch besser. Und deshalb haben jetzt zahlreiche secova-Mitarbeiter selbst ihre Kenntnisse bei einem Erste-Hilfe-Kurs wieder aufgefrischt.

Im Notfall helfen kann und muss jeder, doch immer wieder hält die Scheu vor Fehlern Menschen davon ab. Dabei ist unmittelbares Handeln oft besonders wichtig und mitunter lebensrettend. „Lieber irgendetwas machen, auch wenn es nicht ganz richtig sein könnte, als gar nichts zu tun!“ lautet denn hier auch die klare Botschaft der Kursleiter. Vermeintliche Unwissenheit, Scheu oder gar Zeitdruck dürfe nicht dazu führen, dass Menschen Unfallorte einfach passieren. Die Hoffnung, „der Nächste wird schon helfen…“, ist nicht nur unverantwortlich, sondern führt immer wieder zu schlimmen Konsequenzen, die bei raschem Eingreifen hätten vermieden werden können.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz – dazu gehört auch das richtige Versorgen kleinerer und größerer Wunden

Korrektes Verhalten durch praktische Übungen erlernt

Neben der stabilen Seitenlage übten die Teilnehmer die Mund-zu-Mund Beatmung an einer Puppe sowie die korrekte Herzdruck-Massage. Dabei darf man nicht zimperlich sein, denn immerhin muss der Brustkorb bei einem Erwachsenen bis zu fünf Zentimeter eingedrückt werden. 30-mal drücken, dann zweimal beatmen lautet hier die richtige Vorgehensweise. Als Nächstes stand dann das Verhalten bei einem Auto-Unfall auf dem Programm. Grundsätzlich lassen sich hier aus der Erfahrung drei wesentliche Gruppen identifizieren: 1. Verletzte, 2. Retter und (leider) 3. „Gaffer“.

Als praxisnahes Übungsbeispiel wurde ein Crash zwischen Auto und Motorrad nachgestellt. Dabei lag der Motorradfahrer auf der Motorhaube, im Auto befanden sich zudem mehrere Verletzte. Wie nun als „Ersthelfer“ vorgehen? Für den Kraftfahrer gilt „Helm (vorsichtig) ab und in die stabile Seitenlage bringen“. Aus dem Auto werden zunächst die geborgen, die „nicht schreien“ („Schrei“ = „Lebenszeichen“), da hier Ohnmacht oder Schlimmeres ein sofortiges Eingreifen erforderlich machen könnte. Per Achselgriff zogen die Teilnehmer die Unfallopfer aus dem Auto. In der Übung galt für die Ohnmächtigen zunächst ebenfalls stabile Seitenlage, auch um ein mögliches Ersticken zu verhindern. Ein Insasse mit Schockstarre musste sich betreut hinsetzen, um seinen möglichen Kreislaufkollaps zu verhindern. Grundsätzlich aber gilt in jeder Unfallsituation: Schnell und besonnen zunächst alle Betroffenen aus dem Gefahrenbereich bringen und dann durch richtige Erstversorgung stabilisieren.

Menschen durch rasche und richtige Erstversorgung helfen

Abschließend wurden noch einige weitere Situationen durchgespielt, in denen durch rasches und richtiges Verhalten Betroffene erstversorgt werden können. Dazu zählte neben der allgemeinen Wundversorgung (korrekter Einsatz von Pflaster und Verband) auch der Hinweis, eingedrungene Fremdkörper (z.B. Messer) zunächst im Körper zu lassen. Durch spontanes Entfernen ohne fachmännisches Abbinden oder sofortigen Pressverband besteht sonst akute Verblutungsgefahr. Für von einem Sonnenstich Betroffene gilt: Nicht hinlegen, sondern ab in den Schatten und zu trinken geben. Manchmal ist allerdings auch tatsächlich passives Verhalten der richtige Weg. So sollte man Menschen mit (z.B. epileptischen) Krampfanfällen (betreut) „krampfen lassen“, bis der Anfall endet.

