Tag Archives: Gefährdungsbeurteilung

Roman Maier neuer Produkt-Spezialist bei secova

Roman Maier startet bei secova als Produkt-Spezialist für sam®

Mit Roman Maier besetzt secova die neu geschaffene Position des „Produkt-Spezialisten“ an der Schnittstelle zwischen Entwicklung und Vertrieb. Unsere EHS-Software sam® bietet Unternehmen einen umfassenden Funktionsumfang. Trotz der genial einfachen Bedienbarkeit freuen sich Kunden dennoch über gute Tipps, Hinweise und Beratung. Genau diesen Part übernimmt nun unser neuer Kollege.

Roman tritt bei secova mit einer Mission an: „Gutes besser machen!“ Der gelernte Industriekaufmann verfügt bereits über mehrjährige Erfahrung als Niederlassungs-Koordinator in technischen Berufsfeldern. Immer mit einem Ohr bei den Kunden und deren Anforderungen wird er nun die verschiedenen Prozesse rund um die Anwendung und Weiterentwicklung von sam® begleiten, beraten und optimieren. Roman lebt mit seiner Freundin im südlichen Münsterland und jagt in seiner knappen Freizeit gerne dem runden Leder nach. Sowohl als Spieler wie auch als Trainer war er bereits für mehrere dortige Vereine aktiv. Doch jetzt wird er seine Aktivitäten auf die vielen neuen Aufgaben bei secova fokussieren…

Willkommen Roman im Team secova!

Eine runde Sache: Der 7. sam®-Anwenderworkshop

Innovativ, informativ und zukunftsorientiert: Der 7. sam®-Anwenderworkshop, der am 21. und 22. März 2017 erneut im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski stattfand, war auch wörtlich eine „runde Sache“. Denn die insgesamt 150 Teilnehmer saßen diesmal an Rundtischen um die im Raumzentrum platzierte Vortragsbühne. Dieses 360-Grad Format setzte sich in den als „World Café“ ausgerichteten Workshops fort, an denen rege unter- und miteinander diskutiert wurde. Zusammen mit den Fachvorträgen und vermehrten Expertentischen gab es so eine pralle Mischung aus Information, Gesprächen und Erfahrungsaustausch.

150 Teilnehmer an runden Tischen im großen Tagungssaal beim 7. sam®-Anwenderworkshop

Bühne in der Mitte: SUPER! Hatte das Flair der Produktvorstellungen von Apple“ urteilte ein Teilnehmer im Anschluss an den Workshop.

Viel Mobilität und Interaktivität waren bereits am ersten Tag gefragt. Denn nach dem Einführungsvortrag Aktuelles und Wissenswertes rund um sam* und secova begann die „Rundreise“ zu vier verschiedenen „World Café„-Tischen.

Die Themen waren „UWS heute & morgen„, „App, Smartphone & Co.„, „Trends in Sachen Industrie 4.0, Compliance und mehr…“ sowie „GBU: Realität vs. Anspruch„. In lebhaften, offenen Gesprächskreisen wurden dabei konkrete Gegenwartssituationen genauso wie Zukunftsszenarien erörtert und abschließend die Ergebnisse nach vier Runden gebündelt zusammengefasst. Die Workshopteilnehmer erhielten so auch Einsichten in die unterschiedlichsten Vorgehensweisen und Planungen bei anderen Unternehmen.

Datenschutz zwischen den Gängen - gewohnt unterhaltsam vorgetragen durch den Sachverständigen Elmar Brunsch

Datenschutz zwischen den Gängen – gewohnt unterhaltsam vorgetragen durch Elmar Brunsch

Mitten im Kreis der Teilnehmer, aber auch in der Mitte des gemeinsamen Abendessen war der Vortrag von Elmar Brunsch – Sachverständiger Gutachter zum Thema Datenschutz und Datensicherheit eingebettet. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung einerseits und verschiedene Beispiele sowie Anekdoten aus dem Alltag andererseits wurden gewohnt unterhaltsam vorgetragen.

„Verantwortung heißt Antwort(en) geben“ war eine der Kernaussagen des Fachvortrags von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Wilrich. Sein Thema lautete Sicherheitsverantwortung – von der automatischen Arbeitsschutzzuständigkeit der Führungskräfte mit und ohne Personalverantwortung. Verantwortung werde automatisch organisiert und delegiert durch die Einsetzung in eine Position bzw. eine Aufgabenübernahme. Für Tätigkeiten bestehe sie letztlich für jeden, jederzeit und jederorts, denn „Sicherheit geht alle an“.

Stella Finger berichtete anschaulich über den Einsatz von sam® bei Enercon

Im Praxisvortrag Business cases – Enercon GmbH stellte Stella Finger (HSE Corporate Team) die Erfahrungen eines der weltweit größten Hersteller von Windenergieanlagen mit der Einführung von sam® vor. Zielvorgabe war die rechtssichere Dokumentation aller Nachweise in einer Plattform. Enercon nutzt gegenwärtig die Module Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung und Verbandbuch, noch dieses Jahr soll das Fremdfirmenmanagement angebunden werden. Ihre Erkenntnisse aus den Moduleinführungen nutzte Stella Finger für konkrete Empfehlungen an die Workshopteilnehmer.

Abgerundet wurde der zweitägige Workshop durch verschiedene Expertentische zu den einzelnen Modulen, an denen die Teilnehmer ihre Fragen, Problemstellungen und Anregungen einbringen konnten. Zudem bestand für Interessierte die Möglichkeit, einmal selbst in die „virtuelle Realität“ einzutauchen – mithilfe einer VR-Brille und mitten im Veranstaltungsraum.

