Tag Archives: Workshop

10. sam®-Anwender-Workshop 2020 in Hamburg

„Mittendrin und dabei“ waren die Teilnehmer des 10. sam®-Anwender-Workshop im großen Saal mit zentraler Bühne, runden Tischen und Projektionswänden an allen vier Seiten

„Willkommen in unserem Hamburger Wohnzimmer“ – lautete das Motto des 10. sam®-Anwender-Workshop vom 18.- 19. Februar 2020. Rund 130 sam®-Nutzer und secova-Mitarbeiter kamen dazu im Hotel Atlantic Kempinski zusammen. Viel Neues, Wissenswertes und Hilfreiches rund um das ganzheitliche Lösungssystem für professionelles EHS-Management stand auf dem Programm. Neben Vorträgen und „World Cafés“ gab es auch reichlich Gelegenheit für persönliche Gespräche. Die Mischung stimmte, wie uns zahlreiche Teilnehmer bestätigten.

Mit einem passenden „Moin!“ konnte secova erneut zahlreiche Teilnehmer zu seinem sam®-Anwender-Workshop begrüßen. Anschließend durfte zur Auflockerung und Einstimmung wieder kräftig „gevoted“ werden. Doch statt mit externen Endgeräten – sogenannten „Klickern“ – können solche Abstimmungen nun ganz einfach mit der sam® Voting-App durchgeführt werden. Damit erhalten sam®-Nutzer ein sehr praktisches Tool, um schnell und unkompliziert Befragungen durchzuführen oder Gruppenschulungen aufzulockern: Der entsprechenden Folie per Mausklick einen QR-Code hinzufügen, einscannen und los geht’s!

sam® bietet Lösungen für Compliance, mobile Einsatzmöglichkeiten, aber auch Virtual Reality

Was hat sich bei secova und sam® 2019 getan und was steht 2020 an? Zu Beginn seines Vortrags zeigte Geschäftsführer Jörg Klaas, wie sich schon rein äußerlich der Auftritt des Team secova vom ersten Anwender-Workshop 2011 bis heute verändert hat: Denn statt Anzug und Krawatte gibt es nun einen frischen, farbigen Look. Diese Lockerheit und Frische passt einfach viel besser zum Unternehmen und steht auch für die bevorzugte Form seiner Kundenbeziehung.

Im letzten Jahr kamen über 200 Kunden mit vielen spannenden Projekten hinzu. So kann secova im Bereich Rechtsdatenbank nun auf die Unterstützung von Eco-Compliance zugreifen. Der sam® EHS-Manager – die App für den mobilen Einsatz direkt vor Ort – wurde ebenfalls kräftig ausgebaut. Auch bei sam®-VR gibt es große Fortschritte.

Mit dem sam® EHS-Manager – einer App für den mobilen Einsatz – wichtige Informationen direkt vor Ort erhalten: Das konnten Workshop-Teilnehmer an verschiedenen Stationen selbst testen

98 Prozent der sam®-Anwender sind mit dem Service zufrieden

Da secova viel Wert auf ansprechende Benutzerfreundlichkeit legt – wie beim „neuen sam®“, dem Relaunch der Homepage oder dem redaktionellen Re-Design – produzieren wir unsere verwendeten Fotos zunehmend selbst. Auch inhaltlich muss alles stimmig sein. Daher befindet sich etwa gegenwärtig die sam®-Gefährdungsbeurteilung in einem Zertifizierungsaudit zur Überprüfung der Prozessqualität.

Bestmögliche Qualität zu bieten ist auch tagtäglich der Anspruch des Serviceteams. Die Anzahl der Servicetickets ist mit über 6.000 in 2019 weiterhin hoch, der Chat wird ebenfalls zunehmend genutzt. Wir freuen uns sehr über die Anerkennung unseres Einsatzes durch unsere Kunden, die laut letzter Umfrage zu 98 Prozent zufrieden sind. Umfangreich ist inzwischen das Portfolio an redaktionellen Themen mit insgesamt 480, davon über 200 englische und US-Themen. Sie stehen allen sam®-Anwendern kostenlos im System zur Verfügung.

Ein Schwerpunkt in 2020 wird der fortlaufende Rollout des „neuen sam®“ sein, der Schritt für Schritt weitere Funktionsmodule mit einschließen wird. Wie kann sam® noch vielfältiger und an allen gewünschten Orten unterstützend genutzt werden? Hierzu werden im laufenden Jahr verschiedene innovative Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten getestet.

