Tag Archives: Virtual Reality

Defibrillator-Schulung „virtuell“ mit sam®-VR

Auch die richtige Ausführung der Herzdruckmassage können Mitarbeitende in der virtuellen Schulung von sam®-VR „wie in echt“ trainieren

Einen Defibrillator-Lebensretter im Notfall richtig einsetzen – das können Mitarbeitende mit unserem neusten VR-Schulungsthema nun auch „virtuell“ trainieren. Die einzelnen Arbeitsschritte auszuführen und so den exakten Ablauf für den Ernstfall einzuüben ist in der virtuellen Realität absolut gefahrlos möglich. Für die wirklichkeitstreue Simulation sorgt sam®-VR, das selbst entwickelte „Virtual Reality“-Funktionsmodul für die EHS-Softwarelösung sam® von secova. 

Ein Defibrillator kann Leben retten. Bewusstlosigkeit, fehlende Atmung, kein Puls – bei allen drei Symptomen gleichzeitig könnte ein gefährliches Kammerflimmern oder – flattern des Herzens vorliegen. In solch einem Ernstfall gilt es, sofort und richtig zu handeln. Denn nun ist unmittelbar die korrekte Ausführung einer Herz-Lungen-Wiederbelebung erforderlich. Zusammen mit der Herzdruckmassage kann dabei der AED (Automatischer Externer Defibrillator) den entscheidenden Impuls geben.

Doch wann und wie wird der Defibrillator richtig eingesetzt? Wer kennt im Ernstfall wirklich die einzelnen Schritte und den genauen Ablauf bei der Wiederbelebung? In so einer Stresssituation einen kühlen Kopf zu bewahren und ohne Hemmungen erste Hilfe zu leisten, das gelingt nun mal nicht jedem. Umso wichtiger, wenn Mitarbeitende dann nicht nur wissen, sondern auch trainiert haben, was jetzt zu tun ist. Wer die einzelnen Abläufe Schritt für Schritt realistisch einüben konnte, die oder der handelt dann deutlich intuitiver und routinierter.

„Mittendrin statt nur davor“: Nahezu 100 Prozent fühlen sich nach ihrer virtuellen Defibrillator-Schulung sicherer

Die eigenen Beschäftigten auf dieses höhere Level zu heben, das kann Unternehmen nun mit dem Einsatz von sam®-VR gelingen. Mit Schulungen und Unterweisungen in der virtuellen Realität lassen sich unterschiedliche Situationen und Umgebungen „wie in echt“ simulieren. Die Lernenden können sich in dieser wirklichkeitsnahen künstlichen Welt selbständig bewegen und gefahrlos die korrekten Abläufe oder Handhabungen trainieren. So werden sie vom „Betrachter“ zu aktiv handelnden Personen – und sind dadurch „mittendrin statt nur davor“.

Diesen Ansatz begrüßt auch Notfall-Sanitäter, Brandmeister und Defibrillator-Experte Dennis Thiel (DefiStore) aus Osnabrück: „Ich bin sprichwörtlich begeistert, wie lebensecht sich die gesamte Situation in sam®-VR erleben lässt.“ Erste Erhebungen bestätigen die Wirkung. Demnach fühlen sich die Teilnehmer nun ausnahmslos (nahezu 100 Prozent) sicherer im Umgang als vor der sam®-VR Simulation. Stressfrei aus Fehlern lernen können, um dann im Ernstfall besonnen das Richtige in der erforderlichen Reihenfolge auszuführen – genau dafür eignen sich die von secova entwickelten VR-Schulungen perfekt. Sie steigern zudem die Eigenverantwortung und verankern das Erlernte nachhaltiger in den Köpfen der Beschäftigten.