„Erste Hilfe“ ist keine medizinische Komplettversorgung, aber ihre möglichst schnelle Anwendung kann (gesundheitliche) Gefahren minimieren oder abwenden. Und so immer wieder zur Abwehr von schlimmeren Folgen bis zur Rettung von Menschenleben beitragen. Alle Teilnehmer waren am Ende überzeugt, durch ihr aufgefrischtes Wissen nun im Fall des Falles als Ersthelfer nicht nur am Arbeitsplatz gerüstet zu sein. Auch diese secova-interne Schulung wurde natürlich mit sam® dokumentiert, um dank der im System integrierten automatischen Erinnerungsfunktion sicher zu gehen, dass die Ersthelfer ihr Wissen regelmäßig sowie rechtzeitig wieder aktualisieren.

Bauking setzt auf sam® von secova

Die BAUKING AG, Iserlohn, nimmt die gesetzliche Verpflichtung beim Thema Arbeitssicherheit sehr ernst. Demnach müssen Unternehmen ihre Mitarbeiter vor Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren schützen. Um dies zu gewährleisten, setzt der Baustoffhändler und hagebaumarkt Betreiber seit Ende Januar 2019 auf die EHS-Softwarelösung sam® von secova.

Alle rund 4.000 Mitarbeitenden erhalten damit fortlaufend ihre persönlichen, qualitativ hochwertigen Unterweisungsthemen direkt zugewiesen. Im Durchschnitt sind das etwa 30 verschiedene pro Person, die mindestens jährlich absolviert werden müssen. Daraus ergibt sich die Summe von gut 120.000 Unterweisungen innerhalb eines Jahres – eine stolze Zahl. Doch mit sam® als elektronischem Werkzeug wird dies nun nicht nur zeitsparender, sondern auch nachweislich revisionssicher gelingen. Für persönliche Fragen und Rückfragen seitens der zu unterweisenden Mitarbeitenden stehen die jeweils verantwortlichen Führungskräfte selbstverständlich stets zur Verfügung.

Der Zeitpunkt zur Durchführung kann innerhalb der vorgegebenen Frist individuell gewählt werden. Da auch die Bedienbarkeit des Systems so leicht ist wie bei einem Bankautomaten, sind Akzeptanz und Resonanz in der Belegschaft bei BAUKING von Anfang an groß: Schon innerhalb der ersten drei Monate wurde jetzt bereits die 25.000ste elektronische Schulung erfolgreich gemeistert. Dazu schreibt das Unternehmen selbst:

BAUKING führt Arbeitssicherheits-Software ein / Digitale Lösung für jährliche Sicherheitsunterweisung

Mitarbeiter Michael Hoppe absolvierte die 25.000ste sam®-Unterweisung bei BAUKING im laufenden Jahr – dazu gratulieren Stefan Tessel (HSE Manager / Leiter Arbeitssicherheit) und Marc-Oliver Windbacher (Personaldirektor) mit Software-Maskottchen Sammy.

„Mit der digitalen Lösung können wir unsere Mitarbeiter jetzt noch besser für das Thema Sicherheit sensibilisieren“, freut sich der bei BAUKING für Arbeitsschutz zuständige HSE-Manager Stefan Tessel. „Zudem ist über alle 130 BAUKING-Standorte hinweg ein gleichbleibend hohes Qualitätsniveau der Sicherheitsunterweisungen garantiert.“ Bisher mussten die BAUKING-Führungskräfte ihre Mitarbeiter stets persönlich einmal pro Jahr über mögliche Gefährdungen aufklären und ihnen die notwendigen Kenntnisse über Arbeitsschutz vermitteln. Durch das neue Programm werden die Führungskräfte nun wesentlich entlastet, da die BAUKING-Mitarbeiter ihre Sicherheitsunterweisung selbstständig am Computer erledigen können.

