Tag Archives: Gefährdungsbeurteilung

secova-Mitarbeiter starten „Laufmonat Mai“

„Jeder gelaufene Kilometer zählt doppelt – für die eigene Gesundheit genauso wie für einen guten Zweck.“ – Unter diesem Motto werden die Mitarbeiter des Münsterländer Softwareunternehmens secova in ihren „Laufmonat Mai“ starten. Der Startschuss für diese Aktion erfolgt bereits am 28. April, dem 16. „Welttag für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“. Ziel ist es, im selbstgewählten Tempo insgesamt möglichst viele Kilometer zu sammeln – ob im Lauf-, Walking- oder Wanderschritt. Wichtig ist daher weniger die sportliche Fitness einer einzelnen Person, als vielmehr die Gesamtleistung der teilnehmenden Belegschaft. Denn jeder gelaufene Kilometer ist nicht nur ein Beitrag zur eigenen Gesundheit, sondern wird von secova mit je einem Euro honoriert. Der Gesamtbetrag geht dann als Spende an den Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverband Rheine.

Laufend gesund: Die secova-Mitarbeiter starten einen „Laufmonat Mai“ – für die eigene Gesundheit und zugunsten des „Deutschen Kinderschutzbund“.

„Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz“ sind für secova gleich doppelt von Bedeutung. Mit ihrem Lösungssystem sam® unterstützen sie Unternehmen dabei, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit im Betrieb nachweislich zu verbessern. Dazu stellt die browserbasiertes Software verschiedene, je nach Bedarf miteinander kombinierbare Funktionsmodule zur Verfügung – etwa zu den Themen Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Fremdfirmen- und Besucher-Management, Prüfbuch oder Vorfall-Management. Im Unterweisungsbereich stehen für Anwender über 300 fertige Schulungsthemen bereit. Dazu zählen nicht nur Themen zu physischen, sondern auch zu psychischen Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz. Ganz gleich ob in der Produktion oder im Büro.

Moderne und „a(ttra)ktive“ Arbeitsplätze bei secova

Sicheres und gesundes Arbeiten steht aber auch bei secova selbst für die eigenen Mitarbeiter ganz oben. Neben technisch topmodernen und ergonomisch richtig gestalteten Arbeitsplätzen zählen dazu Angebote wie das montägliche Fitnesstraining im „Boot Camp“, der monatliche „Hausbesuch“ eines Physiotherapeuten oder „reines Trinkwasser“ dank einer Umkehrosmose-Anlage. Auch sportliche Gemeinschaftsaktionen wie die Teilnahme am Rheinenser Firmenlauf, einem Beachsoccer-Turnier, Wakeboarden oder Skilaufen während des jährlichen Strategiemeetings im Harz sind dabei gelegentlich auf dem Programm.

Und nun gilt es für die secova-Mitarbeiter, „laufend“ für sich und andere etwas Gutes zu tun…

Informativ und „farbenfroh“ – der 8. sam®-Anwenderworkshop in Hamburg

Keine kopflastige Informationsveranstaltung. Kein herkömmlicher „Kongress“ von denen es schon soviele gibt, sondern vielmehr ein fachlich „buntes Angebot für alle Sinne“ – das war der 8. sam®-Anwenderworkshop vom 20. bis 21. März 2018, erneut im Hamburger Atlantic Kempinski Hotel. Denn neben informativer und innovativer Inhalte waren diesmal auch Improvisation und Imagination gefragt. Besonders im Vordergrund stand dieses Jahr der Workshop-Charakter: Gemeinsam wurde intensiv diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht, Anregungen und Wünsche geäußert und schließlich abgestimmt – mit Legosteinen! Auf diese innovative, vor allem aber plastische Art ließen sich die Priorisierungswünsche der über 100 Anwender für die Weiterentwicklung „ihres“ EHS-Lösungssystems sam® ideal bildlich und transparent darstellen.

