Tag Archives: App

Heiligenwegschule erhält Spende von secova

Die Kinder der Heiligenwegschule mit ihrer Schulleiterin Julia Germelmann freuen sich über die Spende von secova. Überreicht wurde sie durch secova-Mitarbeiter Jan Hasse – der Osnabrücker hatte die Schule als Spendenempfänger vorgeschlagen.

Die Heiligenwegschule in Osnabrück hat von secova eine Spende in Höhe von 1.808,30 Euro erhalten. Dafür sammelten die Mitarbeiter des münsterländischen Softwarespezialisten in ihrem „Aktivmonat Mai“ fleißig Bewegungskilometer, die dann in Euros umgerechnet wurden. Ob laufend, walkend, wandernd oder mit dem Rad – jeder Kilometer zählte. Und sorgte so für gleich zwei Gewinner: Zum einen das sportliche secova-Team mit verbesserter Fitness und aktiver Gesundheitsförderung. Zum anderen die Schülerinnen und Schüler der Heiligenwegschule, denen nun der Spendenscheck überreicht werden konnte.

Die Heiligenwegschule im Osnabrücker Stadtteil Schinkel betreut mit 25 Lehrkräften und diversen weiteren Angestellten rund 250 Kinder. Die Schule versteht sich laut ihrer Direktorin Julia Germelmann durchaus als Brennpunktschule. Viele Kinder können dort beim Schuleintritt praktisch noch kein Wort Deutsch und waren oftmals zuvor auch nicht in einem Kindergarten. Ein Großteil der Kinder hat Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Nachwuchs bis dahin zuhause in ihrer Muttersprache großgezogen haben.

Mit einem garantierten Unterrichts- und Betreuungsangebot von 08.10 bis 15.15 Uhr (freitags 13.00 Uhr) ist die Heiligenwegschule seit dem 01.08.2010 eine verlässliche Ganztagsgrundschule. Dabei legen die Schüler gemeinsam mit ihren Eltern fest, an welchen Arbeitsgemeinschaften sie neben den Unterrichtseinheiten teilnehmen möchten. Neben der Förderung sprachlicher und fachlicher Kompetenzen achtet die Schule auch darauf, dass die Kinder als Ausgleich vielfältige Bewegungsmöglichkeiten haben. So hat sie etwa das Projekt „gesunde Stunde“ gestartet – eine gemeinsame Aktivität der Familie ohne Fernseher- und Computerkonsum. Stattdessen stehen Bewegung, Entspannung und ausgewogene Ernährung im Vordergrund.

Gezielte spielerische Bewegung fördert Kopf und Körper – mit dem richtigen Spielzeug macht sie den Schülern der Heiligenwegschule nun noch mal so viel Spaß!

Bewegung und Mobilität – wichtig für Schul- und Arbeitsalltag

Auch im Schulalltag spielen vielfältige Aktivitätsmöglichkeiten für die Kinder eine Rolle. Das spielerische, körperliche „Auspowern“ bildet die ideale Ergänzung zum eigentlichen Unterricht. Genau hier setzt auch die Spende von secova an: Für jede Klasse der Schule sollen Spielzeuge zur Förderung von Bewegung und Köpfchen angeschafft werden sowie Geräte für die Allgemeinheit. Die ersten Anschaffungen konnten die Schülerinnen und Schüler einer dritten Klasse jetzt bereits bei der Scheckübergabe präsentieren. In einer Zeit mit zunehmender Bewegungsarmut gilt es ohnehin, aktiv gegenzusteuern. Dass die Mitarbeiter von secova mit ihrem „Aktivmonat“ hier nicht nur sich selbst, sondern zusätzlich den Kindern der Heiligenwegschule etwas Gutes tun konnten, ist ein doppelter Gewinn.

Vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bieten sich den Mitarbeitern von secova aber auch selbst direkt am Arbeitsplatz. Diverse „Spielsachen“ wie Wackelbretter, Trampolin, Balanceboards oder aktive Sitzmöbel bringen hier die „Bürostuhlhocker“ in Schwung. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen durch zahlreiche weitere gesundheitsfördernde Maßnahmen wie ergonomische Arbeitsplätze, frisches Obst oder wirklich „klares Wasser“ für das Wohlbefinden des gesamten secova-Teams.