Unterschiedliche Unterweisungen je nach Tätigkeit

Die neue Arbeitssicherheits-Software sorgt dafür, dass jeder Beschäftigte eine auf seine Tätigkeit abgestimmte Liste an Unterweisungen erhält. Dazu hat BAUKING 15 Tätigkeitsprofile erstellt und seinen Mitarbeitern zugeordnet. „Das Programm erkennt beim Login, ob der Anwender beispielsweise als Verkäufer, Lkw-Fahrer, Lagermitarbeiter oder Führungskraft arbeitet, und stellt ihm die entsprechenden Lerneinheiten bereit“, erläutert Tessel. Mindestens zwölf, höchstens 48 Module finden die Mitarbeiter/Führungskräfte in ihrem persönlichen „Lesezimmer“. Die Themen reichen von „Erste Hilfe im Betrieb“ über „Heben und Tragen“ bis hin zum „Umgang mit der Elektro-Ameise“.

„Die Resonanz der Mitarbeiter ist sehr positiv“, berichtet Tessel von einer hohen Akzeptanz des neuen Systems. Fast die Hälfte der Beschäftigten habe die gestellten Aufgaben bereits zwei Monate nach Start des Programms erledigt. Bis zum Jahresende müssen alle Mitarbeiter ihre Sicherheitsunterweisung absolviert haben. „Die Führungskräfte können das im System ganz einfach kontrollieren“,zeigt sich Tessel zufrieden. „So erreichen wir 100 Prozent des Personals.“

100 Prozent der rund 4.000 Mitarbeiter werden erreicht

„Schön an dem Programm“ findet der HSE-Manager außerdem, dass Unterweisungen auf die BAUKING-Bedürfnisse angepasst und sogar ganz neu entwickelt werden können. Die erste eigene Schulung hat BAUKING zum Thema Gabelstapler erarbeitet. Ab Mitte des Jahres werden die sechs regionalen HSE-Koordinatoren von BAUKING alle Gabelstaplerfahrer an den Standorten unter die Lupe nehmen und bewerten. Wer Defizite hat, findet dann die neue Lerneinheit in seiner persönlichen Schulungsliste.

Sammy – der freundliche kleine „Assistent“ von secova – begleitet und unterstützt alle sam®-Anwender bei ihren Schulungen

Die Software stellt mittels Kontrollfragen sicher, dass sich die Anwender nicht einfach durch die Module klicken. Nur wer alle Fragen richtig beantwortet, kann eine Einheit erfolgreich abschließen. Genau wie bei einer persönlichen Sicherheitsunterweisung, hat der Mitarbeiter auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Diese werden dann an Tessel und den zuständigen regionalen Arbeitssicherheitskoordinator zur Beantwortung weitergeleitet. „Das neue Tool wird allen Anforderungen der Berufsgenossenschaften voll gerecht“, betont der HSE-Manager.

Auch Darmstadt 98 setzt auf sam®

„Das Runde muss ins Eckige“ – diese Kernbotschaft des Fußballs kennen natürlich alle Zugehörigen beim Sportverein Darmstadt 98 e.V.. Die mehr oder weniger gelungene Umsetzung dieses Leitsatzes entscheidet auch bei den „Lilien“ über den sportlichen Erfolg. Doch dazu tragen nicht nur die Bemühungen der Kicker selbst an jedem Spieltag bei. Neben dem Trainer- und Betreuerstab gibt es noch eine Vielzahl weiterer Menschen, die durch ihre unterschiedlichen Tätigkeiten aktiv den Verein unterstützen.

Schießt zwar keine Tore, sorgt aber für verbesserte Arbeitssicherheit (nicht nur) bei den „Lilien“: Die Softwarelösung sam® von secova.

