Tag Archives: Arbeitssicherheit

Heiligenwegschule erhält Spende von secova

Die Kinder der Heiligenwegschule mit ihrer Schulleiterin Julia Germelmann freuen sich über die Spende von secova. Überreicht wurde sie durch secova-Mitarbeiter Jan Hasse – der Osnabrücker hatte die Schule als Spendenempfänger vorgeschlagen.

Die Heiligenwegschule in Osnabrück hat von secova eine Spende in Höhe von 1.808,30 Euro erhalten. Dafür sammelten die Mitarbeiter des münsterländischen Softwarespezialisten in ihrem „Aktivmonat Mai“ fleißig Bewegungskilometer, die dann in Euros umgerechnet wurden. Ob laufend, walkend, wandernd oder mit dem Rad – jeder Kilometer zählte. Und sorgte so für gleich zwei Gewinner: Zum einen das sportliche secova-Team mit verbesserter Fitness und aktiver Gesundheitsförderung. Zum anderen die Schülerinnen und Schüler der Heiligenwegschule, denen nun der Spendenscheck überreicht werden konnte.

Die Heiligenwegschule im Osnabrücker Stadtteil Schinkel betreut mit 25 Lehrkräften und diversen weiteren Angestellten rund 250 Kinder. Die Schule versteht sich laut ihrer Direktorin Julia Germelmann durchaus als Brennpunktschule. Viele Kinder können dort beim Schuleintritt praktisch noch kein Wort Deutsch und waren oftmals zuvor auch nicht in einem Kindergarten. Ein Großteil der Kinder hat Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Nachwuchs bis dahin zuhause in ihrer Muttersprache großgezogen haben.

Mit einem garantierten Unterrichts- und Betreuungsangebot von 08.10 bis 15.15 Uhr (freitags 13.00 Uhr) ist die Heiligenwegschule seit dem 01.08.2010 eine verlässliche Ganztagsgrundschule. Dabei legen die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern fest, an welchen Arbeitsgemeinschaften sie neben den Unterrichtseinheiten teilnehmen möchten. Neben der Förderung sprachlicher und fachlicher Kompetenzen achtet die Schule auch darauf, dass die Kinder als Ausgleich vielfältige Bewegungsmöglichkeiten haben. So hat sie etwa das Projekt „gesunde Stunde“ gestartet – eine gemeinsame Aktivität der Familie ohne Fernseher- und Computerkonsum. Stattdessen stehen Bewegung, Entspannung und ausgewogene Ernährung im Vordergrund.

Gezielte spielerische Bewegung fördert Kopf und Körper – mit dem richtigen Spielzeug macht sie den Schülern der Heiligenwegschule nun noch mal so viel Spaß!

Bewegung und Mobilität – wichtig für Schul- und Arbeitsalltag

Auch im Schulalltag spielen vielfältige Aktivitätsmöglichkeiten für die Kinder eine Rolle. Das spielerische, körperliche „Auspowern“ bildet die ideale Ergänzung zum eigentlichen Unterricht. Genau hier setzt auch die Spende von secova an: Für jede Klasse der Schule sollen Spielzeuge zur Förderung von Bewegung und Köpfchen angeschafft werden sowie Geräte für die Allgemeinheit. Die ersten Anschaffungen konnten die Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse jetzt bereits bei der Scheckübergabe präsentieren. In einer Zeit mit zunehmender Bewegungsarmut gilt es ohnehin, aktiv gegenzusteuern. Dass die Mitarbeiter von secova mit ihrem „Aktivmonat“ hier nicht nur sich selbst, sondern zusätzlich den Kindern der Heiligenwegschule etwas Gutes tun konnten, ist ein doppelter Gewinn.

Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bieten sich den Mitarbeitern von secova aber auch selbst direkt am Arbeitsplatz. Diverse „Spielsachen“ wie Wackelbretter, Trampolin, Balanceboards oder aktive Sitzmöbel bringen hier die „Bürostuhlhocker“ in Schwung. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen durch zahlreiche weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen wie ergonomische Arbeitsplätze, frisches Obst oder wirklich „klares Wasser“ für das Wohlbefinden des gesamten secova-Teams.

Aber auch im digitalen Zeitalter gewinnt Mobilität immer mehr an Bedeutung. Relevante Daten und Informationen sollten möglichst überall und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Das optimiert Arbeitsprozesse und verbessert etwa Arbeitsschutz- sowie Arbeitssicherheitsmaßnahmen direkt vor Ort. Hier stellt secova für seine EHS-Softwarelösung sam® mit dem EHS-Manager das ideale Werkzeug bereit. Diese „echte App“ für Android- und iOS-Mobilgeräte unterstützt Unternehmen auf vielfältige Weise „on the spot“. Ob Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, Begehungen und Prüfungen oder Betriebsanweisungen – alles Wichtige kann der elektronische Assistent in Echtzeit liefern und aufnehmen. So wird agiles und sicheres Arbeiten gleichermaßen gefördert.