Künftig auch Workshops, Meetings und Seminare im neuen secova-Headquarter

Bereits bezogen werden konnte das neue „secova-Headquarter“ in Rheine. Dort findet das angewachsene Team secova nun wieder ausreichend Platz. Hier können nun künftig Workshops, Meetings und Seminare gerade auch für und mit Kunden angeboten werden. Weil die Räumlichkeiten nach modernsten ergonomischen Kriterien ausgestattet sind, bieten sie optimale, variable Arbeitsbedingungen – inklusive verschiedener Rückzugsorte auch im Sinne einer Work-Life-Balance.

Wie diese aussehen kann, belegt Geschäftsführer Jörg Klaas an sich selbst: Noch vor wenigen Jahren ein Fan von „Beafer, Bratwurst und Kinderriegeln“, hat er inzwischen seine Ernährung komplett umgestellt und folgt nun den „7 Prinzipien“ einer gesunde Lebensweise. Als Kostprobe gab es für alle Workshop-Teilnehmer nach der Mittagspause eine Atemübung als Meditation – die „seven rounds of seven“.

In den sam®-Cafés versorgten Entwicklung und Vertrieb die Anwesenden mit reichlich Detailwissen zu den einzelnen Modulen und standen für zahlreiche Fragen zur Verfügung

sam®-Cafés mit Detailinformationen und Fragerunden zu den einzelnen Modulen

Sämtliche Neuerungen in den Modulen, konkrete Fragen an die jeweiligen Entwickler sowie VR- oder App-Sessions – das waren die Themen der sam®-Cafés. Hier wurde es dann auch mal spezieller, aufgrund der individuellen Nutzung kamen viele verschiedene Aspekte zur Sprache. Dabei erfuhren die Teilnehmer, wie sam® bei den unterschiedlichsten Aufgaben und Anforderungen in anderen Unternehmen unterstützen kann.

Informativ und praxisbezogen waren auch die vier Gastvorträge. „Rechtsentlastung und Kosteneinsparung durch Gefährdungsbeurteilung (GBU)“ lautete das Thema der Experten Ralf Gehrz und Tim Bredernitz vom TÜV Thüringen. Sie zeigten die vielen Chancen, aber auch zu beachtende mögliche Risiken rund um die GBU auf. In seinem Vortrag „Bitte lächeln: Von Fotos und Verständnis, Mythen und Mysterien“ informierte Datenschutz-Experte Elmar Brunsch über den korrekten Umgang mit Bildmaterial im Beruf. So sei beispielsweise keine gesonderte Einwilligung nötig bei Einsatz eines eigenen AV(Auftragsverarbeitungs)-Vertrags.

Vier Gastvorträge beim Anwender-Workshop mit nützlichen Informationen und Erfahrungswerten

Seit 2015 setzt Holcim Süddeutschland auf sam®. Die Referentin, Arbeitssicherheit-Ingenieurin Jasmin Weinmann, begleitete schon im Rahmen ihrer Bachelor-Arbeit die Implementierung der GBU. Sie berichtete aus der täglichen Praxis zum Thema „Musterbeurteilung – Einweisung der Kollegen im Umgang mit der sam®-Gefährdungsbeurteilung“. „Finden Sie Ihre drei Prozent!“ lautete die Aufforderung durch Martina Mühlschuster von Eco Compliance, die Unternehmen bei der maßgerechten Erstellung eines eigenen Rechtskatasters unterstützen. Eco Compliance untersucht, bündelt und wertet die ständig zunehmenden und sich immer wieder auch ändernden Gesetze und Vorschriften aus – die Beurteilung und Umsetzung erfolge dann durch die Kunden selbst.

„Über den Dächern von Hamburg“ ließen sich die Gäste im Penthouse Alb-Panorama nicht nur von David Lawe verzaubern

„Zauberhaftes“ Abendprogramm mit 360 Grad-Rundblick über Hamburg

Im Rahmen des Abendprogramms ging es diesmal „über die Dächer von Hamburg“ ins Penthouse Elb-Panorama. Dabei konnten alle Teilnehmer im 20. Stockwerk des Atlantic Hauses bei einem 360 Grad-Rundblick über die Stadt „Hamburger Luft“ genießen. Nach entsprechender Begrüssung mit Hamburger Schnack wurde das Abendessen serviert, begleitet von Zauberer David Lavé, der in seiner Show dann so manchen Kunden auf die Bühne holte.