Auch diese Mitarbeiter müssen regelmäßig „trainiert“, d.h. geschult werden, um ihrer Arbeit optimal und sicher nachgehen zu können. Und dafür setzen die „Lilien“ nun auf die Unterstützung durch einen elektronischen „Coach“: Das Lösungssystem sam® des westfälischen Softwarespezialisten secova bietet zahlreiche Module – etwa für Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, Vorfall- oder Fremdfirmen-Management. Diese lassen sich je nach Bedarf individuell auswählen und zusammenstellen. Arbeitnehmer müssen laut Gesetz mindestens einmal jährlich zu allen für sie relevanten Themen geschult werden. Dies allein auf herkömmlichem Weg durchzuführen ist nicht nur sehr arbeits- und zeitaufwändig, sondern im Ergebnis oftmals auch nicht zufriedenstellend.

Die Null muss stehen – auf dem Platz und bei der Unfallvermeidung

„Die Null muss stehen!“ – diese Forderung machte einst den holländischen Erfolgstrainer Huub Stevens berühmt. Eine Vorgabe, die sich ebenfalls als Zielsetzung bei vielen Unternehmen in puncto Unfallvermeidung und Risikominimierung wiederfindet. Was auf dem Spielfeld selbst absoluten Top-Mannschaften nicht regelmäßig gelingt, ist in der Arbeitswelt mittlerweile zum Glück auch ohne großen Aufwand nahezu erreichbar. Je genauer Gefahrenpotential erkannt und erfasst wird, je besser den Mitarbeitern das für ihre Tätigkeiten und Arbeitsumgebungen relevante Wissen vermittelt werden kann, desto geringer ist das Vorfallrisiko. Umfassende, genau für den einzelnen Mitarbeiter passende Unterweisungen sind das beste Rezept, um mögliches Fehlverhalten zu vermeiden.

Doch wie lässt sich eine solche Wissensvermittlung tatsächlich und nachweislich erfolgreich erreichen? Hier greift die ausgeklügelte Wirksamkeitskontrolle von sam®: Sie überprüft innerhalb und am Ende der jeweiligen Schulung durch gezielte Fragen, ob die Mitarbeiter auch wirklich alle Inhalte verstanden haben. Da sich im möglichen Wiederholungsfall diese Kontrollfragen ändern, gelingt die richtige Beantwortung nur bei ausreichendem, korrektem Wissen.

Professionelles Lösungssystem sorgt auch bei Darmstadt 98 für optimal und umfassend informierte Mitarbeiter

Der Sportverein Darmstadt 98 setzt für seine Mitarbeiter daher nun ganz bewußt auf die Unterstützung durch das professionelle Lösungssystem sam®. Ob im administrativen Bereich oder rund um den Spiel- und Trainingsbetrieb – immer wieder gilt es, möglichst optimal und umfassend über die vielfältigen, immer wieder auch wechselnden Arbeitsschritte informiert zu sein. Denn: „Was zählt ist auf`m Platz“ – egal ob auf dem Spielfeld oder am Arbeitsplatz! Und da sam® aus verschiedenen, ideal miteinander zu kombinierenden Modulen besteht, können die „Lilien“ sich hier genau ihre „Wunschmannschaft“ Schritt für Schritt zusammenstellen.

Mit Fußballweisheiten und -taktiken ist es häufig wie bei Softwarelösungen: Es gibt zahlreiche – simple, aber auch sehr komplizierte. Viele helfen zumindest ein bisschen, manche auch etwas mehr. Doch was ist entscheidend für ihren Erfolg? Sie müssen leicht zu verstehehen und umzusetzen sein. Der „Kaiser Franz“ hat als Trainer seinen Mannen einst geraten „jetzt geht´s raus und spielt´s Fußball!“ Ungefähr diese Mentalität besitzt auch die EHS-Software sam®. Trotz umfangreicher und durchdachter Funktionalität ist ihre Anwendung ganz einfach – sie ist so leicht zu bedienen wie ein Geldautomat. Und das hat neben den „Lilien“ von Darmstadt 98 mittlerweile schon über 1.000.000 Nutzer überzeugt.