In der Defibrillator-Schulung mit sam®-VR trainieren die Mitarbeitenden das schnelle und unter Umständen lebensrettende genaue Verhalten – von der Überprüfung des Bewusstseins, der Atmung und des Herzschlags bis zu den einzelnen Schritten beim Einsatz des Gerätes selbst in der korrekten Abfolge. Dabei wird besonders die richtige Ausführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung (Tiefe, Rhythmus, Dauer) kontrolliert. Eine entsprechende Anzeige signalisiert, ob die Soll-Werte eingehalten werden. Virtuelles Erleben und Einüben macht das Erlernen dieser Arbeitsabläufe noch effektiver und nachhaltiger. Jeder einzelne Schritt wird verinnerlicht, bewussteres Handeln und das Selbstvertrauen werden gefördert. Für verbesserten Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit bieten Schulungen mit sam®-VR die ideale Unterstützung.

Wie VR-Schulungen von secova aussehen, wird in diesem Video hier deutlich.

Brandschutz-Schulungen virtuell – mit sam®-VR von secova

ALARM: Brennendes Fett in der Pfanne! Wie jetzt richtig löschen (und wie auf keinen Fall!) – das lässt sich „virtuell“ erlernen und erleben mit den sam®-VR Brandschutz-Schulungen von secova

Zum Thema Brandschutz können Beschäftigte ihre Schulungen und Unterweisungen nun auch „virtuell“ absolvieren. Möglich macht dies sam®-VR – das von secova entwickelte „virtual reality“-Funktionsmodul für die EHS-Software sam®. Damit gelangen Nutzer in künstlich geschaffene Räume, die „wie in echt“ jeweils verschiedene Arbeitsumgebungen wiedergeben. In dieser Simulation lassen sich nun ganz konkret bestimmte Tätigkeiten und Verhaltensweisen üben, realistisch und vollkommen gefahrlos.

Stellen Sie sich vor, sie sind in Ihrem „virtuellen Büro“ und auf einmal brennt es… Jetzt simuliert sam®-VR den Brand so realitätsnah, dass man sich direkt in einer Stresssituation befindet. Und wissen Sie dann noch die richtige Reihenfolge des Vorgehens? Haben Sie noch in Erinnerung, was die Wahl des richtigen Feuerlöschers beeinflusst? Nein?…

Genau hier kommt sam®-VR ins Spiel, mit einem entscheidenden Unterschied: Sie dürfen in der VR-Welt auch Fehler begehen, die in Wirklichkeit fatale Auswirkungen haben könnten. Dies ist sogar extra erwünscht! Denn sie machen die Folgen des eigenen Fehlverhaltens direkt spür- und erlebbar sowie sofortiges, konsequentes Handeln erforderlich. Schließlich wissen wir Menschen doch schon lange: Aus Fehlern „wird man klug“ und das selbst Erlebte bleibt langfristig im Gedächtnis haften!

Virtuelles Lernen mit sam®-VR – noch effektiver und nachhaltiger

„Mitten drin statt nur davor“ lautet daher die Devise bei den virtuellen Schulungen und Unterweisungen mit sam®-VR. Der große Vorteil: Das Erlernen korrekter Arbeitsabläufe und richtigen Verhaltens durch virtuelles Erleben und Einüben ist noch effektiver und nachhaltiger. Dadurch wird jeder einzelne Schritt verinnerlicht, bewußteres Arbeiten und die Selbstverantwortung werden gestärkt. Für verbesserten Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit ist sam®-VR somit die ideale Unterstützung.


Die beiden aktuellen Brandschutz-Schulungen haben die Titel „Brandschutz – Fehlersuche“ und „Brandschutz – Feuer löschen“. Bei „Fehlersuche“ handelt es sich um eine Schulung, in der die Nutzer brandgefährliche Objekte im Büroalltag erkennen sollen (siehe Video). Dabei können sie brennbare Chemikalien, brennende Kerzen, Aschenbecher, private Elektrogeräte etc. identifizieren und durch die jeweils richtige Aktion eine Brandgefahr eliminieren.