Dieser Workshop war erneut eine gelungene Mischung aus geballten Informationen, regem Erfahrungsaustausch, reichlich Anregungen und zahlreichen Gelegenheiten zum Networking. Das Team secova hat wieder einmal mit viel Einsatz und Freude „seine Gäste“ betreuen und begleiten dürfen. Das vertrauensvolle und enge Kunden-secova-Verhältnis begeistert uns immer wieder aufs Neue! Auch die Feedback-Karten bestätigen unseren Kurs – die darin enthaltenen Anregungen nehmen wir gerne auf.

„Viele klare Aussagen. In sich schlüssiges Auftreten der secova. Hier spürt man echtes Commitment. Danke!“

„Wie immer war alles perfekt…Tolles Paket!! Tolle Orga! Es hat sich für mich und unser Unternehmen gelohnt, dass wir hier waren.“

„Wie jedes Jahr absolut gelungener Workshop. Secova ist einzigartig.“

(Zitate aus den Kundenfeedback-Karten)

Doch nach dem 10. ist auch schon vor dem 11. sam®-Anwender-Workshop. Dieser wird vom 02. bis 03. März 2021 stattfinden – natürlich wieder im bewährten Hotel Atlantic Kempinski in Hamburg. Und erneut gilt: Frühzeitiges Anmelden wird sehr empfohlen, denn die Teilnehmerzahl ist auf 100 limitiert. Das ganze Team secova bedankt sich bei allen Teilnehmern 2020 – Fotos vom diesjährigen Workshop befinden sich bereits hier in unserer Foto-Galerie – und freut sich schon auf Ihren Besuch 2021!

Das Team secova dankt allen Teilnehmern für zwei tolle Workshoptage und freut sich bereits auf den 11. sam®-Anwender-Workshop am 02.+03. März 2020

Informativ und „farbenfroh“ – der 8. sam®-Anwenderworkshop in Hamburg

Keine kopflastige Informationsveranstaltung. Kein herkömmlicher „Kongress“ von denen es schon soviele gibt, sondern vielmehr ein fachlich „buntes Angebot für alle Sinne“ – das war der 8. sam®-Anwenderworkshop vom 20. bis 21. März 2018, erneut im Hamburger Atlantic Kempinski Hotel. Denn neben informativer und innovativer Inhalte waren diesmal auch Improvisation und Imagination gefragt. Besonders im Vordergrund stand dieses Jahr der Workshop-Charakter: Gemeinsam wurde intensiv diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht, Anregungen und Wünsche geäußert und schließlich abgestimmt – mit Legosteinen! Auf diese innovative, vor allem aber plastische Art ließen sich die Priorisierungswünsche der über 100 Anwender für die Weiterentwicklung „ihres“ EHS-Lösungssystems sam® ideal bildlich und transparent darstellen.

„…einfach super, dass das secova-Team jederzeit ansprechbar war, immer gute Laune hatte und sich richtig bemüht hat, uns als Kunden zwei unvergessliche Tage zu bereiten (was auch in allen Dingen erfolgreich war!).“

Zu Beginn des zweitägigen Workshops gab es zunächst kompakt „Aktuelles und Wissenswertes rund um sam® und secova“. So arbeitet das Entwicklerteam intensiv daran, die Software für alle Anwender noch benutzerfreundlicher, schneller und „schicker“ zu machen. Rund 5.700 Servicetickets hat das secova Team im Jahr 2017 in bekannt höchster Servicequalität abgearbeitet. Auch die Anzahl der sogenannten Featurewünsche ist mit rund 1.600 recht ansehnlich. Eine einfache A-B-C Priorisierung ist so aber nicht mehr ganz leicht zu handeln – (wozu im Laufe des Workshops dann übrigens noch die Legosteine ihren Auftritt hatten). Sehr erfreulich war, dass nahezu alle für das vergangene Jahr geplanten Aufgaben erfolgreich umgesetzt werden konnten. Auch ein Resultat des starken Wachstums der secova-Familie in 2017.

