Tag Archives: Gbu

Arbeitsschutz in der Hosentasche – Innovative App unterstützt EHS im Industrie 4.0 Umfeld

Industrie 4.0 mit ibeacon und sam-EHS-Manager App von secova

secova zeigt innovative App für den mobilen Einsatz seiner EHS-Software sam* auf dem ersten deutschen Arbeitsschutzkongress in Bad Nauheim.

Alle relevanten Informationen rund um Arbeitschutz, Gefahrstoffe, Vorfälle uvm. direkt an Ort und Stelle – das ermöglicht der sam*-EHS-Manager von secova.

Diese App für iPhone und iPad (Android in Vorbereitung) ist die neuste Entwicklung der Rheinenser Softwareschmiede und wurde just auf dem ersten Deutschen Arbeitsschutz-Kongress  WEKA präsentiert. Bei diesem Fachforum für die betriebliche Sicherheit konnten die Teilnehmer hautnah erleben, welche innovativen, technologischen Möglichkeiten dieser „Arbeitsschutz in der Hosentasche“ für den Unternehmensalltag bieten kann.

Auf dem Weg zu Industrie 4.0

Nach kurzer Darstellung einiger Hintergründe und wichtiger Zusammenhänge wurde den staunenden Zuhörern live präsentiert, wie sich im Arbeitsalltag Geräte, Orte, Anlagen und prüfpflichtige Maschinen „on the spot“ managen lassen. Betriebs- oder Abteilungsleiter genauso wie Mitarbeiter erhalten so unmittelbar am Einsatzort in Echtzeit alle wichtigen Umgebungsinformationen – beispielsweise Betriebsanweisungen oder Sicherheitsdatenblätter. Auch Maßnahmen über ad-hoc Situationen lassen sich verzögerungsfrei vor Ort erfassen und direkt über die App in der zentralen Datenbank sichern und zuweisen. So werden mittels eines durchdachten Gesamtsystems alle betrieblichen EHS Prozesse und Personen optimal eingebunden. Der aktuell viel diskutierte Begriff Industrie 4.0 – das „Internet der Dinge“ –  erfährt hier im Bereich Arbeitsschutzmanagement eine konkrete Umsetzung.

Arbeitsschutz mobil vor Ort - mit dem sam*-EHS-Manager

Arbeitsschutz mobil vor Ort – mit dem sam*-EHS-Manager

Mobile Endgeräte können mit dem sam*-EHS-Manager über QR-Codes die relevanten Daten abrufen oder erhalten diese gar vollautomatisch mithilfe von sogenannten iBeacons („elektronische Leuchttürme“ = kleine Sender als Signalgeber) auf den Bildschirm – und all das direkt an den verschiedenen Arbeitsplätzen, Produktions- und Lageranlagen selbst. Neben dem reinen Informationstransfer unterstützt die App so auch aktive Anwendungen wie Unterweisungen, Prüfungen oder Gefährdungsbeurteilungen optimal. Als Bestandteil eines Managementsystems lässt sich die systembasierte Lösung komplett in die spezifischen Unternehmensabläufe integrieren.

Die Reaktionen des Publikums darauf, welche Möglichkeiten neue Technologien in einem durchdachten System wie sam* bereits heute bieten können, reichten von überrascht positiv, interessiert bis begeistert. Auch zahlreiche Marktbegleiter waren anwesend, um sich an den neuesten Innovationen der mit über 500.000 Anwendern marktführenden Lösung von secova zu orientieren. Natürlich haben die verschiedenen Technologieanbieter (Virtuelle Brillen, Mobil- und Eingabegeräte etc.) zur Erfüllung der erforderlichen Schutzmaßnahmen (Explosionsschutz, Schutzklassen etc.) noch einige „Hausaufgaben“ zu erledigen haben. Es zeichnet sich aber bereits jetzt klar ab: Die Zukunft wird für Unternehmen, die offen gegenüber Innovationen und Verbesserungen sind, zahlreiche Effizienzsteigerungen und neue Möglichkeiten bringen.

Möchten Sie mehr erfahren und die Möglichkeiten live im eigenen Unternehmen sehen?

Kontaktieren Sie uns gerne.

Das Team von secova.

Mit sam* sicher durch die Gefährdungsbeurteilung

secova präsentiert neuentwickelte Softwarelösung für die betriebliche Durchführung und revisionssichere Protokollierung von Gefährdungsbeurteilungen

sam-gbu-pfeile secova präsentiert auf der Arbeitsschutz Aktuell 2010 in Leipzig die neueste Version von sam*, die als Softwarelösung für die betriebliche Gefährdungsbeurteilung (GBU) eine neue Dimension in Sachen Übersichtlichkeit, Flexibilität und einfacher Bedienung verspricht.

„Wir machen intensiv Gebrauch von Drag & Drop, also dem Ziehen und Schieben mit der Maus“, erklärt secova-Geschäftsführer Jörg Klaas. Und: „Unsere Kunden bestätigen uns immer wieder, dass sam* eines der durchdachtesten und dennoch leicht bedienbarsten Systeme am Markt ist.“

Bei der Voransicht, während des Präventionsforums mit Kongress und Fachmesse vom 19. bis 21. Oktober 2010, können sich die ersten Besucher von den Vorteilen überzeugen, die sam* als browser- und datenbankbasierte Software bietet. Die betriebliche Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und revisionssicheren Protokollierung mit sam* orientiert sich an den bekannten Grundprinzipien, sei es gemäß FMEA (Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalyse) oder der Risikomatrix nach Nol. Umfangreiche Verknüpfungs-, Integrations- und Variationsmöglichkeiten lassen nahezu jede beliebige Betriebsgröße, Branche und Tätigkeit mit sam* abbilden.

sam-gefaehrdungsbeurteilung-risikomatrix-secovaEine zusätzliche, neue und innovative Eigenschaft der GBU mit sam* stellt die Möglichkeit dar, Mitarbeiter aktiv einzubeziehen.

„Mitarbeiter können mit sam* aktiver in den Prozess der Gefährdungsermittlung eingreifen, als es die tägliche Praxis in vielen Unternehmen häufig zugelassen hat“, sagt Jörg Klaas. „Wir haben dafür den Begriff der fortlaufenden Gefährdungsinventur geprägt.“

In Verbindung mit dem ebenfalls in sam* integrierten Unterweisungssystem seien so ganz neue einzigartige Perspektiven denkbar, erläutert der secova-Geschäftsführer. Klaas‘ Fazit: „Das Thema Arbeitsschutz lässt sich im Unternehmen mit Unterstützung von sam* noch transparenter gestalten.“

Das neueste sam*-Produkt als Werkzeug für die GBU ist nur eines von weiteren Funktionsmodulen der EHS-Software von secova mit Sitz im münsterländischen Rheine. Einzeln oder in Kombination leistet sam* bei Unterweisung, Mitarbeiterbefragung, Fremdfirmenunterweisung, Verbandbuch, Arbeitsmedizin, Prüfbuch oder Abfallmanagement wertvolle Dienste.

Bei Interesse an der sam*-Gefährdungsbeurteilung, füllen Sie gerne unser Kontaktformular aus. Wenn Sie einen Messebesuch planen, senden wir Ihnen gerne eine gratis Eintrittskarte mit Terminvereinbarung zu.