Bei der „Feuer löschen“-Schulung stehen diverse Brände (Mülleimer-, Server-, Drucker- und ein Fettbrand) zur Verfügung. Dabei erlernen die Nutzer die korrekte Vorgehensweise beim Brand (z.B.: nicht mit Wasser auf den Fettbrand oder den Elektrobrand, betätigen der Feuermeldeanlage, Nutzung des passenden Feuerlöschers). Wie so eine VR-Schulung aussieht, wird in diesem Video hier deutlich.

secova 2020: Mit Rückenwind und Vorfreude ins neue Jahr

Da freut sich das gesamte Team secova: Im Februar 2020 zieht das secova-Headquarter in deutlich größere Räumlichkeiten im „Environ“-Haus in Rheine ein.

Dem neuen Jahr 2020 blickt das gesamte Team von secova mit viel Rückenwind und voller Vorfreude entgegen. Im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung setzen immer mehr Unternehmen auf ein professionelles EHS Management. Dafür stehen in sam® zahlreiche, sich ideal ergänzende Funktionsmodule für bessere Compliance zur Verfügung. Dank effektiver Wirksamkeitskontrolle führt dies nachweislich zu mehr Wissen, verbessertem Arbeitsschutz und erhöhter Rechtssicherheit. Ganz wichtig für den Erfolg von sam® war schon immer die leichte Bedienbarkeit, denn die ist und bleibt auch im neuen Jahrzehnt so einfach wie bei einem Bankautomat.

Gelebte Kundennähe: Ob Produktmanagement, Vertrieb, Entwicklung oder Service – das Team secova ist immer gerne mit Rat und Tat zur Stelle

Besonderen Wert legt secova nach wie vor auf eine spürbare Nähe zu seinen Kunden. Alle von ihnen haben jeweils „ihre“ persönlichen Ansprechpartner vor Ort, die sich stets mit offenen Ohren tatkräftig um ihre Anliegen kümmern. Unterstützung erhalten sie dabei durch das Service & Support Team, das oftmals viele Fragen schon direkt beantworten kann. Komplexere Themen leiten sie über ein effektives Ticketsystem an die jeweils zuständigen Entwickler weiter für eine schnellstmögliche Bearbeitung. Die Kontaktaufnahme ist schriftlich, telefonisch oder per Chat möglich – und das immer direkt und persönlich mit „echten Menschen“, statt mit Sprachcomputern und ellenlangen Weiterleitungen.

Anwenderworkshop 2020 wieder in Hamburg

Ein jährlich wiederkehrendes Highlight in der engen Kunden-secova-Beziehung stellt der Anwenderworkshop dar. Nach einem Abstecher in die Hauptstadt Berlin 2019 findet der inzwischen schon „10. Anwenderworkshop 2020“ erneut im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski statt. Bereits von Dienstag, 18. bis Mittwoch, 19. Februar treffen über 120 sam®-Nutzer und zahlreiche secova-Mitarbeiter aus Produktmanagement, Vertrieb, Entwicklung und Service zusammen.

Zwei Tage geballte Informationen mit allen Neuigkeiten, Ausblicken und best practice-Vorträgen rund um sam®, dazu ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm – all das bietet der jährliche Anwenderworkshop

Aufgrund des anhaltenden Wachstums hat auch die Anzahl der Mitarbeiter erneut stark zugelegt. Da es im bisherigen „Headquarter“ in der Max-Born-Straße 1 in Rheine nun eindeutig zu eng wurde, steht der nächste Umzug an. Schon im Sommer 2019 war das Richtfest, bereits in wenigen Tagen erfolgt dann noch im Februar 2020 der Einzug in das „Environ“-Haus. Dieses befindet sich ebenfalls im Innovationsquartier Rheine, vis-à-vis zur bisherigen Adresse.

secova zieht im Februar 2020 ins „Environ“-Haus um

Das neue Gebäude verfügt über ein innovatives Versorgungskonzept – thermisch regenerativ und energieautark dank Wärmepumpenanlage und unterirdischem Abwasserwärmetauscher. Entsprechend innovativ wird auch die Ausgestaltung der nun mehr als doppelt so großen Räumlichkeiten, etwa mit „White board-Magnet“-Wänden, multifunktionalem Konferenz-/Tagungsraum, biologisch-psychologisch angepasster Ambientebeleuchtung, einer Diskussions-Lounge uvm.