Dann wurde es für die Teilnehmer teils „unheimlich spannend“. Denn Gastreferent und Sicherheitsexperte Tobias Schrödel lud ein zum „Hacking für Sicherheitsfachkräfte“. Passwörter knacken, Handys aufbrechen und Online „fremd“-shoppen ist heutzutage kein Hexenwerk mehr, sondern leider oft viel zu leicht. So gibt es inzwischen Programme, die mit aktuellen Rechnern innerhalb von nur acht Sekunden 232 Millionen Passwörter „checken“. Ein Passwort aus vier Zeichen ist durchschnittlich bereits nach knapp 2,7 Sekunden geknackt – bei acht Zeichen hingegen dauert dies 1,81 Jahre.

Klare Empfehlung des Experten: Wo immer wir persönliche Daten angeben sollen, aber vor Missbrauch schützen wollen – am besten 10 bis 12-stellige Passwörter (mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen gemischt) auswählen. Und generell aufmerksam sowie „mit gesundem Menschenverstand“ im Netz unterwegs sein.

Workshop-Teilnehmer priorisieren mit Legosteinen

Die zweite Tageshälfte widmete sich dann noch intensiver und umfassend den Modul WorldCafés / Workshops. An insgesamt elf verschiedenen Tischen gab es Gelegenheit direkt mit verschiedenen Ansprechpartner und vor allen Dingen auch direkt mit Entwicklern zu sprechen. Darüber hinaus stellten secova-Mitarbeiter aus Entwicklung, Service und Vertrieb jeweils die Top Featurewünsche für das entsprechende Modul vor. Je Workshop-Teilnehmer konnten mit bis zu zehn Legosteinen die Umsetzung und Priorisierung einzelner Wünsche individuell beschleunigt werden. Dieser Lego-Abstimmung gingen intensive Gespräche, Detailfragen, aber auch Erfahrungsaustausch mit anderen Workshopteilnehmern voraus.

Das Abendprogramm forderte diesmal gleich doppelt die Geschmackssinne heraus: Nach kurzem Fußmarsch wurden alle Teilnehmer im Restaurant „Die Bank“ begrüßt. Dort gab es passend zum Menü eine Weinprobe mit Begleitung durch einen der besten Sommeliers Deutschlands. Jeweils drei „Weiße“ und drei „Rote“ sollten dabei probiert und möglichst den richtigen Etiketten zugeordnet werden – nicht immer einfach, aber ein Erlebnis für Nase und Gaumen. Und eine zusätzliche Möglichkeit, mit anderen Workshopteilnehmern locker ins Gespräch zu kommen.

Zum Einstieg des zweiten Tages erläuterte Gastreferent Dirk Pöter den Teilnehmern, wie die GMVA (Gemeinschafts-Müllverbrennungsanlage) Oberhausen den Strukturwandel im Unternehmen in sam® umsetzte.

Die „Evolution der Contenterstellung“ – und damit die Entwicklung in der betrieblichen Wissensvermittlung – präsentierte secova im Anschluß den Teilnehmern in kompakter Form. Von Plakaten in den 30er bis 60er Jahren über reine Textinfos (Verordnungen, Gesetze) – auch noch zu Beginn des Computer-Zeitalters (Word-Dateien) – bis zu Powerpoint-Folien und eLearning-Lösungen (inklusive Tests und Animationen) reicht die Vorgeschichte. Seit einigen Jahren unverändert aktuell gefragt ist das „blended learning“ und damit die Vermischung verschiedener technischer und persönlicher Möglichkeiten. Wesentlicher Erfolgsfaktor ist dabei die Wissenskontrolle über entsprechend ausgeklügelte Test-Verfahren wie bei sam®.

Die EHS-Softwarelösung sam® setzt neben vieler Funktionsdetails hier auf eine dynamische Wissensüberprüfung sowie eine revisionssichere Protokolierung. Im Unterweisungssystem stehen bereits über 300 Themen bereit, die inhaltlich veränderbar sind. Die Inhalte sind schnell erlernbar, was zusammen mit der leichten Bedienbarkeit von sam® zur hohen Akzeptanz- und Erfolgsquote führt. Neue Möglichkeiten für einen noch effektiveren Wissenstransfer bieten künftig VR-/AR-Anwendungen, die Teilnehmer in Hamburg bereits selbst live ausprobieren konnten.