Karikaturist Filippo Spadaro portraitierte erneut humorvoll die Workshop-Teilnehmer

Auch für den begleitenden unterhaltsamen Teil war gesorgt: Kulinarisch bestens versorgt durften sich die Teilnehmer abends an der eigens eingerichteten Bar entspannen und „networken“ oder sich der Herausforderung stellen, einmal gegen die Tischkicker-Weltmeisterin Josi Heber anzutreten. Oder sich mit einem Augenzwinkern von Karikaturist Filippo Spadaro portraitieren lassen – auch sehr zum Vergnügen von Augenzeugen.

Nach dem 7. ist vor dem 8. Anwendertreffen: Auch im nächsten Jahr wird der Veranstaltungsort erneut das Hotel Atlantic Kempinski in Hamburg sein – als Termin steht hier bereits der 20. bis 21. März 2018 fest.

Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere Flickr-Fotogalerie mit Impressionen des Kundenworkshop 2017.

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Workshop 2018!

Das gesamte Team von secova

 

secova zeigt sam* beim Tag der Arbeitssicherheit

Das secova Messeteam 2015 auf der A+A in Düsseldorf

Mit der EHS-Software sam* lassen sich die vielfältigen Aufgaben rund um Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit leichter und sicherer gestalten. Wie das geht, das können Interessenten am 01.Juni beim „Tag der Arbeitssicherheit 2016“ erfahren, den die Landesverbände Südwest und Mitte der Deutschen Gesetzlichen Unfallhilfe veranstalten. Veranstaltungsort ist das Kultur- und Tagungszentrum in Ramstein-Miesenbach.

Werner Holz, secova-Gebietsleiter Süd, und sein Team werden beim Tag der Arbeitssicherheit vor Ort sein

Werner Holz, secova-Gebietsleiter Süd, und sein Team werden beim „Tag der Arbeitssicherheit“ vor Ort sein

Die Themenblöcke „Werkverträge“, „Präventionsgesetz“, „Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf psychische Belastungen“ und „Verantwortung im Arbeitsschutz“ bilden den Schwerpunkt. Begleitet wird die Tagung von einer Ausstellung zum Arbeits- und Gesundheitsschutz, auf der auch secova sein Arbeitsschutz-Managementsystem sam* präsentiert. Die browserbasierte Lösung bietet unterschiedlichste Funktionsmodule an – etwa zu den Themen Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Verbandbuch oder Fremdfirmenmanagement. Und ist dabei so leicht zu bedienen wie ein Geldautomat.

Flexibilität bei der Arbeit ist Trumpf bei secova

Bei der secova GmbH & Co. KG zeichnet sich nicht nur deren Lösungssystem sam* durch hohe Flexibilität aus. Auch die münsterländische Softwareschmiede selbst gibt seinen Mitarbeitern einen großen Freiraum, wie sie die eigene Arbeitszeit gestalten und planen.

Nicht die Stechuhr, sondern die Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen steht dabei im Vordergrund. Stundenprotokolle oder Formulare wie etwa Urlaubsanträge gibt es nicht. Stattdessen werden Termine im Team abgestimmt und für alle sichtbar im elektronischen secova-Kalender eingetragen. Selbst Arzttermine, Behördengänge, Friseurbesuche oder gar „Handwerker im Haus“! können unbürokratisch erledigt werden, wenn sie anfallen und es zeitlich passt..

Neben der klassischen Vollzeitstelle gibt es verschiedene Halbtags- oder Teilzeitmodelle, die je nach persönlicher Situation ganz individuell gestaltet werden können. Selbst das zeitweilige Arbeiten im Home-Office ist problemlos möglich, alle Mitarbeiter sind mit modernsten mobilen Kommunikationsmitteln ausgestattet und untereinander bestens vernetzt. Dennoch arbeiten alle Mitarbeiter am liebsten in „ihrem“ Büro: Die Arbeitsplätze sind nach neusten ergonomischen Erkenntnissen gestaltet, die offenen Räumlichkeiten fördern den schnellen Informationsaustausch untereinander. Und wenn es doch einmal im Rücken „ziept“, unterstützt ein Physiotherapeut das Team monatlich tatkräftig – im sprichwortlichen Sinne.

Arbeitsplatzergonomie in Perfektion. In der secova Zentrale in Rheine.

Arbeitsplatzergonomie in Perfektion. In der secova Zentrale in Rheine.

Aber auch sonst sind die secova-Mitarbeiter gerne zusammen. Vom wöchentlichen Mittagessen-Meeting oder Fitnesstraining im eigenen „Bootcamp“ über spontane Aktivitäten bis zum dreitägigen Jahrestreffen und mehrtägigen, jährlichen Strategiecheck reicht das Angebot. Und die Mittagspausen enden auch regelmäßig mit einem Match am eigenen Tischkicker. Konzentriertes Arbeiten in einem optimal eingerichteten Umfeld, immer mal wieder unterbrochen von kleineren oder größeren Pausen – diese Mischung ergibt die secova-typische Wohlfühl-Atmosphäre. Verschiedene Auszeichnungen in den vergangenen Jahren als Top-Arbeitgeber – etwa bei „TopJob“, „Great Place to Work“ oder beim Mitarbeiterportal „kununu“ – bestätigen diesen Kurs.

In einem aktuellen (06.04.2016) Fachartikel zum Thema „flexible Arbeitszeiten“ findet sich in der „Computerwoche“ auch ein Interview mit einem secova-Mitarbeiter. Interessenten für eine Mitarbeit im secova-Team informieren sich am besten hier. Die leicht bedienbare EHS-Software sam* der secova GmbH & Co. KG unterstützt Unternehmen im Bereich Arbeitssicherheit. Das praktische Werkzeug kann durch seinen modularen Aufbau flexibel den jeweiligen Bedürfnissen und Anforderungen angepasst werden.