secova setzt auf „Virtual Reality“

Bei sam®-VR sind Fehler erwünscht / XR-Expo in Stuttgart präsentiert neuste Trends

Mit „Virtual Reality (VR)“ in der tatsächlichen Arbeitswelt die Sicherheit verbessern – dazu bietet secova mit sam®-VR bereits konkrete Anwendungen. In der Simulation lassen sich komplexe Arbeitsabläufe oder der Umgang mit Gefahrstoffen perfekt „wie in echt“ trainieren. Fehler sind hier sogar erwünscht, da sie die Konsequenzen direkt spürbar machen und zum unmittelbaren, korrigierenden Handeln auffordern. So erlernen die Mitarbeiter nicht nur die richtige Ausführung, sondern stärken gleichzeitig ihr Bewusstsein und ihre Eigenverantwortung für sicheres Arbeiten.

Übersicht einer sam®-VR Schulung zum Thema „Umfüllen von entflammbaren Flüssigkeiten“

Mit seiner EHS-Software sam® bietet secova Unternehmen und Organisationen ein umfassendes Lösungspaket für die zahlreichen Aufgaben und Pflichten rund um die Themen Arbeitssicherheit, Gesundheit, Umwelt und Compliance. Das Ziel ist dabei von Anfang an, den Arbeitsalltag trotz zunehmender Anforderungen zu erleichtern. Aus diesem Bestreben heraus entstand auch die Entwicklung des sam®-VR Moduls. Damit gelingt es nun, Anwender mit wenigen technischen Hilfsmitteln in künstliche Räume, die einem realistischen Arbeitsumfeld entsprechen, zu versetzen. Hier können sie zusätzlich zu ihren wissensvermittelnden Schulungen praktisch und wirklichkeitsgetreu die einzelnen Arbeitsschritte einüben, ausprobieren und gefahrlos Fehler machen.

Einsatzbereich für „Virtual Reality“ wächst

„Virtual Reality“, anfangs vorrangig für Industrie und Militär entstanden, vergrößert nicht zuletzt durch zahlreiche technologische Weiterentwicklungen immer stärker ihren Einsatzbereich. Und drängt dank sinkender Preise auch zunehmend in den privaten Markt. Den aktuellen Stand begutachtete jetzt das secova VR-Team beim Besuch der diesjährigen „XR Expo“ in Stuttgart. Auf der Fachmesse präsentierten die Aussteller neben neuster Hard- und Software auch verschiedene industrielle Anwendungen von „Mixed Reality (XR)“.

Auffällig: VR wird von Unternehmen zwar zunehmend für interne, realitätsnahe Schulungen entdeckt. Doch mit wenigen Ausnahmen waren die gezeigten Lösungen nicht interaktiv. Anwender konnten die Übungen lediglich „richtig“ ausführen, mögliches Fehlverhalten war nicht vorgesehen. Genau hier geht secova bewußt einen anderen Weg, getreu dem Motto: Aus Fehlern wird man klug! Denn selbst kleine Unachtsamkeiten können manchmal schwerwiegende Folgen haben. Diese in der Simulation auch mal bewußt wie in echt, aber völlig gefahrlos zu erleben, fördert hier nachhaltig richtiges Handeln. Interessierte Unternehmen, die dies einmal für ihre Mitarbeiter testen möchten, können sam®-VR etwa für ihren „Safety Day“ buchen.

Eintauchen in künstliche (Arbeits-)Welten – auf der „XR Expo“ war dies mit den aktuellsten technischen Entwicklungen möglich (Foto: XR-Expo)

Auf der diesjährigen XR-Expo wurde klar: Virtual Reality entwickelt sich ebenso wie die dringend benötigten, leistungsstarken Grafikkarten immer schneller, sodass große Entwicklungssprünge vorprogrammiert sind. Zu den interessanten Neuentwicklungen zählen kabellose und hochauflösende Brillen sowie ein erster Handschuh-Prototyp, welcher die Interaktion in der virtuellen Welt stark vereinfachen wird. Der Trend geht zudem in Richtung „kompakter und mobiler“. Dass damit auch die Einsatzmöglichkeiten von sam®-VR für Unternehmen weiter steigen wird, davon ist secova fest überzeugt. Und wird weiterhin kräftig neue Anwendungen entwickeln – zu begutachten etwa auf der internationalen Fachmesse A + A vom 05. bis 08. November 2019 in Düsseldorf.

Mehmet Turan betreut Vertriebsgebiet Süd / Kempten

Mehmet Turan ist für secova als Vertriebler im Raum Allgäu, München und der Bodensee-Region aktiv

Mehmet Turan ist jetzt bei secova als Vertriebler für das Gebiet Süd / Kempten unterwegs. Vorrangig im Raum Allgäu, München und der Bodensee-Region berät und betreut er Anwender und Interessenten rund um die EHS-Software sam® und seine verschiedenen Funktionsmodule. Er bezeichnet Kommunikation als seine Stärke und geht gerne offen auf Menschen zu. Möglichst vielen von Ihnen möchte er nun zeigen, wie sie mit dem ganzheitlichen Lösungssystem sam® ihre zahlreichen Pflichten beim Arbeitsschutz leichter meistern.