Aber auch im digitalen Zeitalter gewinnt Mobilität immer mehr an Bedeutung. Relevante Daten und Informationen sollten möglichst überall und zu jeder Zeit zur Verfügung stehen. Das optimiert Arbeitsprozesse und verbessert etwa Arbeitsschutz- sowie Arbeitssicherheitsmaßnahmen direkt vor Ort. Hier stellt secova für seine EHS-Softwarelösung sam® mit dem EHS-Manager das ideale Werkzeug bereit. Diese „echte App“ für Android- und iOS-Mobilgeräte unterstützt Unternehmen auf vielfältige Weise „on the spot“. Ob Unterweisungen, Gefährdungsbeurteilungen, Begehungen und Prüfungen oder Betriebsanweisungen – alles Wichtige kann der elektronische Assistent in Echtzeit liefern und aufnehmen. So wird agiles und sicheres Arbeiten gleichermaßen gefördert.

secova-Praktikant David Siegbert entwickelt Apps

David Siegbert hat in seinem Praktikum bei secova besonders die App-Entwicklung kennengelernt – und gibt nun als Studienwunsch „Medien-Informatik“ an

David Siegbert aus Rheine-Mesum hat während seines achtwöchigen Praktikums bei secova eigenständig zwei Apps entwickelt. Der 18-Jährige ist Schüler am Technischen Berufskolleg mit dem Bildungsgang „Informationstechnischer Assistent“. Sein Pflichtpraktikum verbrachte er nun beim Anbieter der Software sam® – einem modularen EHS-Lösungssystem, das Unternehmen dabei unterstützt, ihre zahlreichen Aufgaben und Pflichten rund um Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit leichter zu meistern. Wie sieht konkret der Arbeitsalltag eines Entwicklers bei secova aus? Das einmal näher kennenzulernen war in den knapp zwei Monaten Davids besonderer Wunsch.

In der Entwicklungsabteilung von secova optimieren, erweitern und pflegen die zahlreichen Softwarespezialisten täglich das Lösungssystem sam®. Neben dem Basissystem für elektronische Unterweisungen können Unternehmen aus zahlreichen, sich perfekt ergänzenden Funktionsmodulen das für ihre Anforderungen passende Gesamtpaket zusammenstellen. Ob Gefährdungsbeurteilung oder elektronisches Verbandbuch, Gesundheits-, Fremdfirmen-, Instandhaltungs- oder Compliance-Management – sam® bietet hier nützliche Werkzeuge für die Bereiche Sicherheit, Gesundheit und Umwelt. Und ist dabei so einfach zu bedienen wie ein Geldautomat – davon haben sich inzwischen über 1 Millionen Anwender überzeugt.

Damit hohe Funktionalität und leichte Bedienbarkeit zusammenfließen, müssen die Entwickler zahlreiche sogenannte „Codes“ schreiben. Und im Vorfeld der „release“ genannten Veröffentlichung intensiv testen. Neben der browserbasierten Anwendung am PC ist inzwischen aber auch die ortsunabhängige mobile Nutzung mit Smartphone oder Tablett möglich. Sogar erste interaktive „Virtual Reality(VR)“-Schulungen stehen mit sam®-VR schon bereit. Auch dafür gibt es bei secova jeweils eine Entwicklungsabteilung.

Praktikum konkretisiert Berufswunsch

Damit David Siegbert nicht nur einen allgemeinen Überblick erhielt, durfte er in seiner Praktikumszeit auch selbst als Entwickler aktiv werden. Ihn interessierte besonders die App-Entwicklung für die Nutzung an mobilen Endgeräten. Hier stellt secova mit dem sam® EHS-Manager seinen Nutzern eine mobile, native App (IOS oder Android) zur Verfügung. Sie eignet sich ideal als elektronischer Assistent bei Begehungen, Audits oder Besprechungen vor Ort. Zudem können nahezu überall die jeweils relevanten Informationen in Echtzeit bereitgestellt werden – per QR-Code oder iBeacon an den entsprechenden Stationen.

Der Einblick in die „große“ sam®-App half David dann bei seiner selbstgewählten Testübung. Dafür hat er zwei eigene Apps erdacht und erfolgreich umgesetzt: Mit der einen App lässt sich nun ein farbiger LED-Streifen steuern, die zweite ist eine Art Überwachungs-App für Mukoviszidose-Patienten. Die Funktionstüchtigkeit konnte er an seinem letzten Praktikumstag auch dem anwesenden secova-Team überzeugend präsentieren.

Das Praktikum hat ihm sehr gut gefallen, während der acht Wochen durfte er sich selbst als Teil des Teams fühlen. Sein Berufswunsch hat sich zudem weiter konkretisiert – nach dem Fachabi im nächsten Jahr möchte er gerne in Osnabrück „Medien-Informatik“ studieren. Viel Glück und Erfolg auf Deinem weiteren Weg, David!

