Tag Archives: Arbeitsschutz-managementsystem

secova und sam® bestens aufgestellt für 2019

Der Softwarespezialist secova aus dem Münsterland startet mit großem Optimismus in das neue Jahr 2019. Das anhaltend hohe Interesse an der EHS Compliance-Lösung sam® sorgt weiterhin für viele neue Kunden. Über 1 Million Anwender nutzen inzwischen die professionelle EHS-Software. Auch für die Umsetzung der ISO 45001, der neuen Norm für Arbeitsschutz-Managementsysteme, ist sam® das ideale Werkzeug.

Zehn Jahre secova – zur Belohnung fuhr das gesamte secova-Team 2018 nach Stockholm

2018 war für secova in vielen Punkten besonders – so konnte das Software-Unternehmen im vergangenen Jahr bereits sein zehnjähriges Firmenjubiläum feiern. Was 2008 in einem angemieteten Büroraum mit einer Handvoll Mitarbeiter begann, ist inzwischen zu einem mittelständischen Unternehmen mit über 60 Kolleginnen und Kollegen geworden. Zahlreiche, auch internationale Firmen zählen zum großen Kundenkreis und haben secova zum Marktführer für Arbeitsschutz-Software gemacht. Zum Jubiläum gab es dann auch eine Extra-Belohnung für alle: So führte der Jahresausflug 2018 in Form einer „Jubiläumsfahrt“ die Mitarbeiter mit Partnerin/Partner für einen Kurztrip nach Stockholm – ein unvergessliches Erlebnis für das gesamte Team von secova!

Kundenbeziehung genießt oberste Priorität

Gleichbleibender Erfolgsfaktor des Unternehmens ist nach wie vor die ausgeprägte Kundennähe. Von der ersten Kontaktaufnahme über Pilotphasen, Systemübergaben und Kick-Off bis zur kontinuierlichen Begleitung beim Einsatz im Arbeitsalltag – die secova-Mitarbeiter stehen immer mit Rat und Tat unterstützend zur Seite. „Unsere Mission ist es, das Tagesgeschäft unserer Kunden zu erleichtern. Daher genießt bei uns die Beziehung zu ihnen oberste Priorität und stete Aufmerksamkeit“, bestätigt Geschäftsführer Jörg Klaas. Und weiß dabei das gesamte secova-Team an seiner Seite.

Viele, teils intensive Gespräche, persönliche Kontakte, Betreuung und Beratung sowie Inhouse- und Vor-Ort-Termine sorgen beständig für regen Informationsaustausch auf beiden Seiten. Besonders deutlich wird dies immer wieder beim jährlichen Anwenderworkshop, der auch in seiner inzwischen 8. Auflage erneut zu den Höhepunkten im vergangenen Jahr zählte. Zum fünften und vorerst letzten Mal fand dieses Treffen im Hamburger Hotel Atlantic Kempinski statt. Für den 9. sam®-Anwenderworkshop lädt secova am 19. und 20. März 2019 nach Berlin ein, wo erneut zahlreiche sam®-Nutzer mit einem Großteil der secova-Mitarbeiter zusammenkommen werden.

Auch 2019 erneut im Angebot (19.+20.03. in Berlin) – der Anwenderworkshop sorgt jedes Jahr für regen Informationsaustausch zwischen Anwendern und secova-Mitarbeitern

Ähnlich kräftig wie der Kundenzuwachs stieg auch die Anzahl der eigenen Mitarbeiter. Über 13 neue Kolleginnen und Kollegen ergänzen nun das Team und widmen sich bereits ihren unterschiedlichsten Aufgaben – darunter mit Eric Schmidt auch ein weiterer Ansprechpartner vor Ort für secova USA.