Mehmet ist zielstrebig und fordert sich – beruflich wie privat – gerne heraus. So hat der studierte Wirtschaftsingenieur zwar einen eher technischen B.A.-Abschluss. Aber durch diverse Praktika entdeckte er früh seine Vorliebe für die Akquise und die Kundenbetreuung. „Zuhören können und dann mit bedarfsgerechten Lösungen überzeugen – das ist mein bevorzugter Weg,“ so der Allgäuer. Konsequenterweise sammelte er seine Berufserfahrungen bisher im Vertrieb und Verkauf. Nun freut er sich bei secova in seinem Regionalgebiet Süd / Kempten auf viele Kontakte und Gespräche.

Auch privat ist Mehmet Turan gesellig und gerne mit Familie und Freunden unterwegs. Er ist leidenschaftlicher Fitness-Sportler🏋🏻‍♂️ und Thai-Boxer🥊, geht gerne italienisch essen🍽 und ist modeinteressiert👔. Seinen Kopf „stärkt“ er durch das Lesen persönlichkeitsbildender Fachliteratur. „Schwach“ kann er hingegen bei Gummibärchen werden. Doch für sam® wird er immer mit ganzer Kraft aktiv sein.

Herzlich willkommen Mehmet im Team secova!

Übrigens: Das EHS System sam® erleichtert Unternehmen ihr Tagesgeschäft im Bereich Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit und sorgt dabei nachweislich für mehr Rechtssicherheit. Seine verschiedenen Funktionsmodule – ob Unterweisungssystem, Gefährdungsbeurteilung, Fremdfirmenmanagement etc. – sind je nach Bedarf miteinander kombinierbar und ergänzen sich perfekt zu einer ganzheitlichen Lösung. Über 1 Millionen Anwender haben sich davon inzwischen überzeugt. Die Bedienbarkeit des Systems selbst ist dabei so leicht wie bei einem Bankautomat.

Helena Geiger aktiv für Team West / Frankfurt

Neue Vertriebsassistentin für das Team West im Rhein-Main-Gebiet: Helena Geiger

Über 1 Million überzeugte Anwender nutzen bereits die EHS-Software sam® von secova. Immer mehr Unternehmen möchten erfahren, wie das Lösungssystem auch sie bei ihren Aufgaben und Pflichten im Bereich Arbeitssicherheit unterstützen kann. Um die zahlreichen Anfragen im Rhein-Main-Gebiet kümmert sich Vertreiber Tolga Cimen – und wird nun tatkräftig dabei unterstützt durch Helena Geiger.

Für Helena „muss sich möglichst alles bewegen“. Sie mag es selbständig zu gestalten und nimmt gerne Herausforderungen an. Nach dem Abitur im Münsterland hat sie ihr BWL- und Slawistik-Studium in Mannheim absolviert, inklusive eines Auslandssemesters in Neuseeland. Danach folgten mehrjährige Berufserfahrungen im Bereich Service & Vertrieb, die sie bei Unternehmen in Deutschland und der Schweiz sammelte. Nun hat sie bei secova im Team West/Frankfurt die Vertriebsassistenz übernommen und geht die vielfältigen Aufgaben mit der ihr eigenen Dynamik an.

Helena verbringt am liebsten Zeit mit ihrer Familie. Privat hat sie sich vorgenommen, wieder mehr Yoga und Pilates zu machen. Auch ihre Naturverbundenheit pflegt sie – manchmal sogar als „Mundräuberin“, wenn sie sich Äpfel von frei stehenden Bäumen pflückt. Energiegeladen und mit Freude ist sie nun für ihre zahlreichen Kunden und Interessenten im Rhein-Main Gebiet aktiv.

Herzlich willkommen Helena im Team secova!

Übrigens: Mit sam® stellt secova seinen Nutzern eine ganzheitliche EHS-Softwarelösung zur Verfügung. Das browserbasierte System bietet dazu zahlreiche durchdachte Funktionsmodule an, die sich je nach Bedarf ideal miteinander kombinieren lassen. Dazu zählen neben dem EHS-Basissystem für elektronische Unterweisungen auch die Gefährdungsbeurteilung sowie Fremdfirmen-, Gefahrstoff-, Gesundheits-, Ideen-, Instandhaltung-, Umfrage- und Vorfallmanagement. Mit dem sam® EHS-Manager steht zudem eine „echte“ App für den mobilen Einsatz bereit. Und das neue, selbstentwickelte VR-Modul macht mit einer Vielzahl von Schulungen bereits deutlich, wie durch wirklichkeitsentsprechende Simulation der Arbeitsschutz auf eine höhere Ebene gebracht werden kann. Das möchten Sie persönlich näher kennenlernen? Dann kontaktieren Sie uns hier direkt!