Tag Archives: Erste Hilfe

Erste Hilfe am Arbeitsplatz

„Erste Hilfe am Arbeitsplatz“ – auch dazu bietet die EHS-Software sam® von secova gleich drei rechtsaktuelle Unterweisungsthemen an. Wie war das nochmal mit der stabilen Seitenlage und was ist zu tun bei kleineren oder größeren Verletzungen? Zu allen wichtigen Fragen vermittelt sam® die passenden Antworten, damit im Fall des Falles die Mitarbeiter wissen, was zu tun ist. Korrektes Wissen ist gut, gepaart mit praktischen Übungen aber noch besser. Und deshalb haben jetzt zahlreiche secova-Mitarbeiter selbst ihre Kenntnisse bei einem Erste-Hilfe-Kurs wieder aufgefrischt.

Im Notfall helfen kann und muss jeder, doch immer wieder hält die Scheu vor Fehlern Menschen davon ab. Dabei ist unmittelbares Handeln oft besonders wichtig und mitunter lebensrettend. „Lieber irgendetwas machen, auch wenn es nicht ganz richtig sein könnte, als gar nichts zu tun!“ lautet denn hier auch die klare Botschaft der Kursleiter. Vermeintliche Unwissenheit, Scheu oder gar Zeitdruck dürfe nicht dazu führen, dass Menschen Unfallorte einfach passieren. Die Hoffnung, „der Nächste wird schon helfen…“, ist nicht nur unverantwortlich, sondern führt immer wieder zu schlimmen Konsequenzen, die bei raschem Eingreifen hätten vermieden werden können.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz – dazu gehört auch das richtige Versorgen kleinerer und größerer Wunden

Korrektes Verhalten durch praktische Übungen erlernt

Neben der stabilen Seitenlage übten die Teilnehmer die Mund-zu-Mund Beatmung an einer Puppe sowie die korrekte Herzdruck-Massage. Dabei darf man nicht zimperlich sein, denn immerhin muss der Brustkorb bei einem Erwachsenen bis zu fünf Zentimeter eingedrückt werden. 30-mal drücken, dann zweimal beatmen lautet hier die richtige Vorgehensweise. Als Nächstes stand dann das Verhalten bei einem Auto-Unfall auf dem Programm. Grundsätzlich lassen sich hier aus der Erfahrung drei wesentliche Gruppen identifizieren: 1. Verletzte, 2. Retter und (leider) 3. „Gaffer“.

Als praxisnahes Übungsbeispiel wurde ein Crash zwischen Auto und Motorrad nachgestellt. Dabei lag der Motorradfahrer auf der Motorhaube, im Auto befanden sich zudem mehrere Verletzte. Wie nun als „Ersthelfer“ vorgehen? Für den Kraftfahrer gilt „Helm (vorsichtig) ab und in die stabile Seitenlage bringen“. Aus dem Auto werden zunächst die geborgen, die „nicht schreien“ („Schrei“ = „Lebenszeichen“), da hier Ohnmacht oder Schlimmeres ein sofortiges Eingreifen erforderlich machen könnte. Per Achselgriff zogen die Teilnehmer die Unfallopfer aus dem Auto. In der Übung galt für die Ohnmächtigen zunächst ebenfalls stabile Seitenlage, auch um ein mögliches Ersticken zu verhindern. Ein Insasse mit Schockstarre musste sich betreut hinsetzen, um seinen möglichen Kreislaufkollaps zu verhindern. Grundsätzlich aber gilt in jeder Unfallsituation: Schnell und besonnen zunächst alle Betroffenen aus dem Gefahrenbereich bringen und dann durch richtige Erstversorgung stabilisieren.

Menschen durch rasche und richtige Erstversorgung helfen

Abschließend wurden noch einige weitere Situationen durchgespielt, in denen durch rasches und richtiges Verhalten Betroffene erstversorgt werden können. Dazu zählte neben der allgemeinen Wundversorgung (korrekter Einsatz von Pflaster und Verband) auch der Hinweis, eingedrungene Fremdkörper (z.B. Messer) zunächst im Körper zu lassen. Durch spontanes Entfernen ohne fachmännisches Abbinden oder sofortigen Pressverband besteht sonst akute Verblutungsgefahr. Für von einem Sonnenstich Betroffene gilt: Nicht hinlegen, sondern ab in den Schatten und zu trinken geben. Manchmal ist allerdings auch tatsächlich passives Verhalten der richtige Weg. So sollte man Menschen mit (z.B. epileptischen) Krampfanfällen (betreut) „krampfen lassen“, bis der Anfall endet.

„Erste Hilfe“ ist keine medizinische Komplettversorgung, aber ihre möglichst schnelle Anwendung kann (gesundheitliche) Gefahren minimieren oder abwenden. Und so immer wieder zur Abwehr von schlimmeren Folgen bis zur Rettung von Menschenleben beitragen. Alle Teilnehmer waren am Ende überzeugt, durch ihr aufgefrischtes Wissen nun im Fall des Falles als Ersthelfer nicht nur am Arbeitsplatz gerüstet zu sein. Auch diese secova-interne Schulung wurde natürlich mit sam® dokumentiert, um dank der im System integrierten automatischen Erinnerungsfunktion sicher zu gehen, dass die Ersthelfer ihr Wissen regelmäßig sowie rechtzeitig wieder aktualisieren.