Danach ging es im Workshop-Verlauf zunehmend weiter in die Tiefe. Hier konnten die Anwender die Gesprächsrunden dann für individuellere Fragen und Anliegen nutzen. Nachdem schließlich alle Legosteine verteilt waren, verkündeten die Modultische zum Ende des Anwendertreffens jeweils ihre „Sieger“ mit den meisten Steinen. Auf einfache, spielerische Art hatten so alle Workshop-Teilnehmer ihre vorrangigen Erweiterungswünsche selbst plastisch sichtbar gemacht. Für das secova-Team eine hervorragende Einschätzung der Kunden für die weitere Priorisierung der Entwicklungswünsche.

Nach dem tollen Feedback des  8ten Anwender-Workshops wird es auch 2019 wieder ein Anwendertreffen geben: Sobald genauer Termin und Ort dazu feststehen, wird dieses auf der secova-Webseite veröffentlicht. Schnelle Anmeldung lohnt sich, denn die Teilnehmerplätze sind bewusst begrenzt, um den hohen Qualitätsanspruch optimal erfüllen zu können.

Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere FlickR-Fotogalerie mit Impressionen des Kundenworkshop 2018.

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Workshop 2019!

Das Workshop-Team 2018

 

Eine runde Sache: Der 7. sam®-Anwenderworkshop

Innovativ, informativ und zukunftsorientiert: Der 7. sam®-Anwenderworkshop, der am 21. und 22. März 2017 erneut im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski stattfand, war auch wörtlich eine „runde Sache“. Denn die insgesamt 150 Teilnehmer saßen diesmal an Rundtischen um die im Raumzentrum platzierte Vortragsbühne. Dieses 360-Grad Format setzte sich in den als „World Café“ ausgerichteten Workshops fort, an denen rege unter- und miteinander diskutiert wurde. Zusammen mit den Fachvorträgen und vermehrten Expertentischen gab es so eine pralle Mischung aus Information, Gesprächen und Erfahrungsaustausch.

150 Teilnehmer an runden Tischen im großen Tagungssaal beim 7. sam®-Anwenderworkshop

Bühne in der Mitte: SUPER! Hatte das Flair der Produktvorstellungen von Apple“ urteilte ein Teilnehmer im Anschluss an den Workshop.

Viel Mobilität und Interaktivität waren bereits am ersten Tag gefragt. Denn nach dem Einführungsvortrag Aktuelles und Wissenswertes rund um sam* und secova begann die „Rundreise“ zu vier verschiedenen „World Café„-Tischen.

Die Themen waren „UWS heute & morgen„, „App, Smartphone & Co.„, „Trends in Sachen Industrie 4.0, Compliance und mehr…“ sowie „GBU: Realität vs. Anspruch„. In lebhaften, offenen Gesprächskreisen wurden dabei konkrete Gegenwartssituationen genauso wie Zukunftsszenarien erörtert und abschließend die Ergebnisse nach vier Runden gebündelt zusammengefasst. Die Workshopteilnehmer erhielten so auch Einsichten in die unterschiedlichsten Vorgehensweisen und Planungen bei anderen Unternehmen.

Datenschutz zwischen den Gängen - gewohnt unterhaltsam vorgetragen durch den Sachverständigen Elmar Brunsch

Datenschutz zwischen den Gängen – gewohnt unterhaltsam vorgetragen durch Elmar Brunsch

Mitten im Kreis der Teilnehmer, aber auch in der Mitte des gemeinsamen Abendessen war der Vortrag von Elmar Brunsch – Sachverständiger Gutachter zum Thema Datenschutz und Datensicherheit eingebettet. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung einerseits und verschiedene Beispiele sowie Anekdoten aus dem Alltag andererseits wurden gewohnt unterhaltsam vorgetragen.

„Verantwortung heißt Antwort(en) geben“ war eine der Kernaussagen des Fachvortrags von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Wilrich. Sein Thema lautete Sicherheitsverantwortung – von der automatischen Arbeitsschutzzuständigkeit der Führungskräfte mit und ohne Personalverantwortung. Verantwortung werde automatisch organisiert und delegiert durch die Einsetzung in eine Position bzw. eine Aufgabenübernahme. Für Tätigkeiten bestehe sie letztlich für jeden, jederzeit und jederorts, denn „Sicherheit geht alle an“.