Erneut als Top-Arbeitgeber 2018 und 2019 ausgezeichnet

Wie attraktiv secova für entsprechend qualifizierte Fachkräfte ist, belegen erneut zwei Auszeichnungen: Die Zeitschrift FOCUS Business hat in seiner aktuell veröffentlichten Liste die Top-Arbeitgeber im Mittelstand für 2019 zusammengestellt. Im Bereich „Telekommunikation und IT“ erreichte dort secova einen hervorragenden sechsten Platz unter 729 ausgezeichneten Unternehmen (Gesamtplatz 17 unter 2.733). Und das Arbeitgeber-Bewertungsportal kununu führt das Rheinenser Softwareunternehmen im Jahresrückblick der Top Arbeitgeber 2018 bundesweit gar auf Platz 3. Mit glänzenden 4,85 Gesamtpunkten betrug der Rückstand zum Gesamtsieger lediglich 0,02 Zähler, der Vorsprung zum Durchschnittswert von 3,54 ist dafür deutlich – ganz zu schweigen vom großen Abstand zum Schlusslicht auf Platz 4.323 (1,64 Punkte).

Auch 2018 konnte secova wieder mehrfach die Vorzüge seiner browserbasierten Software sam® auf unterschiedlichen Messen und Veranstaltungen präsentieren – etwa bei der internationalen Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit A+A 2018 in Stuttgart. Neben den zahlreichen, je nach Bedarf miteinander kombinierbaren und durchdachten Funktionsmodulen überzeugt die Fachbesucher immer wieder besonders die leichte Bedienbarkeit. 

Für große Aufmerksamkeit sorgt insbesondere auch die neue virtuelle Schulungsumgebung sam®-VR, die Interessierte sogar direkt selbst live vor Ort ausprobieren können. Mithilfe einer Virtual Reality-Brille gelangt der Nutzer dabei in einen künstlichen Raum, in dem er realitätsnah ausgeklügelte, simulierte Lernerlebnisse erfahren kann. In dieser echten Gegebenheiten nachempfundener Umgebung sind Fehler durchaus erwünscht – machen sie doch die möglichen Folgen erlebbar und steigern so unmittelbar das Bewusstsein für sicheres Verhalten am Arbeitsplatz. Das fordert und fördert nicht nur im besonderen Maße die Aufmerksamkeit der Mitarbeiter, sondern stärkt auch deren Eigenverantwortung.

Mit sam®-VR virtuell Gefahrensituationen meistern – und dabei bewußt aus Fehlern lernen können

Weitere Optimierungen in Entwicklung und Service umgesetzt

Im vergangenen Jahr standen bei secova zahlreiche Verfeinerungen in den Bereichen Entwicklung und Service im Vordergrund. So hat das Entwicklerteam fleißig optimiert, um 2019 „das neue sam®“ zu präsentieren. Viele Kunden sind schon sehr gespannt und voller Vorfreude auf das runderneuerte EHS-Lösungssystem. 

Der Bereich Service wird bei secova weiterhin besonders groß geschrieben. Die bereits eingespielte Aufteilung in einen First- und einen Second-Level Support wurde weiter verfeinert. Ob telefonisch oder im Online-Chat – Ziel ist, bereits hier nicht zu komplexe Fragen und Wünsche möglichst direkt und unmittelbar zu beantworten. Und sollten sich doch einmal alle Service-Mitarbeiter im Gespräch befinden, sorgt der Rückrufservice für schnellstmöglichen Response.

Viele Antworten (besonders auch auf „Standardfragen“) können Anwender dazu bereits im secova-Helpcenter selbständig finden. Für alles weitergehende existiert ein ausgeklügeltes Ticketsystem, das Themen und Fachanfragen dann den jeweiligen Spezialisten(Third-Level) zuordnet. Das Ergebnis: Eine nochmalige Effizienz-, Geschwindigkeits- und Qualitätssteigerung.

Zunahme bei Content und Webinar-Angeboten, angepasstes Design

Viel getan hat sich erneut im Bereich der Content-Erstellung. Der kontinuierliche Ausbau der im System hinterlegten Unterweisungsthemen nebst Legal / Compliance Content sowie der zuvor bereits erwähnten VR-Welten schreitet weiter voran. Über 300 aktuelle Themenblöcke stehen sam®-Nutzern inzwischen kostenlos zur Verfügung. Auch die Anzahl geprüfter englischsprachiger Themen hat sich auf über 100 erhöht.