„…einfach super, dass das secova-Team jederzeit ansprechbar war, immer gute Laune hatte und sich richtig bemüht hat, uns als Kunden zwei unvergessliche Tage zu bereiten (was auch in allen Dingen erfolgreich war!).“

Zu Beginn des zweitägigen Workshops gab es zunächst kompakt „Aktuelles und Wissenswertes rund um sam® und secova“. So arbeitet das Entwicklerteam intensiv daran, die Software für alle Anwender noch benutzerfreundlicher, schneller und „schicker“ zu machen. Rund 5.700 Servicetickets hat das secova Team im Jahr 2017 in bekannt höchster Servicequalität abgearbeitet. Auch die Anzahl der sogenannten Featurewünsche ist mit rund 1.600 recht ansehnlich. Eine einfache A-B-C Priorisierung ist so aber nicht mehr ganz leicht zu handeln – (wozu im Laufe des Workshops dann übrigens noch die Legosteine ihren Auftritt hatten). Sehr erfreulich war, dass nahezu alle für das vergangene Jahr geplanten Aufgaben erfolgreich umgesetzt werden konnten. Auch ein Resultat des starken Wachstums der secova-Familie in 2017.

Dann wurde es für die Teilnehmer teils „unheimlich spannend“. Denn Gastreferent und Sicherheitsexperte Tobias Schrödel lud ein zum „Hacking für Sicherheitsfachkräfte“. Passwörter knacken, Handys aufbrechen und Online „fremd“-shoppen ist heutzutage kein Hexenwerk mehr, sondern leider oft viel zu leicht. So gibt es inzwischen Programme, die mit aktuellen Rechnern innerhalb von nur acht Sekunden 232 Millionen Passwörter „checken“. Ein Passwort aus vier Zeichen ist durchschnittlich bereits nach knapp 2,7 Sekunden geknackt – bei acht Zeichen hingegen dauert dies 1,81 Jahre.

Klare Empfehlung des Experten: Wo immer wir persönliche Daten angeben sollen, aber vor Missbrauch schützen wollen – am besten 10 bis 12-stellige Passwörter (mit Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen gemischt) auswählen. Und generell aufmerksam sowie „mit gesundem Menschenverstand“ im Netz unterwegs sein.

Workshop-Teilnehmer priorisieren mit Legosteinen

Die zweite Tageshälfte widmete sich dann noch intensiver und umfassend den Modul WorldCafés / Workshops. An insgesamt elf verschiedenen Tischen gab es Gelegenheit direkt mit verschiedenen Ansprechpartner und vor allen Dingen auch direkt mit Entwicklern zu sprechen. Darüber hinaus stellten secova-Mitarbeiter aus Entwicklung, Service und Vertrieb jeweils die Top Featurewünsche für das entsprechende Modul vor. Je Workshop-Teilnehmer konnten mit bis zu zehn Legosteinen die Umsetzung und Priorisierung einzelner Wünsche individuell beschleunigt werden. Dieser Lego-Abstimmung gingen intensive Gespräche, Detailfragen, aber auch Erfahrungsaustausch mit anderen Workshopteilnehmern voraus.

Das Abendprogramm forderte diesmal gleich doppelt die Geschmackssinne heraus: Nach kurzem Fußmarsch wurden alle Teilnehmer im Restaurant „Die Bank“ begrüßt. Dort gab es passend zum Menü eine Weinprobe mit Begleitung durch einen der besten Sommeliers Deutschlands. Jeweils drei „Weiße“ und drei „Rote“ sollten dabei probiert und möglichst den richtigen Etiketten zugeordnet werden – nicht immer einfach, aber ein Erlebnis für Nase und Gaumen. Und eine zusätzliche Möglichkeit, mit anderen Workshopteilnehmern locker ins Gespräch zu kommen.

Zum Einstieg des zweiten Tages erläuterte Gastreferent Dirk Pöter den Teilnehmern, wie die GMVA (Gemeinschafts-Müllverbrennungsanlage) Oberhausen den Strukturwandel im Unternehmen in sam® umsetzte.

Die „Evolution der Contenterstellung“ – und damit die Entwicklung in der betrieblichen Wissensvermittlung – präsentierte secova im Anschluß den Teilnehmern in kompakter Form. Von Plakaten in den 30er bis 60er Jahren über reine Textinfos (Verordnungen, Gesetze) – auch noch zu Beginn des Computer-Zeitalters (Word-Dateien) – bis zu Powerpoint-Folien und eLearning-Lösungen (inklusive Tests und Animationen) reicht die Vorgeschichte. Seit einigen Jahren unverändert aktuell gefragt ist das „blended learning“ und damit die Vermischung verschiedener technischer und persönlicher Möglichkeiten. Wesentlicher Erfolgsfaktor ist dabei die Wissenskontrolle über entsprechend ausgeklügelte Test-Verfahren wie bei sam®.