Das „Environ“-Haus, ab Februar 2020 auch neues secova-Headquarter: Hell, modern und energieautark (Foto Planungsmodell)

Innovativ zu sein ist überhaupt ein treibender Motor bei secova und führt immer wieder zu Neuentwicklungen und Verbesserungen im Detail. Mit der „neuen“ Generation von sam® (Codeversion 6.0) hat secova sein Lösungssystem weiter optimiert, Zugriffszeiten verkürzt, die Performance und Handhabung verfeinert und auch optisch komplett überarbeitet. Der „Roll-out“ erfolgt nun in großen Schritten – die ersten 100 Kunden wurden bereits upgedatet und sind begeistert.

Innovation ist Antriebsmotor bei secova

Das selbstentwickelte Virtual Reality Werkzeug sam®-VR „wächst und gedeiht“ ebenfalls weiter. Es bietet die so zuvor nicht gekannte Möglichkeit, mithilfe erlebbarer Simulation selbst komplexe und in der Realität risikobehaftete Tätigkeiten gefahrlos einzuüben.

Top!: secova wurde 2019 bereits zum dritten Mal als „TOP Innovator“ ausgezeichnet – hier übergibt Schirmherr Ranga Yogeshwar die Trophäe an das Team secova

Für seine Innovationsausrichtung erhielt secova im vergangenen Jahr gleich zwei Auszeichnungen. Bereits zum dritten Mal wurde das Unternehmen auch 2019 zum „TOP Innovator“ ernannt. Die Untersuchung der TOP 100-Jury lobt die Kombination aus einfachem Bedienkonzept und neusten E-Learning-Methoden, inklusive des Einbezugs der Virtual-Reality-Welt. Zudem hat der „Innovationspreis Münsterland 2019“ secova für sam®-VR als einen der drei Finalisten in der Kategorie „digitales Geschäftsmodell“ geehrt.

Nicht nur sam®-VR, sondern das gesamte Leistungsspektrum seines ganzheitlichen EHS-Lösungssystems präsentierte secova auf der A+A 2019 in Düsseldorf. Die weltweit wichtigste Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit findet alle zwei Jahre im Herbst in der Landeshauptstadt statt, der nächste Termin ist vom 26.-29. Oktober 2021. Zwischen dieser „großen“ gibt es aber in geraden Jahren auch noch eine „kleinere“ A+A: An der „Arbeitsschutz Aktuell“ vom 06.-08. Oktober 2020 in Stuttgart wird auch secova erneut teilnehmen und den Interessierten alles Wichtige rund um sam® zeigen.

Team secova ist auch privat aktiv

Im „Aktivmonat Mai“ werden bei secova Kilometer gesammelt und anschließend in Spenden-Euros umgerechnet. 2019 freuten sich darüber die Kinder der Osnabrücker Heiligenwegschule – und 2020?…

Zwei fixe Termine haben sich inzwischen aber auch für das Team secova selbst etabliert. Immer mehr Mitarbeitende beteiligen sich am „Aktivmonat Mai“. Dabei geht es darum, in diesem Monat möglichst viele Kilometer aktiv zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu sammeln. Alle erlaufenen und erstrampelten Kilometer werden gesammelt und in Euro für einen guten Zweck umgerechnet. So kamen 2019 über 1.800 Euro zusammen, die secova dann an die Heiligenwegschule in Osnabrück übergeben konnte. Diese sogenannte „Brennpunktschule“ betreut rund 250 Kinder, die mit der Spende nun neue Spielgeräte „für Bewegung und Köpfchen“ angeschafft hat. 2020 peilt das Team secova nun die 2.000-Euro-Spendenmarke an.
Darüber hinaus spendet secova auch weiterhin Beträge für verschiedene Einrichtungen – dann aber ganz unabhängig von der sportlichen Leistung der secova-Kollegen.