Stella Finger berichtete anschaulich über den Einsatz von sam® bei Enercon

Im Praxisvortrag Business cases – Enercon GmbH stellte Stella Finger (HSE Corporate Team) die Erfahrungen eines der weltweit größten Hersteller von Windenergieanlagen mit der Einführung von sam® vor. Zielvorgabe war die rechtssichere Dokumentation aller Nachweise in einer Plattform. Enercon nutzt gegenwärtig die Module Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung und Verbandbuch, noch dieses Jahr soll das Fremdfirmenmanagement angebunden werden. Ihre Erkenntnisse aus den Moduleinführungen nutzte Stella Finger für konkrete Empfehlungen an die Workshopteilnehmer.

Abgerundet wurde der zweitägige Workshop durch verschiedene Expertentische zu den einzelnen Modulen, an denen die Teilnehmer ihre Fragen, Problemstellungen und Anregungen einbringen konnten. Zudem bestand für Interessierte die Möglichkeit, einmal selbst in die „virtuelle Realität“ einzutauchen – mithilfe einer VR-Brille und mitten im Veranstaltungsraum.

Karikaturist Filippo Spadaro portraitierte erneut humorvoll die Workshop-Teilnehmer

Auch für den begleitenden unterhaltsamen Teil war gesorgt: Kulinarisch bestens versorgt durften sich die Teilnehmer abends an der eigens eingerichteten Bar entspannen und „networken“ oder sich der Herausforderung stellen, einmal gegen die Tischkicker-Weltmeisterin Josi Heber anzutreten. Oder sich mit einem Augenzwinkern von Karikaturist Filippo Spadaro portraitieren lassen – auch sehr zum Vergnügen von Augenzeugen.

Nach dem 7. ist vor dem 8. Anwendertreffen: Auch im nächsten Jahr wird der Veranstaltungsort erneut das Hotel Atlantic Kempinski in Hamburg sein – als Termin steht hier bereits der 20. bis 21. März 2018 fest.

Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere Flickr-Fotogalerie mit Impressionen des Kundenworkshop 2017.

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Workshop 2018!

Das gesamte Team von secova

 

Klasse kombiniert: Der 6. sam*-Anwenderworkshop

Aller guten Dinge sind drei: Am 10. und 11. März 2016 trafen sich insgesamt 140 Teilnehmer beim 6. sam*-Anwenderworkshop, der bereits zum dritten Mal in Folge im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski stattfand. Der bewährte Mix aus Fachvorträgen, Themen-Workshops und Expertentischen bot erneut viel Wissenswertes für reichlich Informationsaustausch …

Rund 140 Teilnehmer trafen sich beim 6. sam*-Anwenderworkshop

Rund 140 Teilnehmer trafen sich beim 6. sam*-Anwenderworkshop

„Kompetente Vorträge, Networking und die Möglichkeit mit den Entwicklern zu sprechen – eine klasse Kombination“ – so lautete das Urteil eines Teilnehmers nach den zwei intensiven Tagen.

Drei „Best
Practice“-Beiträge mit 
konkreten Anwendungsbeispielen
 aus den Unternehmen,
 zwei themenspezifische
 Fachvorträge von secova und drei
 Workshops boten
 reichlich Wissenswertes
 sowie viele konkrete
 Tipps rund um sam* für 
den Arbeitsalltag.

Viel Aktuelles und Wissenswertes rund um sam* und secova wurden von Nicolas Lulay vorgetragen – für das Jahr 2015 etwa die Gründung von secova USA mit Sitz in Chicago oder die Verleihung des BITMI-Siegels für „Software made in Germany“. Ebenfalls sehr aufschlussreich für die Zuhörer: Die vielen Verbesserungen und neuen Funktionalitäten in den sam* Modulen wie etwa die erweiterte Voranmeldung für Besucher beim Fremdfirmenmanagement, das neue Modul „Öko-Controlling“ sowie Berichtsvorlagen und detaillierte Freigabeverfahren bei Gefährdungsbeurteilungen.