Das secova-Webinar-Angebot trifft weiterhin ungebrochen auf sehr großen Zuspruch. Dieses wurde kräftig um zusätzliche Module erweitert und insgesamt mehr als verdoppelt. Neu hinzugekommenes Angebot sind nun auch Modulvorstellungen für Interessenten. Insgesamt konnten die Webinare weit über 2.000 Teilnahmen verzeichnen. 

Auch optisch sind „augenfällige“ Veränderungen und Anpassungen rund um sam® geschehen. Im Sinne eines klaren Corporate Designs und kognitiver Optimierungen werden dabei sowohl das Gesamt-Erscheinungsbild als auch die Anwendung selbst schrittweise weiter überarbeitet, angepasst und verfeinert.

Vom Kollegen zum Beobachter

Im Fachmagazin PRÄVENTION AKTUELL, Ausgabe 03/2018 erschien nachfolgender Praxisbericht über die besondere Arbeitssicherheits-Philosophie bei „Angus Chemie“ –  realisiert mit Unterstützung durch sam® (Wiedergabe erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch die Redaktion):

Das Unternehmen Angus Chemie im westfälischen Ibbenbüren hat US-amerikanische Wurzeln. Das beeinflusst nicht zuletzt den Arbeitsschutz.

Text: Franz Roiderer                          Fotos: Andreas Arnold

Die Ruhe selbst: Anlagenfahrer Reinhard Welp

Reinhard Welp hat alles im Blick. Er ist der „Operator“ und „fährt“ heute die gesamte Anlage. Konzentriert sieht er auf die vielen Monitore vor ihm und lässt sich durch nichts stören. Sie zeigen ihm, grafisch aufbereitet, jeden Prozess, der sich im Werk der Angus Chemie im Ibbenbüren in Westfalen gerade zu trägt.

Angus Chemie? Haben Sie nie gehört? Vermutlich. Die Firma stellt sogenannte Zwischenprodukte her, die andere Unternehmen für ihren Produktionsprozess benötigen. Beispielsweise Zusatzstoffe für Farben, Kosmetikprodukte oder Medikamente.

Die „Aminoalkohole“, die Angus Chemie herstellt, sind ätzend und zum Teil wassergefährdend. Auch die Rohstoffe wie Formaldehyd, die dabei verwendet werden, sind Gefahrstoffe. Der Gefahrstoff-umsatz des Werkes liegt oberhalb der sogenannten Mengenschwelle und daher unterliegt es der Störfallverordnung. Deshalb müssen besondere Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Bevölkerung getroffen und bei Störfällen die Behörden sofort unterrichtet werden.

Zentrale: Von hier aus wird das Chemiewerk gesteuert

Kein Wunder, dass das Unternehmen eine umfassende Sicherheitsphilosophie verfolgt. Drei Ziele haben dabei höchste Priorität: „Kein Unfall mit Ausfalltagen“ – „Kein Vorfall in der Prozesssicherheit“ ­ – „Keine Produktfreisetzungen“.

Für das erste Ziel vertraut Angus Chemie auf eine im deutschen Arbeitsschutz nicht vorgesehene, aber spannende Maßnahme, das sogenannte „BBP“. Die Abkürzung steht für „Behavior Based Performance“, auf Deutsch bedeutet das so viel wie „verhaltensorientierte Arbeitsleistung“. Dabei handelt es sich um die kontrollierte Beobachtung von Kollegen durch Kollegen. Das geschieht nicht etwa heimlich hinter dem Rücken der Betroffenen, sondern ganz offen nach den Motto: „Du, lieber Kollege, ich werde dich jetzt die nächsten Minuten bei der Arbeit beobachten.“

Der Beobachter wird währenddessen zum „BBP Observer“. Als solcher arbeitet er eine Checkliste ab. Beispielsweise sind die benutzten Werkzeuge situationsangemessen? Werden bei Tankwagen Unterlegkeile benutzt? Dann gibt er die Ergebnisse anonym ins digitale Arbeitsschutzmanagementsystem des Unternehmens ein. Dort werden sie ausgewertet und, wenn nötig, das Gespräch mit dem im entsprechenden Bereich beschäftigten Mitarbeitern gesucht.