Girls’Day und Boys’Day 2019 bei secova

Einen ganzen Tag die Arbeitsvielfalt beim Software-Unternehmen secova kennenlernen – das durften beim diesjährigen Girls’Day und Boys’Day 2019 gleich zwei Kinder. Ronja Böhm und Mischa Adam Siuy waren am 28. April zu Gast beim Anbieter des EHS-Lösungssystems sam®. Die Software unterstützt mit zahlreichen Funktionsmodulen Unternehmen in den Bereichen Arbeitssicherheit, Gesundheit und Compliance. Welche unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche gibt es und wie läuft so der Arbeitsalltag bei secova ab? Dazu erhielten die Beiden an diesem Tag aktiv erste Einblicke.

Am Girls’Day und Boys’Day 2019 zu Gast bei secova: Mischa Adam Siuy und Ronja Böhm

Ronja ist zwölf jähre alt und Schülerin der 7e an der Euregio-Gesamtschule in Rheine. Sie interessiert sich für Kunst und Computer – dazu weiß sie schon genau, was sie nicht werden will: „Ärztin – ich kann kein Blut sehen!“ Daher wollte sie einfach mal etwas mehr über den IT-Bereich erfahren. So durfte sie den Software-Entwicklern – mehrheitlich ja noch immer ein männertypischer Beruf – über die Schulter schauen. Und erfuhr dabei, welche vielfältigen Aufgaben es in der IT-Abteilung der secova alles so gibt. „Wie man das programmiert, was also hinter dem Äußeren steckt, das hat mich besonders interessiert,“ so Ronja.

So begann für sie eine längere Erkundungsreise: Wie setzt man die inhaltlichen Anforderungen durch das Schreiben von Code um? Welche Überprüfungen sind nötig, um mögliche Fehler in der Software zu finden? Für welche verschiedenen Produkte wird was bereitgestellt? Was sind die technischen Voraussetzungen, die für den Betrieb der Software notwendig sind? An den unterschiedlichen Stationen konnte sie dazu erste Antworten finden und so einen vielfältigen Eindruck in das Arbeitsfeld der IT bei secova gewinnen.

Programmierung, App, Bildgestaltung, Pressearbeit und VR-Modul – es gab viel kennenzulernen

Der elfjährige Mischa geht in die 5a des Ratsgymnasiums in Osnabrück. Ihn interessierte besonders „wie das, was man sieht, entsteht.“ Somit durfte er in der Grafik-Abteilung hospitieren und auch selber ausprobieren, wie man Bilder bearbeitet. Sein „Arbeitsmaterial“ waren aktuelle Fotos vom diesjährigen 9. sam®-Anwenderworkshop, der am 19. und 20. März in Berlin stattfand. Lichteffekte, Farbsättigung oder visuelle Verbesserungen lernte er dabei kennen: „Ich weiß jetzt sogar, wie man Muttermale und Flusen wegmacht.“ Dass die Bilderauswahl auch aus datenschutzrechtlichen Gründen überprüft werden muss, erfuhr er dabei ebenso.

Ein kleiner Abstecher führte ihn auch noch in die Presseabteilung. Dort konnte er sehen, wie einige der vorher bearbeiteten Fotos mit dem geschriebenen Text für einen Blog-Beitrag zum Anwenderworkshop zusammengefügt wurden. Wichtig für solche Online-Veröffentlichungen: Klare Struktur, Übersichtlichkeit, aber natürlich auch weiterleitende Links, die interessante Zusatzinformationen liefern. Grundsätzlich, so erfuhr Mischa, steht das Wichtigste am Anfang und beantwortet die „W-Fragen“: Wer, was, wann, wo, wie und warum?

Auch eine „virtual reality“-Schulung mit dem sam® VR-Modul durften Mischa und Ronja ausprobieren

Zum Abschluss ihres Girls’Day und Boys’Day 2019 durften Ronja und Mischa dann noch in die „Virtual Reality“-Welt eintauchen. Mit dem sam® VR-Modul können Anwender beispielsweise gefahrlos in einer simulierten Umgebung bestimmte Arbeitsabläufe trainieren. Dabei sind Fehler ausdrücklich erlaubt, da sie sowohl die Konsequenzen unmittelbar erlebbar machen als auch zum direkten korrigierenden Handeln auffordern. Auch für VR gilt, „dass man erst was programmieren muss, damit man was sehen kann.“