Über den Auswahlprozeß und die anschließende Einführung der sam*-Rechtsdatenbank/GEORG bei der GKN Driveline International GmbH referierte Ulrich Brochheuser. Entscheidende Vorteile für die Partnerlösung von secova und Martin Mantz sind demnach: Kurze klar formulierte Handlungsanweisungen, welche den Führungskräften keinen Interpretationsspielraum lassen. Bestätigt wird die Entscheidung der GKN durch die hohe Akzeptanz bei den Beschäftigten und die perfekte Integration der delegierten Handlungsanweisungen in die zentrale Maßnahmenübersicht des sam* Cockpits.

Dirk Stöppler und Tina Barth informierten über das sam*-Ideenmanagement

Dirk Stöppler und Tina Barth informierten über das sam*-Ideenmanagement bei der Akzo Nobel

Zur Einführung der sam*-Ideenmanagement bei der Akzo Nobel in Deutschland  informierten Dirk Stöppler und Tina Barth. Wichtiger Pluspunkt sei die leichte Bedienbarkeit und die Transparenz des Vorschlagsprozesses. Der Einreicher kann nun jederzeit den Status seines Vorschlags einsehen – von der Einreichung über die Bewertung, Umsetzung sowie anschließender Prämienauszahlung besteht ein optimaler Informationsfluss. Im Ergebnis hat sich die Anzahl der Vorschläge von 2014  zu 2015 fast verdreifacht: „Es sind immer die einfachsten Ideen, die außergewöhnliche Erfolge haben.“

„Alle Unfälle sind vermeidbar“ lautet die Philosophie bei der Hydro Aluminium Deutschland GmbH. Silke Schipper berichtete, wie das Vorfall-/Unfallmanagement mit sam* verbessert wurde. Vorfälle lassen sich über das Modul nun viel schneller und systematisch bearbeiten, nachverfolgen und abschließen. So werden seit der Einführung nun inzwischen mehr als 600 Ereignisse in sam* gemeldet und bearbeitet – pro Monat! „sam* ist für uns ein sinnvolles Werkzeug zur Sensibilisierung der Mitarbeiter.“, so Hydro.

Das Wichtigste zum Thema Verantwortlichkeit, Pflichtenübertragung und Aufsicht im Arbeitsschutz trug Rechtsanwalt Prof. Thomas Wilrich vor und verdeutlichte dies mit einigen Beispiel-Urteilen – trotz der umfangreichen Gesetzesregelungen auf eine sehr strukturierte und spannende Art.

Unter Arbeitsschutz in der Hosentasche? – Möglichkeiten mobiler Apps stellten Nicolas und Philipp Lulay dann ebenfalls konkret die Vorteile einer „echten“, systembasierten App anhand des sam*-EHS-Managers vor. Per QR-Codes- und iBeacons-Übertragung werden relevante Informationen direkt vor Ort übertragen. So werden etwa mobiles Maßnahmenmanagement, Auditunterstützung oder direkte Auswahl der ortsrelevanten Informationen wie Sicherheitsdatenblatt oder Betriebsanweisung möglich. Als Ausblick für das laufende Jahr gab Philipp Lulay bekannt, den EHS-Manager als App noch in 2016 auch auf mobilen Android-Geräten verfügbar zu machen.

Auch Elmar Brunsch – Sachverständiger Gutachter, durfte bei dem 6. Anwenderworkshop nicht fehlen und gab unter der Überschrift Datenschutz: Gefährdungsanalyse durch Seitenwechsel Hinweise auf bestehendes Fehlverhalten bei der Nutzung von Online-Diensten.

Wagemutige durften Ihre Kickerfähigkeiten an der Weltmeisterin Josi Heber messen

Natürlich kam auch der entspannende und unterhaltsame Teil 2016 nicht zu kurz. Neben der Top-Verpflegung bot das Abendprogramm nicht nur viele nette Gespräche an der Bar.

Die sportlich Ambitionierten durften sich am Tischkicker mit der amtierenden Weltmeisterin Josi Heber messen, für Kunst und Erheiterung sorgte Karrikaturist Filippo Spadaro mit seinen treffend überspitzten Portraits.

Die Vorbereitungen für das 7. Anwendertreffen im Frühjahr 2017 laufen bereits – über das genaue „wann“ und „wo“ werden wir frühestmöglich informieren.

Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere FlickR-Fotogalerie mit Impressionen des Kundenworkshop 2016.

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Workshop 2017!

Das gesamte Team von secova

Das secova Team beim Workshop 2016

Das secova Team beim Workshop 2016