Die EHS-Softwarelösung sam® setzt neben vieler Funktionsdetails hier auf eine dynamische Wissensüberprüfung sowie eine revisionssichere Protokolierung. Im Unterweisungssystem stehen bereits über 300 Themen bereit, die inhaltlich veränderbar sind. Die Inhalte sind schnell erlernbar, was zusammen mit der leichten Bedienbarkeit von sam® zur hohen Akzeptanz- und Erfolgsquote führt. Neue Möglichkeiten für einen noch effektiveren Wissenstransfer bieten künftig VR-/AR-Anwendungen, die Teilnehmer in Hamburg bereits selbst live ausprobieren konnten.

Danach ging es im Workshop-Verlauf zunehmend weiter in die Tiefe. Hier konnten die Anwender die Gesprächsrunden dann für individuellere Fragen und Anliegen nutzen. Nachdem schließlich alle Legosteine verteilt waren, verkündeten die Modultische zum Ende des Anwendertreffens jeweils ihre „Sieger“ mit den meisten Steinen. Auf einfache, spielerische Art hatten so alle Workshop-Teilnehmer ihre vorrangigen Erweiterungswünsche selbst plastisch sichtbar gemacht. Für das secova-Team eine hervorragende Einschätzung der Kunden für die weitere Priorisierung der Entwicklungswünsche.

Nach dem tollen Feedback des  8ten Anwender-Workshops wird es auch 2019 wieder ein Anwendertreffen geben: Sobald genauer Termin und Ort dazu feststehen, wird dieses auf der secova-Webseite veröffentlicht. Schnelle Anmeldung lohnt sich, denn die Teilnehmerplätze sind bewusst begrenzt, um den hohen Qualitätsanspruch optimal erfüllen zu können.

Werfen Sie gerne auch einen Blick in unsere FlickR-Fotogalerie mit Impressionen des Kundenworkshop 2018.

Wir freuen uns schon auf unseren nächsten gemeinsamen Workshop 2019!

Das Workshop-Team 2018

 

secova USA startet mit Eric Schmidt durch

Eric Schmidt verantwortet ab sofort den Bereich Sales & Client Relations für secova USA.

Das secova-Team startet mit einem neuen Gesicht in den Vereinigten Staaten durch: Seit dem 01. Februar verantwortet Eric Schmidt bei der secova USA, Inc. den Bereich Sales & Client Relations. Vom Standort und Hauptsitz in Chicago wird er eng mit Managing Director / CEO Joe Renz zusammenarbeiten und US-amerikanische sowie internationale Unternehmen von den vielen Vorzügen des EHS-Compliance-Systems sam® überzeugen.

Eric M. Schmidt ist bereits seit 20 Jahren erfolgreich in den Bereichen Vertrieb, Geschäftsentwicklung, Kundenkontakt und Marketing tätig. Nach seinem College-Abschluss arbeitete er u.a. für Unternehmen aus den Bereichen Werbung und Produktion. Dabei konnte er mehrere namhafte „Fortune 500“-Unternehmen als Kunden gewinnen und zahlreiche Projekte erfolgreich umsetzen. Er mag Herausforderungen und den Wettbewerb, den Schlüssel für seinen Erfolg sieht er dabei in profunden, starken Kundenbeziehungen.

Eric ist verheiratet und stolzer Vater von zwei Töchtern. Typisch amerikanisch ist seine Sport-Leidenschaft – in seiner Schul- und College-Zeit spielte er selbst aktiv Fussball und American Football. Ob im Beruf oder Sport – er liebt den Erfolg und genau mit diesem „Spirit“ möchte er nun Kunden und Interessenten in den Vereinigten Staaten für das Lösungssystem sam® begeistern.

Sie haben einen Unternehmenszweig oder eine Repräsentanz in den USA? Dann ist Eric der „richtige Mann“ für Sie vor Ort! Gerne stellt er sich Ihren Herausforderungen und freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme oder Vermittlung, damit er auch für Sie durchstarten kann.

Herzlich willkommen im Team secova und „go for it“, Eric!