Es verwundert wenig, bei Angus Chemie überall englischen Begriffen zu begegnen, die Firma ist schließlich aktuell eine Tochterfirma eines amerikanischen Unternehmens und gehörte noch bis 2015 zum größten Chemiekonzern der USA, der damaligen Dow Chemical. Die Beschäftigten lernen dadurch auch eine Arbeitsschutzkultur kennen, die andere Akzente setzt.

Natürlich ist das deutsche Arbeitsschutzrecht auch für Angus Chemie maßgebend, die Normen und Regeln lassen dennoch Spielraum für andere Konzepte. BBP ist eines davon und gehört zu einer umfassenderen Strategie, die sich „BBS“ nennt und für Behavior­-Based Safety, also für eine verhaltensorientierte Arbeitssicherheit steht.

BBS hat sich in den USA als Umsetzung verhaltenswissenschaftlicher Grundlagen entwickelt. Es umfasst fünf Prinzipien:

    1. Richtiges Verhalten wird vorher eindeutig festgelegt. Zum Beispiel: Ich benutze nie eine Stehleiter als Anlegeleiter.
    2. Das Verhalten wird beobachtet.
    3. Die Beschäftigten erhalten kritisches Feedback.
    4. Ziele zur Verhaltensänderung werden festgelegt.
    5. Die Verhaltensänderungen werden positiv verstärkt, beispielsweise durch Lob oder Gratifikationen.

Wilfried Hasken verantwortet den Arbeitsschutz bei Angus Chemie

Das systematische Beobachten der Kollegen untereinander ist für deutsche Verhältnisse ungewöhnlich. Delegiert der Unternehmer damit nicht die Verantwortung für den Arbeitsschutz auf die Mitarbeiterebene und damit von sich weg? Wird durch die gegenseitige Überwachung am Ende Misstrauen unter den Kollegen geschürt? „Nein“, sagt Wilfried Hasken, verantwortlich für den Arbeitsschutz bei Angus Chemie, „darum geht es nicht. Jeder kontrolliert, jeder wird kontrolliert und das alles geschieht nicht heimlich. Die Methode ist allen bekannt und transparent.“ Die Belegschaft, achtete dadurch stark auf die Sicherheit, so seine Erfahrung. Das zahlt sich am Ende für alle aus. Für die Firma und die Mitarbeiter: Seit 6650 Tagen sind die rund 70 Beschäftigten in der Chemiefabrik ohne meldepflichtigen Arbeitsunfall.

In der deutschen Arbeitsschutzkultur werden Sicherheitsaspekte an eine Person „ausgelagert“, an den Sicherheitsbeauftragten. In der BBS-Kultur sind sozusagen alle Mitarbeiter Sicherheitsbeauftragte. Und die agieren mit hoher Schlagzahl. „Wir erwarten von jedem Beschäftigten mindestens eine Beobachtung pro Monat“, sagt Hasken. Die Beobachtungen werden ein digitales Arbeitsschutzmanagement-System eingegeben, das Hasken nur „unser Tool“ nennt.

Hier beginnt der Bereich, in dem explosionsfähige Atmosphären auftreten können.

„Wir wollen, dass unsere Mitarbeiter auch den kleinsten Schnitt in den Finger eingeben“, sagt Hasken. Die kleine Wunde könnte sich später entzünden und zum ernsthaften Problem werden. „Das ist dann ein Arbeitsunfall und deshalb brauchen wir eine lückenlose Dokumentation.“ Auch hier ist für Hasken der Aspekt der sozialen Kontrolle wichtig. „Wenn jemand zum dritten Mal hört: ‚Hast du deinen Finger schon eingetragen?’, dann macht er das auch.“

Das Tool, das Hasken anspricht, ist ein umfassendes digitales Arbeitsschutzmanagementsystem, das die Mitarbeiter einbezieht. Nahezu alle relevanten Vorgänge können und sollen dokumentiert werden, beispielsweise die sogenannten „Produktaustritte“. Das ist das Damoklesschwert, unter dem jedes Chemieunternehmen arbeitet: Irgendeine Leitung weist plötzlich eine undichte Stelle auf und Gefahrstoffe treten aus. Nicht jeder dieser Zwischenfälle unterliegt der Störfallverordnung und muss den Behörden gemeldet werden. Aber Angus Chemie will auch die kleinsten Pannen dokumentieren, um die Ursachen zu analysieren und für Abhilfe zu sorgen.