Zusätzlich findet im Spätsommer jeden Jahres regelmäßig ein gemeinsames Wochenende für das gesamte Team plus Partnerinnen und Partner statt. Und das immer wieder an wechselnden, sehr unterschiedlichen Orten. Dabei spielt sam® dann ausnahmsweise mal nur eine untergeordnete Rolle. Nach Stockholm im Jubiläumsjahr 2018 ging es 2019 ins Sauerland, wo unter anderem der „Astenkick“ – ein Flug mit der zweitlängsten Megazipline Europas – den Adrenalinspiegel nach oben trieb. Auch das letzte Augustwochenende 2020 werden die „Secovianer“ wieder gemeinsam verbringen – Ziel noch „geheim“ 😉 …

sam®-VR unter den Top 3 beim Innovationspreis Münsterland

Durch den Festakt zur Verleihung des „Innovationspreis Münsterland 2019“ führte Moderatorin Eva-Maria Jazdzejewski (Foto: Münsterland e.V. / Arne Pöhnert)

Für den „Innovationspreis Münsterland 2019“ hat die Jury die Virtual Reality-Lösung sam®-VR von secova in der Kategorie „Digitale Geschäftsmodelle“ nominiert und damit zu einer der drei Top-Innovationen ernannt. Der Innovationspreis zeichnet seit 1993 alle zwei Jahre zukunftsweisende, bahnbrechende Ideen und Projekte aus der Region aus. 2019 wurden Preise in fünf verschiedenen Kategorien vergeben, aus insgesamt 92 Bewerbungen erhielten nur die jeweils drei besten eine Nominierung.

Mit sam®-VR versetzt secova Anwender virtuell in eine den tatsächlichen Gegebenheiten perfekt nachgebaute, künstliche Arbeitsfeldumgebung. Dort können sie nun bestimmte Abläufe und Verhaltensweisen „wie in echt“ trainieren. „Mittendrin statt nur davor“ lautet das Konzept bei dieser Form der Schulung, denn in der VR-Welt werden aus Lernenden aktiv Handelnde. Das verbessert nicht nur die Wirksamkeit der Schulung, sondern ebenfalls das Langzeitwissen.

Gefahrlos aus Fehlern lernen können – mit sam®-VR

Besonders großer Vorteil dieser Simulation: Hier sind Fehler ausdrücklich erwünscht! Denn die Konsequenzen sind sofort spürbar und fordern eine unmittelbare, korrigierende Gegenmaßnahme. Mögliche Gefahren aktiv, aber tatsächlich völlig gefahrlos zu erleben – diese Erfahrung prägt sich tief in das Bewusstsein der so Geschulten ein und fördert dabei auch nachhaltig die wichtige Selbstverantwortung für sicheres Arbeiten.

Dieses Konzept und die entsprechende Umsetzung überzeugte nun auch die sechsköpfige Fachjury, der u.a. Dr. Johannes Georg Bednorz, Nobelpreisträger für Physik 1987, angehört. Bewertungskriterien waren Innovationsgrad, Innovationshöhe, Innovationsmanagement, Markterfolg bzw. Erfolgschancen sowie Digitalisierungsmöglichkeiten des Geschäftsmodels. Alle Nominierten wurden nun mit einem großen Festakt unter dem Motto „Höher. Weiter. Denken.“ bei der POOLgroup in Emsdetten mit gut 300 Gästen gewürdigt.

Hinter dem Innovationspreis Münsterland steht der Münsterland e.V., der die Auszeichnung gemeinsam mit den Sparkassen im Münsterland, der Westfälischen Provinzial und Innogy als Förderer des Wettbewerbs vergibt. Übergeordnetes Ziel ist es, den Erfinderreichtum und die Innovationskraft der in der Region Münsterland mit ihren rund 1,6 Millionen Menschen beheimateten Unternehmen aufzuspüren und zu würdigen.