Beiden Schülern hat es bei secova gut gefallen. Toll fanden sie nicht nur die Vielfalt der unterschiedlichen Aufgaben, ebenso punkteten die zahlreichen Zusatzangebote für die Mitarbeiter. Dazu zählen für sie etwa das gesunde Essensangebot, ein Tischkicker oder die vielen bewegungsfördernden „Spielzeuge“ (Balance-Board, Trampolin etc.). Ronja und Mischa bedankten sich sehr für die zahlreichen Eindrücke und Erfahrungen, die sie sammeln durften. Ob dieser Tag einmal Auswirkung haben wird auf ihre spätere Berufswahl?…

Arbeitsschutz in der Hosentasche – Innovative App unterstützt EHS im Industrie 4.0 Umfeld

Industrie 4.0 mit ibeacon und sam-EHS-Manager App von secova

secova zeigt innovative App für den mobilen Einsatz seiner EHS-Software sam* auf dem ersten deutschen Arbeitsschutzkongress in Bad Nauheim.

Alle relevanten Informationen rund um Arbeitschutz, Gefahrstoffe, Vorfälle uvm. direkt an Ort und Stelle – das ermöglicht der sam*-EHS-Manager von secova.

Diese App für iPhone und iPad (Android in Vorbereitung) ist die neuste Entwicklung der Rheinenser Softwareschmiede und wurde just auf dem ersten Deutschen Arbeitsschutz-Kongress  WEKA präsentiert. Bei diesem Fachforum für die betriebliche Sicherheit konnten die Teilnehmer hautnah erleben, welche innovativen, technologischen Möglichkeiten dieser „Arbeitsschutz in der Hosentasche“ für den Unternehmensalltag bieten kann.

Auf dem Weg zu Industrie 4.0

Nach kurzer Darstellung einiger Hintergründe und wichtiger Zusammenhänge wurde den staunenden Zuhörern live präsentiert, wie sich im Arbeitsalltag Geräte, Orte, Anlagen und prüfpflichtige Maschinen „on the spot“ managen lassen. Betriebs- oder Abteilungsleiter genauso wie Mitarbeiter erhalten so unmittelbar am Einsatzort in Echtzeit alle wichtigen Umgebungsinformationen – beispielsweise Betriebsanweisungen oder Sicherheitsdatenblätter. Auch Maßnahmen über ad-hoc Situationen lassen sich verzögerungsfrei vor Ort erfassen und direkt über die App in der zentralen Datenbank sichern und zuweisen. So werden mittels eines durchdachten Gesamtsystems alle betrieblichen EHS Prozesse und Personen optimal eingebunden. Der aktuell viel diskutierte Begriff Industrie 4.0 – das „Internet der Dinge“ –  erfährt hier im Bereich Arbeitsschutzmanagement eine konkrete Umsetzung.

Arbeitsschutz mobil vor Ort - mit dem sam*-EHS-Manager

Arbeitsschutz mobil vor Ort – mit dem sam*-EHS-Manager

Mobile Endgeräte können mit dem sam*-EHS-Manager über QR-Codes die relevanten Daten abrufen oder erhalten diese gar vollautomatisch mithilfe von sogenannten iBeacons („elektronische Leuchttürme“ = kleine Sender als Signalgeber) auf den Bildschirm – und all das direkt an den verschiedenen Arbeitsplätzen, Produktions- und Lageranlagen selbst. Neben dem reinen Informationstransfer unterstützt die App so auch aktive Anwendungen wie Unterweisungen, Prüfungen oder Gefährdungsbeurteilungen optimal. Als Bestandteil eines Managementsystems lässt sich die systembasierte Lösung komplett in die spezifischen Unternehmensabläufe integrieren.

Die Reaktionen des Publikums darauf, welche Möglichkeiten neue Technologien in einem durchdachten System wie sam* bereits heute bieten können, reichten von überrascht positiv, interessiert bis begeistert. Auch zahlreiche Marktbegleiter waren anwesend, um sich an den neuesten Innovationen der mit über 500.000 Anwendern marktführenden Lösung von secova zu orientieren. Natürlich haben die verschiedenen Technologieanbieter (Virtuelle Brillen, Mobil- und Eingabegeräte etc.) zur Erfüllung der erforderlichen Schutzmaßnahmen (Explosionsschutz, Schutzklassen etc.) noch einige „Hausaufgaben“ zu erledigen haben. Es zeichnet sich aber bereits jetzt klar ab: Die Zukunft wird für Unternehmen, die offen gegenüber Innovationen und Verbesserungen sind, zahlreiche Effizienzsteigerungen und neue Möglichkeiten bringen.

Möchten Sie mehr erfahren und die Möglichkeiten live im eigenen Unternehmen sehen?

Kontaktieren Sie uns gerne.

Das Team von secova.