Das System hält auch elektronische Unterweisungen für sämtliche Arbeitsplätze und -bereiche bereit. Diese dienen bei Angus Chemie vor allem zur Unterstützung bei der persönlichen Unterweisung der Mitarbeiter. Hasken erwähnt das Beispiel Hochdruckarbeitsplätze: „Wenn in den USA ein neuer Mitarbeiter anfängt, würden ihm vermutlich 20 Seiten über Arbeitsschutz im Hochdruckbereich in die Hand gedrückt und erwartet, dass er das liest und am nächsten Tag anfängt.” Das deutsche Arbeitsrecht erlaubt das nicht, die persönliche Unterweisung steht immer an erster Stelle. „Das ist auch gut so“, sagt Hasken. Er spricht mit dem neuen Mitarbeiter und legt ihm die Gefahren einer Hochdrucklanze plastisch dar: „Wenn du mit dem Ding deinen Fuß triffst, bleiben nur die Knochen übrig, alles andere ist weg.“ Das merkt der neue Kollege sich ein für alle Mal“, ist Hasken überzeugt.

Angus Chemie verwendet das EHS-Dokumentations- und Unterweisungssystem „sam*“ des Softwareunternehmens „secova“. Weitere Informationen dazu unter www.secova.de

sam* enthält auch Module zur Mitarbeiterbeteiligung. Die Beschäftigten sind aufgefordert, Verbesserungsvorschläge einzugeben, zum Produktionsablauf, aber auch zur Arbeitssicherheit. Er zeigt einen Eintrag im System: „Verbindung Lagerhalle 1 zu Lagerhalle 4, schlechte Übersicht bei Staplerverkehr, schon einige Beinaheunfälle. Vorschlag: An beiden Seiten der Durchfahrt Spiegel anbringen.“ Die zuständigen Gremien im Betrieb bewerten dann den Vorschlag. „Dieser ist mittlerweile genauso umgesetzt“, sagt Hasken.

Für den Leiter der Arbeitssicherheit zeugt dies davon, dass in seinem Werk eine umfassende Sicherheitskultur gelebt wird und auch das Management-Tool akzeptiert wird. „Es wird ständig benutzt und jeder weiß, dass die Einträge ernstgenommen werden.“

Mit sam® die ISO 45001 umsetzen

Die ISO 45001 ist die neue Norm für Arbeitsschutz-Managementsysteme. Sie verbindet erstmalig die Bereiche Arbeitsschutz und betriebliches Gesundheitsmanagement miteinander. Sämtliche Risiken und Chancen im Unternehmen, inklusive ausgelagerter Prozesse oder bei beauftragten Fremdfirmen, gelangen auf den Prüfstand. Die ISO 45001 ersetzt den bisherigen Standard BS OHSAS 18001, alte Zertifikate werden drei Jahre nach Veröffentlichung der neuen Norm ungültig.

Die ISO 45001 umsetzen – ganz einfach mit dem EHS-Softwaresystem sam®

Mit der ISO 45001 stehen Führungskräfte und Vorgesetzte noch mehr in der Verantwortung. Arbeits- und Gesundheitsschutz gehören zu ihren elementaren Aufgaben. Sie müssen sowohl ihr entsprechendes Engagement beweisen, als auch beide Bereiche weiterentwickeln und zur Risikominimierung entsprechende Maßnahmen ableiten. Die Kernfragen lauten: Wie verhindern wir Unfälle, minimieren die Verletzungsgefahr plus -stärke und vermeiden Erkrankungen am Arbeitsplatz? Eine herausfordernde Management-Aufgabe, zu deren Umsetzung die Münsterländer Softwarespezialisten von secova mit sam® das ideale Werkzeug anbieten.