Übrigens: Mit sam® lassen sich die täglichen Aufgaben von Unternehmen im Bereich Compliance, Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit einfacher und effizienter managen. Von der Gefährdungsbeurteilung über Gefahrstoff- und Risikomanagement bis hin zu einer optimalen Unterweisung aller Beschäftigten, aber auch von Kontraktoren und Besuchern. Das Lösungssystem ist browserbasiert und somit von überall zugänglich. Unternehmen können problemlos eigene Schulungen hinzufügen oder selbst erstellen. Anwendern stehen aber bereits gut 300 fertige Themen kostenlos zur Verfügung – und davon auch zunehmend in US-amerikanischer Version. Die Bedienbarkeit des Systems selbst ist dabei so leicht wie bei einem Bankautomat.

Mit sam® fit für die neue DSGVO

Am 25.Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DSGVO) in Kraft. Damit wird der Datenschutz nun in allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union einheitlich geregelt. Die Verordnung ist immer dann verbindlich, wenn Daten von EU-Bürgern verarbeitet werden. Sie gilt unmittelbar und muß daher nicht noch erst in nationales Recht umgesetzt werden.

Da die Regelungen zum Datenschutz in Deutschland bereits einen hohen Stellenwert haben, dienten diese als Orientierung für die neue DSGVO. Deutsche Unternehmen müssen daher eigentlich nur geringe Änderungen vornehmen. Allerdings haben sich zahlreiche Betriebe bei diesem Thema insgesamt noch nicht ideal aufgestellt. Die entscheidenden Fragen sind: Wie gelangen diese wichtigen, jeden Einzelnen betreffenden Informationen zuverlässig an alle Mitarbeitenden? Und wie wird sicher gestellt, dass sie auch tatsächlich von allen verstanden werden?

Alle Vorgesetzten und Führungskräfte haben die Verantwortung darüber, dass ihre Mitarbeiter ausreichend unterwiesen sind. Dies sicherzustellen ist nicht nur im Falle der neuen DSGVO ausschließlich auf herkömmlichem Weg – etwa mit Papier oder Office-Dokumenten – praktisch nicht zu schaffen. Auch Gruppenschulungen mit Unterschriftenliste bestätigen und dokumentieren lediglich die Teilnahme. Sie bieten aber keinen Nachweis über den tatsächlichen Wissensstand jedes einzelnen Mitarbeiters.

Betriebliche und gesetzliche Pflichten meistern – mit der EHS-Software sam®

Die neue DSGVO – eines von über 300 fertigen Themen in sam®

Eine ideale Unterstützung bietet hier das professionelle EHS Dokumentations- und Unterweisungssystem sam®. Mit diesem millionenfach erprobten elektronischen Werkzeug meistern Unternehmen ihre betrieblichen und gesetzlichen Pflichten leichter. Die browser- und datenbankbasierte Software stellt verschiedene, je nach Bedarf miteinander kombinierbare Funktionsmodule zur Verfügung. Daraus können die für jeden einzelnen Mitarbeiter relevanten Informationen zusammengestellt und individuell zugewiesen werden.

Eine effektive Wirksamkeitskontrolle protokolliert die erfolgreiche Wissensvermittlung. Das verbessert spürbar die Arbeitssicherheit im Unternehmen und erhöht nachweislich die Rechtssicherheit. Dabei ist die Bedienung des Systems selbst ausgesprochen einfach – so leicht wie bei einem Bankautomat.

Alle Module – ob etwa Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Fremdfirmenmanagement oder Verbandbuch – sind funktional durchdacht. Sie ergänzen sich ideal zu einem umfangreichen, aber unkomplizierten EHS Compliance Managementsystem. Betriebliche Schulungen zu perfektionieren gelingt mit dem Unterweisungssystem ohne großen Aufwand. Ob selbst erstellte Inhalte oder eLearningsysteme von Drittanbietern (über SCORM) – beides lässt sich rasch einbinden oder redaktionell bearbeiten. Dazu stehen bereits über 300 fertige Themen kostenlos zur Verfügung – so auch zur neuen Datenschutz-Grundverodnung.

Übrigens: Neben der umfangreichen Schulung zur neuen DSGVO steht weiterhin das Thema „Datenschutz – Grundlagen“ in sam® zur Verfügung. Selbstverständlich wurde dieses ebenfalls an die neuen Regelungen angepasst – jedoch nicht so komplex. So können Unternehmen frei entscheiden, wer detaillierte Informationen zur DSGVO benötigt oder ob das „normale“ Thema bereits ausreichend ist.