Modulares System, durchdachte Funktionalität, leichte Bedienbarkeit

Die EHS-Software sam® unterstützt Unternehmen dabei, Ihre vielfältigen Aufgaben rund um Arbeitssicherheit und Gesundheit im Betrieb leichter zu meistern. Dafür stellt das browserbasierte System unterschiedliche, je nach Bedarf miteinander kombinierbare Funktionsmodule zur Verfügung – etwa zu den Themen Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Fremdfirmen-Management, Prüfbuch, Arbeitsmedizin oder Vorfall-Management. Effektive Wirksamkeitskontrollen überprüfen die erfolgreiche Wissensvermittlung, Auswertungen über den aktuellen Status lassen sich jederzeit ohne großen Aufwand in Echtzeit erstellen.

So gelingt es Unternehmen und Organisationen, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auch wirklich systematisch umzusetzen – eine Grundforderung zur Erfüllung der ISO 45001 Norm. Noch verunglücken weltweit jährlich über 313 Millionen Menschen bei der Arbeit, davon etwa 2,3 Millionen sogar tödlich (laut Int. Arbeitsorganisation ILO). Zur Risikominimierung führen soll daher eine deutlich stärkere Einbindung der Arbeitnehmer beim Gesundheitsschutzmanagement und den entsprechenden Beratungen. Dazu zählt nun auch die Arbeitsplatzanalyse bei Fremdfirmen und ausgelagerten Prozessen.

Für all diese umfangreichen Aufgaben und Herausforderungen ist sam® das ideale Werkzeug. Die einzelnen Module ergänzen sich ideal zu einem ganzheitlichen EHS-System, bei dem die verantwortlichen Führungskräfte jederzeit mit nur wenigen Klicks den Überblick behalten. Die Dokumentation in Echtzeit verbessert zudem nachweislich die Rechtssicherheit. Datenschutz und Datensicherheit sind selbstverständlich jederzeit gewährleistet, secova und sam® sind bereits seit Anfang 2017 EU-DSGVO konform/compliant. Zudem unterstreichen die beiden Gütesiegel „Software Made…“ & „Software Hosted in Germany“ des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMI) das Engagement auf diesem Gebiet.

Im Arbeitsalltag aber besonders wichtig: Bei aller durchdachten Funktionalität ist die Bedienung von sam® selbst denkbar einfach – so leicht wie bei einem Bankautomat. Nur so gelingt es, auch wirklich jeden Mitarbeiter zu erreichen. Davon haben sich inzwischen zahlreiche Unternehmen und über 1 Million Anwender überzeugt.

 

 

Arbeitssicherheit auch virtuell erlebbar: secova zeigt das gesamte Leistungspotenzial der EHS-Softwarelösung sam®

„Mitten drin statt nur dabei!“ – Dieser bekannte Werbeslogan fasst genau das zusammen, was Fachbesucher auf der diesjährigen A+A 2017 am Messestand von secova erleben durften. Denn mithilfe einer VR-Brille waren sie plötzlich „mitten drin“ in einem virtuellen Raum. Dort galt es, genau nach Anweisung ihr richtiges Verhalten in gefährlicher Umgebung zu trainieren. Nur das korrekte Einhalten der Vorgabe und Reihenfolge führt dabei zum Erfolg, Fehlverhalten hingegen verursacht schnell Brand oder Explosion.

Eine Gefahrensituation virtuell erleben und meistern: Mit der VR-Anwendung von secova sind Anwender „mitten drin“ in ihrer Unterweisung.

Doch nicht nur diese bereits konkret umgesetzte sam® – VR-Anwendung sorgte beim Messestand von secova für hohen Andrang – schon die ersten beiden Messetage bescherten einen neuen Besucherrekord. Zahlreiche Interessenten ließen sich direkt vor Ort demonstrieren, wie sie ihre unterschiedlichen Aufgaben mithilfe der EHS-Software sam® leichter meistern können. Für das gesamte Arbeitsschutz-Management bietet sam® mit seiner modulübergreifenden Plattform vielfältige, je nach Bedarf miteinander kombinierbare Lösungen an. Neben der durchdachten Funktionalität überzeugte die vielen Interessenten besonders die einfache Bedienbarkeit des Dokumentationssystems.    

Immer mehr Unternehmen setzen zur Wahrnehmung ihrer vielfältigen Aufgaben und Pflichten auf die Unterstützung durch ein elektronisches Arbeitsschutz-Managementsystem. Diese sich weiter verstärkende Entwicklung war auch auf der weltweit größten Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit in Düsseldorf klar erkennbar. Auf elektronischem Wege Mitarbeiter unterweisen und die jeweiligen Gefährdungsbeurteilungen individuell zuteilen zu können, ist eine große Erleichterung. Und verbessert zudem nachweislich die Rechtssicherheit von Unternehmen. Denn alles ist dokumentiert, eine Übersicht läßt sich jederzeit tagesaktuell und mit wenigen Mausklicks erstellen.

secova mit neuem Messestand auf der A+A 2017

Offen, freundlich und mit zahlreichen Infospots für Gespräche und Präsentationen: Der neue Messestand von secova auf der A+A 2017.

Die vielen Vorzüge, aber auch neusten Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten rund um sam® konnten die Messebesucher live vor Ort erleben. Dafür standen während der vier Messetage zahlreiche secova-Mitarbeiter auf dem komplett neuen Messestand mit seinen zwölf Infospots zur Verfügung. Dort erfuhren die Interessenten, wie das Lösungssystem mit seinen Modulen etwa zur elektronischen Unterweisung, Gefährdungsbeurteilung, Gefahrstoff- oder Fremdfirmenmanagement, ArbMed, Prüf- und Verbandbuch ihren Arbeitsalltag erleichtern kann. Vielfach wurde für die durchdachte Mischung aus Leistungsumfang, Funktionalität und Bedienbarkeit erneut die sam® Führungsrolle am Markt der EHS-Systeme bestätigt.

Zunehmende Bedeutung mobiler Anwendungen

Zunehmend an Bedeutung gewinnen aber auch Lösungen, die wichtige Informationen direkt vor Ort – etwa in der Produktionshalle oder in gefährlicher Umgebung – zur Verfügung stellen. Der sam®-EHS-Manager als „echte“ App (im Gegensatz zu reinen Web-Apps) verwandelt dafür Smartphones und Tabletts in mobile Empfangsstationen. Über QR-Codes oder iBeacons als „Sender“ können alle relevanten, objekt- oder raumbezogenen Infos und Daten so direkt auf die portablen Endgeräte gelangen. Ob Prüfungen, Begehungen, mobile Unterweisungen oder Gefährdungsbeurteilungen – die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig. Es stehen bereits einige konkrete Funktionen zur Verfügung, secova wird die Anwendungsvielfalt parallel für Apple- und Android-Geräte kontinuierlich weiter ausbauen.

Weiter ausgebaut wurde auch das Angebot an „echten“ VR-Anwendungen – im Gegensatz zu rudimentären Lösungsansätzen mit 360Grad-Fotos und eingeblendeten Unterweisungsfolien. Der entscheidende Vorteil einer virtuellen Lösung ist dabei, dass wahre Gegebenheiten am Arbeitsplatz nicht nur abgebildet sind. Vielmehr wird der simulierte Raum (Arbeitsplatz) selbst live erlebbar. Ein enormer Vorteil für  Mitarbeiter und VR-Nutzer, da praktisch sowie arbeits- und tätigkeitsbezogen zahlreiche Situationen live erlebbar simuliert werden können. Messebesucher, die einen Versuch mit unserem neuen sam® VR System gestartet haben, waren beeindruckt und begeistert zugleich.

Die „große“ A+A in Düsseldorf ist weltweit die bedeutendste Messe für Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, sie findet alle zwei Jahre jeweils im Herbst statt. Der nächste Messetermin ist vom 05. bis 08. November 2019.